Yamaha R7: Neuer Supersport-Twin

0

Yamahas YZF-R7 von 1999 war ein zulassungsfähiges, teures, aufwändiges und edles Inline-Four-Sportbike, als Homologationsmodell für den Einsatz in der Superbike-WM, von dem nur 500 Exemplare gebaut wurden. Die jetzt und hier neu vorgestellte Yamaha R7 hingegen basiert auf der bekannten MT-07 und soll als zweizylindrige Supersport-Maschine der kostengünstigen Art brillieren.

Neuer Twin-Sportler: Yamaha R7

Herzstück der R7 ist der famose CP2-Twin mit 689 Kubik Hubraum, Kurbelwelle mit 270-Grad-Hubzapfenversatz, zwei obenliegenden Nockenwellen und vier Ventilen pro Zylinder. Die Leistung beträgt 73,4 PS (54 kW) bei 8.750/min und 67 Nm max. Drehmoment bei 6.500/min. Abgerundet wird das vollverkleidete Midsize-Sportbike mit Upside-Down-Gabel und Anti-Hopping-Kupplung. Dazu gibt es überarbeitete ECU-Abstimmung, optimierte Lufteinlasskanäle, verbessertes Auspuffdesign und eine optimierte Kraftstoffeinspritzung. Natürlich erfüllt wird die Euro5-Norm. Ein Quickshifter für schnelles Hochschalten ohne Kuppeln ist optional erhältlich. 

Midsize-Trackday-Alternative.

Den Stahlrahmen versteift eine zusätzliche Strebe (aus Aluminium), um das Handling bei Rennstreckeneinsatz zu verbessern. Beim Rahmen kommen außerdem Rohre mit verschiedener Steifigkeit zum Einsatz. Die neue 41 mm KYB Upside-Down-Gabel ist in Vorspannung sowie in der Druck- und Zugstufendämpfung einstellbar. Mit der Druckstufe im linken Holm und der Zugstufe im rechten Holm können Anpassungen schnell und einfach vorgenommen werden. Auch Dämpfung und Federrate des Monocross-Federbein sind neu abgestimmt, weiterhin sind Federvorspannung und Zugstufendämpfung einstellbar. 

Die Auslieferung beginnt im Oktober 2021, der Preis wird zu einem späteren Zeitpunkt verlautbart.

Stummellenker unterstützen die sportliche Sitzposition. Die Vorderradbremse mit radialen Vierkolben-Bremssätteln umfasst einen radialen Brembo-Hauptzylinder. Das Gewicht vollgetankt beträgt nur 188 kg. 120/70ZR17-Vorderreifen sowie breiter 190/55ZR17-Hinterreifen sind auf 10-Speichen-Leichtmetall-Gußräder aufgezogen. Damit taugt die R7 sowohl für Trackdays, Wochenendausflüge als auch tägliche Pendelfahrten.

Das Cockpit bietet neu entwickelte LCD-Instrumente mit hochkontrastiger Negativmodus-Anzeige. Dazu gehören Gang- sowie Schaltanzeige sowie eine Quickshifter-Anzeige (falls verbaut). Zwei Farben werden angeboten: Icon Blue und Crystal Graphite. Die Auslieferung an Händler beginnt ab Oktober 2021. Der Preis wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Neue Yamaha R7, Eckpunkten-Salat:

  • drehmomentstarker CP2-Twin mit 689 ccm Hubraum und 270° Hubzapfenversatz 
  • als offene Version mit 73,4 PS oder Stufenführerschein-Variante mit 35 kW 
  • schlanke Vollverkleidung 
  • 41 mm Upside-Down-Gabel von KYB 
  • Monocross-Aufhängung mit neu entwickeltem Federbein hinten 
  • Anti-Hopping-Kupplung
  • Stahlrahmen mit Mittelstrebe aus Aluminium für optimierte Festigkeit 
  • Stummellenker
  • Zentraler LED-Scheinwerfer, dazu zwei LED-Positionsleuchten 
  • 10-Speichen-Leichtmetall-Gussräder
  • Radiale Vorderradbremssättel mit Brembo-Radialhandpumpe 
  • Cockpit mit Voll-LCD-Instrumenten
  • 13 Liter Kraftstofftank mit ausgeformten Kniemulden 
  • Vorderrad: 120/70, Hinterrad: 190/55 
  • Zubehör: Akrapović-Titanauspuffanlage, Quick Shift System, Motorschutzdeckel, Kühlerschutz. Für den Straßenfahrer kürzeren Kennzeichenhalter, LED-Blinker, Tankpad, Motorschutzdeckel und mehr.

Fotos: Yamaha

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply