CB350 RS + H’ness: Hondas Indien-Singles

22
Brandneu, aber derzeit nur in Indien: Honda CB350 RS

Ende 2020 stellte Honda in Indien die CB350 H’ness (sprich »Highness«) vor. Nach etwas mehr als drei Monaten waren von dem 21 PS-Einzylinder-Bike mit Retro-Touch bereits stolze 10.000 Einheiten abgesetzt. Jetzt folgt bereits ein Schwestermodell, die CB350 RS, die sich in Details überarbeitet präsentiert und einen Tacken puristischer auftritt.

Volltreffer: 10.000 CB350 H’ness wurden in wenig mehr als 3 Monaten verkauft.

In Indien, dessen Bevölkerung 1,35 Milliarden zählt, spielt sich Motorradfahren auf anderem Level ab als in Europa oder Amerika. Transport und Mobility mit wenig Hubraum stehen im Vordergrund, praxistaugliche Nutzbarkeit ist wichtiger als Leistung; alles mit 250 Kubik oder mehr gilt schon als Big-Bike. Scooter und Durchstiegs-Mopeds prägen das Verkehrsgeschehen in unvorstellbaren Mengen. Wissenswert: Der weltgrößte Hersteller fertigt seit 20 Jahren in Indien, inzwischen mit vier Werken. Die Zweirad-Gesamtkapazität von »Honda Motorcycle & Scooter India Pvt. Ltd.« beträgt 6,4 Millionen Einheiten! Allein das Zweiradservice-Netz der Flügelmarke umfasst 6.200 (!) Dealer und Werkstätten.

Honda Indien hat die 350er CB zielgenau für den heimischen Markt auf Kiel gelegt. Der luftgekühlte Einzylinder mit einer obenliegenden Nockenwelle steht nach Leuchtturm-Art genauso aufrecht im Fahrtwind wie beim direkten Konkurrenzmodell von Royal Enfield, der 350 Meteor. Trotz schüchterner Leistung (21 PS bei 5.500/min) scheint die Charakteristik zumindest im Ansatz bullig, denn das maximale Drehmoment von 30 Nm schlenzt bereits bei lockeren 3000 Touren durch. Eine elektronische Einspritzung serviert dem Langhub-Single (Bohrung x Hub 70 x 90,5 mm) das zündfähige Gemisch, gestartet wird elektrisch, das Getriebe verfügt über 5 Gänge, auch eine Traktionskontrolle gehört zur Ausstattung. Gegen Single-Rappeln wurde vorgesorgt mit einer Ausgleichswelle vor der Kurbelwelle und einem rotierendes Gegengewicht im Bereich der Kupplung, die zusätzlich eine Slipper-Funktion bietet.

Die Rezeptur für das Chassis ist aus Stahlrahmen, Telegabel, Schwinge mit Stereofederbeinen, Gussrädern und Scheibenbremsen vorne wie hinten plus Zweikanal-ABS komponiert, drumherum gibt´s einen 15 Liter Tank, LED-Lichttechnik für Scheinwerfer-Rücklicht-Blinker und einen Rundtacho mit LCD-Zusatzinfos inklusive voller HSVCS-Connectivity, was ausgeschrieben für »Honda Smartphone Voice Control System« steht.

Die klassisch angehauchte Highness-CB komplettieren ein bulliger Scheinwerfertopf, Chromschutzbleche, Chrom-Auspuffanlage, Sitzbank-Reling, ein auf den Rearfender aufgesetztes Rücklicht und aufrechte Herrenreiter-Sitzposition, Lenker und Fußrasten sind dafür entsprechend moderat positioniert. Das Gewicht vollgetankt beträgt 181 kg.

Sieht gut aus: neue CB350 RS.

Das jüngere CB350 RS-Modell tritt entschlackter, sportlicher, zwei Kilo leichter und mit rund einem Dutzend geänderter Features an: schmalere Kunststoff-Kotflügel, schlanke Lampe, Lenker weiter vorne und Fußrasten etwas zurück, Sozius-Haltgriffe rechts/links, schmale statt runde Blinker, geschwärzter Auspuff steiler angestellt und mit übergestülpter Chromblende, Gabel-Faltenbälge, schlankere Sitzbank mit Rücklicht als Abschluss, Stoßdämpferfedern geschwärzt, andere Seitendeckel, Reifendimension 100/90-19 vorne und 150/70-17 hinten (die Highness rollt auf 110/90-19 und 130/70-18) plus eine Motorschutzplatte.

Deutschland ist kein Land kleiner Hubräume. Dass in etwa vergleichbare Einzylinder-Straßenbikes zum Programm gehörten, ist ewig her. Honda offerierte in den Achtziger Jahren zum Beispiel die CB250 RS und später Enduro-Supermoto-Mixtur NX250, Kawasaki experimentierte mit einer 250er Estrella und bei Suzuki dümpelten GN250 und TU250X eine Weile dahin. Wenn überhaupt war diese Hubraum-Kubatur bei Enduros anzutreffen, mitunter auch bei Schrumpf-Choppern. Auch die jüngsten 300er fassen bei uns nur mühsam Fuß; Honda hat seine Neo-CB300R wegen mangelnder Nachfrage eben erst für 2021 schon wieder aussortiert. 

Im Retro-Kleid: CB350 H’ness.

Die CB350 RS gibt es in Indien farbenfroh in Rot-Schwarz und in Gelb-Schwarz. Das Highness-Modell sowohl in Uni-Fabtönen (Rot, Grün oder Schwarz) sowie zweifarbig in Schwarz/Silber oder Blau-Weiss. Die Preise bewegen sich umgerechnet zwischen moderaten 2.000 bis 2.300 Euro. 

Natürlich können kleine, leichtgewichtige Bikes sehr charmant und reizvoll sein. Und auch praktisch. Frischluft-umspült in die Arbeit tuckern könnte manchen Seiteneinsteiger interessieren, nicht nur in Corona-Zeiten, auch für echte Einzylinder-Geniesser sollten relaxte Feierabendrunden mit freundlichen 21 PS durchaus vorstellbar sein.

Neugierige Frage also in die Leserschaft: Würden sich genügend Liebhaber und Zeitgenossen, denen Leistung zumindest für bestimmte Gelegenheiten komplett wumpe ist, zum Kauf einer CB350 H’ness oder RS entschliessen können, wenn Honda diese nach Europa importieren würde? Unter allen, die (weiter unten) eine Leser-Antwort beisteuern, wird ein Gasgriffsalat-T-Shirt verlost!   

Wer eine Antwort beisteuert, kann ein Gasgriffsalat-T-Shirt gewinnen!

Datensalat Honda CB350 RS und CB350 H’ness:

Motor: Luftgekühlter Viertakt-Einzylinder, eine obenliegende Nockenwelle. Hubraum 348,3 cm3, Bohrung x Hub 70 x 90,5 mm, Verdichtung 9,5 : 1, elektronische PGM-FI Einspritzung, Leistung 21 PS (15,5 kW) bei 5.500/min, max. Drehmoment 30 Nm bei 3.000/min. Fahrwerk: Stahlrohr-Doppelschleifen-Rahmen mit Zentral-Unterzug vorne, Kayaba Rightside up Telegabel. Stahl-Zweiarmschwinge mit zwei Federbeinen. Elektrische Anlage: LED-Frontscheinwerfer, LED-Rücklicht, LED-Blinker, E-Starter, Batterie 12 V/6Ah. Kraftübertragung: Mehrscheiben-Kuppung im Ölbad mit Slipperfunktion, mechanisch betätigt, 5 Gänge, Hinterradantrieb über Kette. Bremse/Reifen: Vorne 310 mm Ø Bremsscheibe, hinten 240 mm Ø Bremsscheibe, 2 Kanal-ABS, Aluminium-Gussfelgen, Reifengröße CB350 RS vorne 100/90-19, hinten 150/70-17. Reifengröße CB350 H’ness 110/90-19 und 130/70-18. Maße/Gewichte: Sitzhöhe 800 mm, Radstand 1.441 mm. Gewicht fahrfertig 179 kg (CB350 RS), 181 kg (CB350 H’ness), Tankinhalt 15 Liter. 

Fotos: Honda, Buenos Dias

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

22 Kommentare

  1. Avatar
    Aloys Martens on

    Ich könnte mir es gut vorstellen. Aber in mein Fall als Zweitmotorrad. Selber fahr ich momentan ein Gross-Enduro mit 150 PS. Aber vor ein paar Jahren, unfallbedingt mit 78 PS in Frankreich unterwegs gewesen. Und mich keinen Moment untermotorisiert vorgekommen. Wie ich schon sagte: Ich möchte nicht verzichten auf der Grosse. Aber an einem Sommer-Abend die Heimrunde fahren, könnte ich mir mit 21 PS gut vorstellen.

  2. Avatar
    lothar kuhlmann on

    … ich fahr mal kurz zur Stadtverwaltung!
    … ich fahr mal kurz zum Supermarkt!
    … ich fahr mal kurz zur Post!
    … ich fahr mal kurz zu ….
    dafür packe ich derzeit meine 200 PS Mühle nicht aus!
    dafür brauch es das kleine Motorrad vor der Tür!

  3. Avatar
    lothar kuhlmann on

    was ich in meiner Begeisterung über das kleine Motorrad vergessen habe:
    ich brauch kein ÖPNV Ticket lösen,
    ich brauch nicht auf den Bus oder die Bahn warten,
    ich brauch keinen Parkplatz suchen,
    und ich bin schneller im Stadtverkehr!

  4. Avatar

    Also da ich schätzungsweise noch 3 Jahre fahren werde auf meiner CB1300, ist es durchaus denkbar für das ein oder andere Sonntagstourchen mir sowas zuzulegen, allerdings muss die Größe passen (180cm)

  5. Avatar

    Die CB 350 hat Charme. Aber 21 PS wären mir denn doch zu wenig. In Erinnerung an die selige Yamaha SR 500
    würde ich mir die Honda mit 500 ccm und ca. 35 PS wünschen, aber mit einem fülligen Drehmomentverluf aus besseren Standgasdrehzahlen. Ein Drehzahlmesser wäre auch schön.

  6. Avatar
    Michael Popp on

    Hallo Gerhard,

    guter Ansatz – Entschleunigung ist gut. Optisch sehr gelungen – finde ich auch gut. Aber 21 Pesen ist dann doch a bissl wenig….

    Hab einfach so geantwortet – nicht wgen des T-Shirts… 😉

    Herzliche CB-Grüße,

    Michel

  7. Avatar
    Christoph Emlinger on

    Ja als großer Honda CB Freund:
    CB 50 J, CB 125, CB 1100 bereits besessen und gefahren!
    Aktuell unterwegs auf CB 1300
    würde ich mir eine CB 350 RS als wendigen Stadt und Umlandflitzer kaufen!!!

  8. Avatar

    Danke für den Artikel! Sehr spannend.
    Ich würde mir dieses Moped ebenfalls sehr gerne zulegen. Finde es optisch einfach sehr gut gelungen und für den Stadtverkehr und das entspannte rumcruisen sehr geeignet.

    Was meint ihr, werden sie die “Highness” noch in diesem Jahr nach Deutschland bringen?

    Gruß Peter

    • Avatar

      Peter, 350 Kubik passen schon, aber Bikes mit wenig Leistung droht in Deutschland leider das Schicksal, sich eher abstrampeln zu müssen. Sollte (Konjunktiv!) dieses Bike, dass auf der anderen Seite der Erde gut ankommt, bei den Hondianern in Europa ein Thema werden, müsste (dito!) erst ein beachtlich großes Komitee mit Ländervertretern über einen Import für den europäischen Gesamtmarkt entscheiden. Ein Landesimporteur bestimmt darüber nicht alleine.

      Als Salatprynz denke ich eher nicht, dass die CB350 RS oder Hi’ness irgendwann zu uns findet. Gleichzeitig wäre es eine Freude, mich zu irren. Kleine Bikes können große Sympathie auslösen. Deswegen ist auch okay, über das Thema zu reden, einfach mal so.

  9. Avatar
    Oliver Hammer on

    Die ist genau, was ich immer gesucht habe im Jahre 2021! Ich hatte eine Kawa Z440 und wollte ich auch nie mehr haben. Man kam ueberall hin, sowie in jede Parkluecke und auch mit Sozius war man mit 130 km/h schnell genug. Ich sehe/sah eigentlich nur noch die Yamaha SR400/500 als ein klassisches Bike um die 180 Kilo an, welches auch den Namen verdient.

    Diese CB350 H’ness/RS wuerde nur ca. 2.500 Euro kosten. Wow…. da kommt Weihnachten und Ostern zusammen! In vielen Foren lese ich immer von Zweitbike und (zwei Autos) hat man eh’ schon. Da gibt es noch andere Menschen, die anders denken (muessen).

    Bitte, bitte liebe Gasgriffsalad Redaktion macht auch mal (was vernuenftiges :-)) und sagt Honda Japan, dass dieses Motorrad unbedingt auch nach Europa/Deutschland vertrieben werden muss. Vergelt’s Gott.

  10. Avatar
    Tibor Steiner on

    Ich würde mir die Honda CB 350 H’ness sofort bestellen, keine Frage. Dieses Motorrad hat es mir angetan. Ich brauch nicht mehr Leistung.

  11. Avatar
    Michael Färber on

    Ich warte seit Jahren auf ein solch wunderschönes Retrobike. Die modernen “Retro”Klassiker haben nicht wirklich Retro-Style. Die CB 350 H’ness sehr wohl. Langes Chrom-Schutzblech, komfortabel nach vorn verlegte Fussrasten, schöner Chromauspuff. Da wundert es mich, das die Retro-Falgenbälge nur an der RS verbaut sind, die ich mir keinesfalls kaufen würde. Aber die H’ness gerne. Ich bin keine 20 mehr und würde komfortabel cruisen wollen. Dafür ist der Kniewinkel, die Reichweite und auch die Leistung ausreichend. Alles zusammen mit einem wunderschönen klassischen Design in der Tank-Sitzbanklinie. Ein Traum.

  12. Avatar

    Kommt wie immer auf Preis drauf an, was das Ding dann kostet in Europa. Die Honda Monkey hätte ich mir schon längst gekauft wenn die nicht +4000€ in Österreich kosten würde. Aber so ein kleiner 1 Zylinder wäre als 2./Alltagsmotorrad super.

  13. Avatar

    So ein schönes Motorrad habe ich schon lange nicht mehr gesehen, für mich also ein Traum! Vorausgesetzt die Honda CB 350 H’ness ist nicht zu klein und zu teuer, würde ich sie mir sofort zulegen. Obwohl die CB wenig PS hat denke ich, dass 350ccm auch genug Drehmoment liefern um an der Ampel einen flotten Start hinzulegen. Und was für mich immer ein wichtiges Kaufkriterium ist, ist ein niedriger Spritverbrauch und der scheint bei dieser Honda bei ca. 2 Litern zu liegen.

  14. Avatar
    Norbert Lemke on

    Ich müßte natürlich erstmal probesitzen (Körpergröße 188 cm), aber gedanklich ist die Kaufentscheidung für die Honda CB 350 highness in schwarz/silber schon gefallen.

  15. Avatar

    Endlich wiedermal eine solide, schöne Maschine, auch für den Alltag. Honda-Qualität wie früher, guter Preis – auch für die Ersatzteile – dann genügen mir die 21 PS. Ich mag die neuen Maschinen im Insekten-Design überhaupt nicht.

  16. Avatar

    Ich würde mir die Honda CB H’ness sofort bestellen, keine Frage.
    Ich brauch nicht zwingend mehr Leistung – 500ccm würden aber bevorzugt.
    Fahre eine REH, eine RE Classic, eine R51/3 und eine Vespa GTS. Leistung ist mir von daher nicht so wichtig.
    Honda Qualität, Luftkühlung, geringes Gewicht und tolle Optik passen.
    Meine CB 1100 EX war mir viel zu schwer. Meine RnineT zu fordernd.

Leave A Reply