Neuer Yamaha NMax 125

0
Cityflitzer NMax 125.

Yamahas neuer NMax 125 soll Käufer ansprechen, die als Pendler eine praxisgerechte Lösung für den Verkehr in der Stadt und kürzere Distanzen über Land suchen. Einfache Bedienung, Automatikgetriebe, niedrige Sprit- und Unterhaltungskosten stellen den Scooter Modelle in positives Licht, der außerdem von der Regelung für Autoführerschein-Inhaber profitiert: Durch die Schlüsselzahl B196 können 125er nach 4 Doppelstunden (à 90 Min) Theorie und 5 Doppelstunden Praxisausbildung ohne weitere Prüfung mit dem Autoführerschein gefahren werden. 

Der NMAX wurde 2015 erstmals als Premium-Roller mit sportlichem Charakter vorgestellt.  Die Neuauflage des 2021er Modells glänzt mit neuer Optik, neuen Rahmen, zeitgemäßer Connectivity sowie einem Triebwerk, das weiterentwickelt wurde, um die Euro-5-Hürde zu meistern.

Der flüssigkeitsgekühlte Viertakt-Vierventil-Einzylinder ist mit VVA-Technik (Variable Valve Actuation) ausgestattet, wobei die Einlassnockenwelle zwei Nocken aufweist – einer für niedrige bis mittlere Drehzahlen, einer für hohe Drehzahlen. Diese variable Ventilsteuerung wechselt automatisch zwischen den beiden Nocken, um die jeweils effizienteste Verbrennung sicher zu stellen. So liefert der NMax 125 über sein Automatikgetriebe 12,24 PS (9,0 kW) bei 8.000/min ans Hinterrad. Ein Traktionskontrolle soll bei nasser Fahrbahn ein Durchdrehen desselben verhindern.  

Der Mitteltunnel nimmt den Tank auf.

Gebremst wird über Scheibenbremsen vorne und hinten. Eine Start-Stopp-Technologie schaltet der Motor bei gezogener Bremse im Stillstand – etwa an Ampeln – automatisch ab und startet das Triebwerk erneut, wenn die Bremse gelöst oder der Gasgriff betätigt wird. LED-Doppelscheinwerfer und Positionsleuchten schmücken die glattflächig gestylte Verkleidung. Ein neuer Rahmen nimmt im Mitteltunnel einen auf 7,1 Liter vergrößerten Tank auf und erlaubt eine verbesserte Ergonomie für mehr Fahrkomfort. 

Der NMAX 125 ist Yamahas erster Roller mit der Simple Communication Control Unit (SCCU). Dieses System ermöglicht die Verbindung mit der MyRide Smartphone-App. Damit lassen sich Infos über Ölstand und Kraftstoffverbrauch einsehen oder Daten wie Neigungswinkel, Geschwindigkeit und Distanz bei Touren aufzeichnen. Dazu kann der aktuelle Parkplatz des Rollers (durch den Standort der letzten Entkopplung des Handys) gefunden werden. 

NMax 125 in Phantom-Blau.

Das LCD-Display im Cockpit informiert über Tempo, Km-Stand, Tankinhalt und Kühltemperatur. Weiter können über die SCCU und gekoppeltes Smartphone angezeigt werden: eingehende Anrufe, E-Mails, SMS-Nachrichten und Akkustand. Die Zündung wird über ein Smart Key-System aktiviert. Das Staufach unter der Sitzbank bietet Platz für einen Helm.

Der NMax 125 wird ab Februar 2021 in den Farben Anodized Red, Phantom Blue und Power Grey erhältlich sein und 3.524 Euro (inklusive Nebenkosten und 19 % MwSt.) kosten.

NMAX 125 – das Wichtigste auf einen Blick:

  • Einzylinder-Viertakter (Euro 5) mit 125 ccm Hubraum.
  • 9 kW (12,2 PS) bei 8.000/min. 
  • Start-Stopp-System.
  • Variable Ventilsteuerung. 
  • Sportliches Design.
  • Neuer Rahmen.
  • Traktionskontrolle. 
  • LED-Doppelscheinwerfer. 
  • Bluetooth über die SCCU (Simple Communication Control Unit). 
  • Smart Key System. 
  • Staufach unter dem Sitz. 
  • LCD-Instrumente mit Smartphone-Schnittstelle. 
  • 12 V Steckdose. 
  • 230 mm Scheibenbremsen v/h.

Fotos: Yamaha

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply