Neue Yamaha MT-09 für 2021

0

Seit 2013 röhrt Yamahas MT-09 dreizylindrig als Hyper-Naked umher, jetzt rollt als Nachfolger für 2021 die neue MT-09 an, mit mehr Leistung, höherem Drehmoment, geringerem Gewicht und leicht gepusteter Optik. 

Der Dreizylinder-Crossplane-Motor (mit bisher 847 ccm) erhielt einen stärkeren Nachfolger, der zusätzlich die Euro 5 Abgasnorm meistert. Durch 3 mm größere Bohrung wurde der Hubraum auf 889 ccm vergrößert. Die 42 Kubikzentimeter zusätzlich steigern die Leistung um 4 PS auf 119 PS bei 10.000/min. Das max. Drehmoment liegt bei 93 Nm @ 7.000/min an – 1.500 Touren früher als zuvor. Alle wesentlichen Komponenten wie Kurbelgehäuse, Kolben, Pleuel und Nockenwellen sind neu, auch Kupplung und Getriebe wurden verfeinert.

Tipp: Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Der Kraftstoff wird dank neu angeordneter Einspritzdüsen besser zerstäubt und verbrannt, was die Kraftstoffeffizienz um 9 % steigert. Die MT-09 wird für 2021 mit einer elektronischen Drosselklappensteuerung und Ride-by-Wire ausgerüstet, ähnlich den R1/R1M-Modellen. Hinzu kommt neu ein Quickshifter mit Up & Down-Funktion..

Die Edelstahl-Krümmer sind neu entwickelt (mit unterschiedlicher Krümmung). Die neue Abgasanlage geriet trotz voluminösem Unterflurtopf 1.400 Gramm leichter als bisher und pufft beidseitig nach unten aus. Auch ansaugseitig wurde optimiert: Beim Luftfilterkasten weist neu jeder Kanal einen anderen Querschnitt und eine andere Länge auf. Beim Getriebe bestimmt ein anderes Übersetzungsverhältnis den 1. und 2. Gang, der Schaltmechanismus wurde neu konstruiert, das Material für die Kupplungsscheiben optimiert und die Betätigung leichter gestaltet.

Neu ist der Aluminiumguss-Deltabox-Rahmen, dessen CF-Technologie (Controlled Filling, ein Hightech-Druckgussverfahren) extrem leichte und stabile Aluminiumstrukturen herzustellen erlaubt. So weist der Rahmen der 2021er MT-09 den dünnsten Wandquerschnitt aller bisherigen Yamahas auf. Rahmen, neuer Heckrahmen und die um 250 Gramm erleichterte Schwinge fallen in der Summe 2,3 kg leichter aus als vorher. 

Eine um 50 % erhöhte Verwindungssteifigkeit gewährleistet gleichzeitig ein hohes Maß an Richtungsstabilität. Passend zu kompaktem Rahmen und kürzerer Upside-Down-Gabel wurde die Position des Lenkkopfrohrs um 30 mm abgesenkt. Das soll ein besseres Gefühl für die Front bei Kurvenfahrten ermöglichen und das Feedback optimieren. 

Das Designkonzept ist einfach erklärt: Alles weglassen, das nicht wirklich notwändig ist. Auf Seitenteile wird spartanisch sogar komplett verzichtet. Komponenten wie Scheinwerfer, Tank, Sitz und Auspuff sind nahestmöglich am Motor positioniert. Alles wirkt schlank, komprimiert und funktionell. Mit 189 kg wiegt das Bike 4 Kilo weniger als das Vormodell.

Die MT-09 ist mit einer 6-achsigen IMU (Sensorbox) ausgestattet. Das aus der R1 abgeleitete System erfasst und übermittelt die Fahrzeugbewegungen an die ECU, die die elektronischen Fahrhilfen steuert. Zu den Fahrassistenz-Systemen zählen schräglagensensitive Traktionskontrolle (TCS), Slide Control System (SCS), LIFT Control System (LIF) am Vorderrad und ein Brake Control System (BC). 

Die Traktionskontrolle ist in drei Stufen einstellbar. Bei den Fahrmodi 1 und 2 sind praxisgerechte Set-Ups vorab hinterlegt, während der M-Modus dem Fahrer individuelle Einstellungen ermöglicht. Modus 1 bedeutet einen moderaten Eingriff der Assitenzsysteme, Modus 2 regelt stärker. 

Ein neues 3,5 Zoll TFT-Vollfarbdisplay ziert das Cockpit. Die Drehzahl zeigt ein Balken an, dessen Farbe sich mit steigender Drehzahl ändert. Tacho, Ganganzeige, Kühlmittel- und Umgebungstemperatur-Anzeigen sowie weitere Infos werden ebenfalls angezeigt. LED-Scheinwerfer und zwei LED-Positionslichter schmücken das neue MT-09-Gesicht, auch das Rücklicht glänzt mit LED-Lichttechnik.

Neue »Spin Forged« Vorder- und Hinterradfelgen sind 700 g leichter als bisher, was das Handling verbessern soll. Mit Hilfe der »Spin Forged«-Schmiedetechnik werden die Gussräder erhitzt und gleichzeitig gedreht, während über Rollen Druck auf die Felgen ausgeübt wird. So wird ihre Dicke auf nur 2 mm reduziert, während gleichzeitig die Festigkeit verbessert wird. 

Die neue 41 mm KYB-Telegabel ist in Vorspannung, Zug- und Druckstufe einstellbar. Auch das Hinterrad wird von einem einstellbare KYB- Stoßdämpfer abgefedert. Um gesteigerter Motorleistung und Dynamik  gerecht zu werden, ist die neue MT-09 das zweite Yamaha-Modell, das mit der gleichen Vorderradbremse wie die R1 ausgestattet ist. Ein radialer Nissin-Bremszylinder unterstützt die Dosierbarkeit.

Die neue MT-09 wird in drei Farben erhältlich sein: Storm Fluo, Icon Blue und Tech Black. Die Auslieferung an europäische Händler beginnt im März 2021. Der Endpreis (UVP) für den Kunden beträgt 9.799,- Euro. 19 % MwSt. sowie 400,- Euro Nebenkosten sind darin bereits enthalten

Die wichtigsten Eckdaten

  • Neuer EU5-konformer 889 ccm Reihen-Dreizylinder-DOHC-Motor 
  • Steigerung der max. Leistung um 4 PS, gesamt 119 PS bei 10.000/min
  • Steigerung des max. Drehmoments bei niedriger Drehzahl um 7 % 
  • Neuer 2,3 kg leichterer Deltabox-Rahmen aus CF-Aluminiumguss 
  • Kürzerer Radstand
  • Neue leichte Aluminium-Schwinge 
  • Gewicht fahrfertig vollgetankt 189 kg, 4 kg weniger als zuvor
  • LED-Lichttechnik rundum  
  • Quickshifter-System (Up & Down) 
  • Neue 6-Achsen-IMU
  • Schräglagenabhängige Assistenzsysteme: TCS, SCS und LIF
  • ABS und Brake Control System (BC) 
  • drei wählbare Fahrmodi 
  • Neue Spin-Forged-Räder, 17 Zoll v/h im 10-Speichen-Design 
  • Größerer 180/70-17 Hinterreifen und 120/70-17 Vorderreifen 
  • Volleinstellbare KYB 41 mm USD-Gabel
  • Einstellbarer KYB-Dämpfer mit überarbeiteten Einstellungen 
  • 3,5 Zoll TFT-Farbdisplay
  • 298 mm Doppelscheiben und Radial-Bremspumpe vorne

Fotos: Yamaha

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply