CB1300 Stammtisch-Ausfahrt Sauerland

3

Das Spannendste im Vorfeld zur Ruhrpott Stammtisch-Ausfahrt Sauerland, 30.8., im CB1300 Forum war der Wetterbericht. Eine Woche täglich wechselnde Prognosen: Volle Kanne Regen, eher doch trocken, keine Sonne, dann doch wieder, Wolken in allen Variationen. Ja watt denn nu?

Wären alle angerollt, die sich mal auf die Liste geschrieben hatten, wäre der Parkraum neben der stillgelegten Kneipe im weltberühmten 58769 Nachrodt-Wiblingswerde (zwischen Hagen und Lüdenscheid) evtl. knapp geworden. Dann prasselten die Absagen ein: Aua hier, Problem dort, muss doch lieber den Hausfrieden retten. 

Ich klemmte das Navi an, schnallte eine Tasche mit Utensilien auf die Sitzbank und brauste Sonntag früh los. Anfahrt knappe Tankfüllung: Von Rheinland-Pfalz über den Rhein, Abkürzung quer durch Wiesbaden (no prob um die Uhrzeit), Stückerl Autobahn bis Limburg, quer hoch durch den Westerwald mit 1000 Blitzern, von Siegen bis Lüdenscheid wieder über die Bahn und das letzte Stück quer über die Käffer. 

Oben drüber weltbester blauer Himmel, ein paar Schäfchenwolken, milde 18 Grad (plus-minus), ja Herrschaftszeiten. Bin froh, dass ich kein Wetterfrosch geworden bin. Täglich nix genauses produzieren, das sich dann sowieso anders entwickelt und am Tag drauf eh niemand mehr interessiert, seltsames Business.   

Alle im Zeitfenster am Treffpunkt, Respekt!

Das Timing passte super, trotzdem waren die verbliebenen tapferen Reiter schon da, als ich eintrudelte. Stefan67, HollyME, Peter 48, EAWolle und meine Wenigkeit als Salatprynz. Also drei halbverschalte CB´s, eine Unverkleidete und ein Roastbeef-Twin.

Stefan hatte eine schöne 250 km-Sauerland Runde ausbaldowert, rechts rum, links rum, rauf und runter, und immer so weiter, ziemlich verkehrsarm, viel Grün, viel Wald, reichlich Felder, wenige Ortschaften. So zersägten wir relaxt das Sauerland und umarmten den wohl temperiertem Fahrtwind. 

Optimierte 13 von Rudi (links), der später dazu stiess. Guide Stephan

Stefan hatte den Kurs grob auf Nord-Nordost gestellt, so ging die erste Pause an einem Lokal am Edersee über die Bühne. Auf dem Parking erspähte ich hinter einer Rauchwolke tatsächlich den Westerwälder Rudi, der seine optimierte und sonderlackierte 13 angeheizt hatte, um sich aus dem Raum Rennerod zu uns zu gesellen. Trotz Corinna fand sich ein Tisch auf einer Seeterasse, sensationeller Mandarinen- und Zwetschkenkuchen mit Schmand liess dann ein paar verzückt ihre schlanke Line in den Hintergrund rücken.

Danach rollten wir zu Sechst auf erneut vorzüglich selektierten Strassen gen Bad Laasphe, zufällig zu jenem Hotel, in dem in zwei Wochen eine (dann mehrtägige) Ausfahrt des CB1300-Stammtischs Südhessen-Rheinhessen-Pfalz auf dem Programm steht, organisiert vom hessischen Dackelfreund det, der mit dem Mainzer Männchen nix direkt zu schaffen hat, nur die Hälfte des Vornamens teilt. Weil der Tag bereits fortgeschritten war, pausierte zwar die Küche, dennoch wurden uns noch 6 Stramme Max gezaubert, was natürlich voll ok war.  

Seltsames Motiv: Hinter Gittern, quasi.

Blickt von über den Wolken aufs Sauerland, waren wir auf der 11.00 Uhr-Position gestartet und befanden uns uns bei Halbzeit der Schleife auf etwa 17.00 Uhr, worauf etlichen Leuten dämmerte, von hier aus lieber gleich heimatliche Gefilde anzupeilen, anstatt nach der Rückkehr zum Ausgangspunkt grosso modo die gleiche Strecke nochmal abzureissen. So also löste sich die Truppe schliesslich in alle Himmelsrichtungen auf, nicht ohne noch ein seltsames Hinter-Gitter-Fotos angefertigt zu haben. 

Tricky Parkstreifen, auch wenn hier alles total harmlos aussieht.

Vor dem Hotel auf einer Anhöhe überraschte uns der übrigens seltsamste Parkstreifen aller Zeiten, nach vorne und nach rechts abschüssig, dazu hohlkehlig und davor eine tiefe Regenrinne, schon das Reinfahren war mulmig, das erste Mal im Leben hätte ich mir eine Gold Wing mit Rückwärtsgang gewünscht, um sicher zu sein, dass man da wieder heraus findet; das Absteigen mutete dann seltsam vertrackt an, verdächtig nahe am Umkippen, fast hätte ich nach einem Rollator gefragt. 

Pommes Rot-Weiss, letzter Jahrgang (2010).

Wie das Ausparken vonstatten ging? Während ich ein paar Meter weiter den Quickshifter, den Veloursitz und andere Details an Rudis CB bewunderte, schob Holly kurzerhand die dort parkierten Bikes aus der tückischen Parklücke und stellte sie fein säuberlich mit eingelegtem Gang auf der abschüssigen Straße in Reih und Glied auf. Das war in der Tat eine gute Tat!

Das Hotel in Bad Laasphe, in dem der Stammtisch Südhesssen, Rheinhessen, Pfalz einkehrt.

Auf dem Retourweg schüttete Petrus gleich zwei Mal prasselnd ein paar Regenwolken aus; aber zum Glück ist man nicht aus Zucker, das trocknet ja wieder. Beim Zwischenhalt im Westerwald wechselte ich ein paar Worte mit einem freundlichem Senior mit Stefan-Bradl-Kappe, der meine 13 bewunderte und begeistert seine Motoring-Lifeline schilderte: 50er Miele-Moped, NSU-Max, Leukoplastbomber, 1er GTI-Golf (heute noch tiptop i.O.!) und später die GPZ900R vom Sohnemann, der inzwischen eine Handvoll Bikes (1000er Gixxer, fette Harley, alten Boxer und neue Kuh) hortet.     

Nach zweieinhalb Tankfüllungen war ich noch vor Einbruch der Dunkelheit wieder zu Hause. Guide Stefan schrieb später auf CB1300-forum.de. »Hat Spaß gemacht, 5 Dicke wie eine Perlenschnur im Rückspiegel zu haben«. War ein guter Tag, stimmt.

Alle Fünfe, die Dosen zählen eh nicht. No. 6 stösst subito noch dazu.

Fotos: Buenos Dias

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

3 Kommentare

  1. Avatar

    Genau so war das, bei bestem schlechten Wetter! Top, besser kann es kaum beschrieben werden.
    Oder doch? Freumischschon auf den nächsten Ausritt…

    VG EAWolle

  2. Avatar

    Super, gut beschrieben! War auch eine klasse Tour! Guter Guide, exzellente Strecke ausgesucht.

    liebe Grüße
    Peter48

Leave A Reply