Trekking-SuperCub: Honda CT125

0
Da jubelt der Feld-, Wald- und Wiesen-Freund: CT125 in Mat Fresco Brown.

Eine einfache 125er im knuffigen Trekking-Outfit, mit dem aus der SuperCub bewährten, knapp 10 PS starken, luftgekühlten  Einzylindermotor und  Viergang-Halbautomatik – das ist Hondas neue CT125, die seit kurzem Kunden im asiatischem Raum und in Amerika anlockt. Europa wird nicht beliefert. Wahrscheinlich, weil es bei uns zu wenig Frischluft- und Outdoor-Freunde gibt, die die Vorteile leichter Zweiräder zu schätzen wissen, mit denen sich auch ins Grüne abbbiegen lässt. In Europa ist mit bescheidenem Hubraum für Basic-Transportation oder ein Wochenend-Abenteuer draussen in der Natur ja kein Staat zu machen, lieber werden pompöse vierrädrige Hybrid-Kisten oder Allrad-SUVs für urbane Mobilität angeschafft, um beim Shopping Eindruck zu schinden oder den Nachwuchs irgendwohin zu bringen und wieder abzuholen.

Passt wohl besser ins urbane Umfeld: CT125 in fashionablem Glowing Red.

Das rustikale CT-Basiskonzept pflegte Honda außerhalb Europas bereits über Jahrzehnte erfolgreich mit kleineren Varianten (mit 50, 70, 110 Kubik), mit dem Achtelliter wird also eine durchaus neue Hubraumgröße erreicht.. Das CT-Design ist eine geschickte Abwandlung der SuperCup-Rezeptur, mit einfachem Rahmenkonstrukt, hochgezogenem Scrambler-Auspuff, Kotflügeln aus Stahl, grossem Gepäckträger sowie hochgesetztem  Ansaugkanal. Außerdem an Bord der robust-vielseitigen CT125 sind LED-Scheinwerfer, Scheibenbremse mit ABS, Gabel mit Faltenbälgen plus ordentlichem Federweg (110 mm), stattlicher 5,4 Liter Tank, digitaler Rundtacho, Motorschutz und 17 Zoll Speichenräder vorne und hinten.

Der supileichte Scrambler-Einsitzer für Camper, Angler, Trekker und Naturfreunde aller Altersklassen wird in den Farben Mat Fresco Brown und Glowing Red produziert und kostet in Japan umgerechnet rund 3.270 Euro.

Fotos: Honda

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply