Aegerter: MotoE-Bestzeit

0
Dominique auf dem Energica E-Renner

MotoE-Testtag in Jerez: Drei Sessions, drei Mal Bestzeit – besser hätte es für Dominique Aegerter und das Dynavolt Intact GP-Team bei dem Test vor dem Jerez-GP nicht laufen können. Die Herausforderung bestand darin, den extrem hohen Temperaturen auf dem 4,4 Kilometer langen Circuito de Jerez – Angel Nieto zu trotzen. Die Lufttemperatur kratzte bereits an der 40-Grad-Marke, somit verlangte der heisse Asphalt den Reifen alles ab. 

Kleinere Set-Up-Änderungen sorgten dafür, dass der 29-jährige Schweizer seine Tagesbestzeit mit einer 1’48.596 in der dritten Session erzielen konnte. In der kombinierten Wertung aller drei Sessions reihten sich Eric Granado und Matteo Ferrari hinter dem Schweizer MotoE-Rookie ein.

Insgesamt drehte der Eidgenosse 25 Runden. Die Daten werden eingehend analysiert, um die 260kg schwere Energica Ego Corsa-Maschine bestens auf die Hitzeschlacht von Jerez vorzubereiten. Am Freitag startet der FIM Enel MotoE™ World Cup 2020 in seine zweite Saison. Dabei markiert der Gran Premio Red Bull de España den ersten der beiden aufeinanderfolgenden Rennwochenenden auf dem Rundkurs in Südspanien. Das Ziel von Dominique Aegerter? In gleicher Manier weiter machen. 

Dominique Aegerter: »Nach dem ersten Test im März, ebenfalls in Jerez, hatte ich bereits ein gutes Gefühl, was sich heute bestätigt hat. Meine körperliche Fitness hat sehr geholfen bei 38 Grad Aussen- und knapp 60 Grad Asphalttemperatur. In allen drei Sessions bin ich der Schnellste gewesen, viel besser hätte es also nicht laufen können. Wir haben uns durchgearbeitet und verschiedene kleine Änderungen vorgenommen. Die Zeiten sind mit dem des ersten Test auf Grund der höheren Temperaturen nicht vergleichbar. Wir werden uns weiter vorbereiten, bevor es am Freitag richtig losgeht. Ich möchte natürlich da ansetzen, wo wir heute aufgehört haben. Sollte uns das gelingen, bin ich zuversichtlich, dass wir ein erfolgreiches Wochenende haben werden. Es ist jedenfalls schön wieder zurück zu sein und ich danke der Dorna und allen Beteiligten, dass sie auf die Beine gestellt haben, dass wir wieder Rennen fahren können.«



GP de España – Official Test
» Session 1: 
1. Dominique AEGERTER / SWI / 1’49.549
2. Xavier SIMEON / BEL / 1’49.600 (+0.051)
3. Matteo FERRARI / ITA / 1’49.689 (+0.140)
» Session 2: 
1. Dominique AEGERTER / SWI / 1’48.806
2. Matteo FERRARI / ITA / 1’49.088 (+0.282)
3. Alex DE ANGELIS / RSM / 1’49.376 (+0.570)
» Session 3: 
1. Dominique AEGERTER / SWI / 1’48.596
2. Eric GRANADO / BRA / 1’49.041 (+0.445)
3. Xavier SIMEON / BEL / 1’49.181 (+0.585)

Fotos: Intact/Fritz Glänzel

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply