40 Jahre BMW GS-Boxer

0
Umfangreiche GS-Ahnenreihe.

Runder Geburtstag: Die BMW GS Modelle werden 40. Im Herbst 1980 wurde mit der R 80 G/S ein Motorrad präsentiert, das zwei Einsatzgebiete in sich vereinigte: Gelände und Straße. Damit war ein Vorreiter der heutigen Reiseenduros geschaffen. 

Mit der R 1100 GS präsentierten die Blau-Weißen die erste GS mit Vierventil-Boxer und 80 PS Leistung. Motor und Getriebe fungierten als tragende Chassis-Elemente und machten einen Hauptrahmen überflüssig. Nach der Paralever-Hinterradführung folgte mit dem Telelever eine innovative Vorderradführung. Zusätzlich gab es ABS an Bord.

Im Herbst 2009 folgte die Vorstellung der R 1200 GS. Nunmehr mit dem DOHC-Boxer mit zwei obenliegenden Nockenwellen ausgestattet, wartete diese mit 110 PS Leistung auf. 2010 wurde mit den Sondermodellen „30 Years GS“ der R 1200 GS, R 1200 GS Adventure, F 800 GS und F 650 GS der 30. Geburtstag der GS Modelle gefeiert.

Im Herbst 2012 erschein auf der Intermot die neue R 1200 GS, wobei das Interesse dem neukonstruierten Motor galt. Der luft-/flüssigkeitsgekühlte Boxer führte Zylinderköpfe mit vertikaler Durchströmung ein, verfügte über ein integriertes Getriebe und einen linksseitig angeordneten Kardan, ergänzt von modernisierter Fahrwerkstechnik und elektronischen Regelungssystemen. Mit 125 PS Leistung gestattete die Neue lebendigere Fahrleistungen. Im März 2014 lief das 500.000ste Motorrad der GS Modellreihe mit Boxermotor vom Band – eine R 1200 GS Adventure.

2016 debütierte die R nineT Urban G/S. Sie griff die Gene der ersten R 80 G/S aus dem Jahre 1980 auf und übertrug sie mit moderner Technik in Form eines klassischen Motorrades mit Boxermotor im Enduro-Stil in die Neuzeit. 

Im Herbst 2018 kam mit ShiftCam eine Technik zur Variierung der Ventilsteuerzeiten und des Ventilhubs auf der Einlassseite zum Einsatz. Außerdem wurden die Einlassnockenwellen so gestaltet, dass sich eine asynchrone Öffnung der beiden Einlassventile ergab, was zu einem Drall des einströmenden Frischgases und damit zu einer effektiveren Verbrennung führte. Weitere Änderungen betrafen den Antrieb der Nockenwellen, der nun über eine Zahnkette (bisher Rollenkette) erfolgte, eine Optimierung der Ölversorgung, Zweistrahl-Einspritzventile sowie eine neue Abgasanlage.

Bis heute konnte BMW über 1,2 Millionen GS Modelle (inklusive der Twin- und Single-Modelle) verkaufen.Das Kürzel GS kombiniert seit 40 Jahren Touren- und Langstreckentauglichkeit mit praxistauglicher Dynamik und gemäßigt grobstolligem Auftritt – Glückwunsch zum runden Geburtstag.

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply