Trackday mit CBR600RR im Hymer-Wohnmobil

0
Mit Heckgarage: Hymer B-Klasse MasterLine I 780

Wieder einmal ist Motorrad fahren auf der Rennstrecke angesagt. Und zwar im sonnig-wonnigen Südspanien: Andalusien verspricht angenehme Temperaturen, der Circuito de Almeria sowie der Circuito de Jerez locken mit entsprechend griffigem Asphalt. Grund genug für Reisemobil-Tester Egbert Schwartz und seine Motorrad-begeisterte Tochter Katharina, deren Honda CBR 600 RR in die große Heckgarage eines Hymer B-Klasse MasterLine I 780 zu laden.

Jerez in Andalusien.

Es ist kurz vor 17:00 Uhr, als wir mit unserem Hymer B-ML I 780 auf die Zufahrt der Rennstrecke einbiegen. Ein bisserl früh: Der Einlass ins Fahrerlager sei erst ab 19:00 Uhr möglich, hieß es im Zeitplan des Veranstalters. Aber wir sind nicht die ersten Teilnehmer des dreitägigen Trackday-Events auf dem Circuito de Jerez de la Frontera, die sich nun vor der geschlossenen Schranke in die Warteschlange einreihen. Es ist ein buntes Dutzend Fahrzeuge, die sich hier versammelt haben: Vom Pkw mit offenem und Reisemobile mit geschlossenem Anhänger über Transporter mit Wohnwagen bis zum 7,5-Tonner Lkw mit geschlossenem Koffer. Wir notieren Kennzeichen aus Deutschland, Belgien, Frankreich und Spanien. Eines aber haben sie alle gemeinsam: Rennmotorräder im Gepäck. Wie eben auch wir die Honda im Hymer.

Katharina auf der CBR 600 RR.

Initiator der Rennstrecken-Tournee ist meine Tochter Katharina, die nach einer Dekade Zweitakter im vorletzten Jahr von ihrer Junior-Cup-Aprilia RS 125 auf eine Honda CBR 600 RR umgestiegen ist. Die rollen wir nach dem Einlass ins Fahrerlager aus dem Heck des Hymer B-ML I 780.

Hier passt alles.

Da sind die anderen Teams und Fahrer schon etwas baff: „So eine große Heckgarage!“ Ja, bei 110 cm Breite und 1,23 Meter Höhe (das lichte Maß der Türöffnungen) lässt sich unsere CBR 600 mit entsprechenden Maßen von 70 Zentimetern sowie 1,11 Meter locker rein- und rausrangieren. Und es bleibt noch genug Bewegungsfreiheit zum Verzurren. Die aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigte Wanne der Heckgarage ist auf stolze 350 Kilogramm Traglast ausgelegt – von einem Hilfsrahmen unterstützt, dürfen es sogar noch mal 100 kg mehr sein. Das reicht nicht nur für die 170 Kilo der Honda, sondern auch für einiges von unserem Racing-Equipment: Front- und Heckständer, Regenreifen und weitere Kleinigkeiten. Um die Achslast nicht auszureizen, wandern schwere Sachen wie der Werkzeugkasten und die Ersatzteilkiste, die Campingmöbel und der Gasgrill im mittigen Durchladefach des Doppelbodens.

Lichtspiele in der Dämmerung.

Aber der Hymer B-Klasse MasterLine I 780 ist für uns ja nicht nur nutzwertiger Renntransporter, sondern auch vollwertiges Team-Appartement: Der Innenraum des knapp 7,90 Meter langen Integrierten ist mit Einzelbetten hinten, einem Hubbett vorne, einem Raumbad, einer Küche sowie einer Sitzlounge großzügig eingerichtet. Da denken vor allem jene Fahrer, die sich mit einem Feldbett im Transporter begnügen müssen, laut über die Anschaffung eines Reisemobils nach.

Am Jerez-Kerb: Gas geben und niederknien.

Wir können ihnen nur zuraten: Man mag es ja durchweg komfortabel, sowohl als Fahrerin wie auch als Mechaniker. Im Gefrierabteil haben wir schmackhaftes Grillfleisch für die nächsten Tage gebunkert, der große Kühlschrank ist voll mit leckeren Zutaten und gehaltvollem Frühstück sowie Kraft spendenden Snacks. Die Mahlzeiten degustieren wir auf der ledergepolsterten Sitzlounge. Abends kuschelt sich Katharina nach einer heißen Dusche im großen Hubbett ein, ich strecke mich auf einem der beiden hinteren Einzelbetten aus.

Noblesse inside.

Denn ein intensiver Track-Day ist durchweg anstrengend: Nach der Fahrerbesprechung mit allerlei Infos, Sicherheitsbestimmungen, Flaggen-Signalen und Zeitablauf geht es in festgelegten Gruppen auf die Rennstrecke. Jede Gruppe hat pro Tag acht Turns à 15 bis 20 Minuten zur Verfügung, die in der Regel um 10:00 Uhr beginnen und um 18:00 Uhr enden. Katharina hat sich bei den Sportfahrern eingeschrieben – sie kennt die beiden Strecken bereits aus den Vorjahren. Wobei Jerez in der Favoritenliste ziemlich weit oben steht: „Der Kurs ist flüssig und schnell“, ist sie von der 4,423 km langen Strecke begeistert. Der Verlauf mit 6 Links- und 9 Rechtskurven liegt meiner Tochter eher als die Streckenführung des 400 Meter kürzeren Almeria-Circuits mit 7 Rechts- und 5 Linkskurven, die ein bisserl mehr im Stop-and-Go zu fahren sind. Und so sind die Diskussionen mit den Fahrerkollegen über die ideale, schnellste Linie, die jeweiligen Brems-, Einlenk- und Beschleunigungspunkte in den Fahrpausen in Almeria deutlich intensiver als in Jerez.

Highspeed-Romantik.

Dazu kommt, dass die Almeria-Piste auf einem Hochplateau in den Bergen bei Tabernas angelegt ist, sprich: an einem Dezember- oder Januar-Morgen kann man hier noch recht zapfige acht Grad auf dem Asphalt messen. Keine optimalen Bedingungen, um die per Reifenwärmer auf 90 Grad vorgeheizten profillosen Slicks auf Temperatur zu halten. Das ändert sich erst mit der kräftigen Mittagssonne. Vier spaßintensive Fahrtage in Almeria flutschen dahin – und schon müssen wir wieder einpacken: Mit einem kurzen Anlauf schieben wir unsere Honda über eine klappbare Alurampe in die Heckgarage hinein, zurren sie an den Boden- und Seitenschienen fest, packen das Equipment ein und stärken uns einmal mehr mit Gegrilltem. Am nächsten Tag steht die Weiterreise nach Jerez an, wir wollen ja zeitig im Fahrerlager einparken…

Text: Egbert Schwartz

Fotos: E. Schwartz, L´art de l´install


Datensalat Hymer B-Klasse MasterLine I 780

Basis: Mercedes-Benz Sprinter 414 CDI, 2,2 AdBlue Direkteinspritzer Turbodiesel (143 PS bei 3.800 U/min, 330 Nm bei 1.200-2.400 U/min; Testmobil: 418 CDI, 130 kW / 177 PS). Radstand: 450 cm. Gewicht fahrfertig: 3.480 kg. Zulässiges Gesamtgewicht: 4.430 kg (opt.: 4.500 kg). Zuladung: 950 kg (opt. 1.020 kg). L x B x H: 789 x 235 x 296 cm. Stehhöhe: 198 cm. Maße Heckbetten: 207 x 90 / 202 x 90 cm. Maße Hubbett: 199 x 145 cm. Sitz-/Schlafplätze: 4/4. Winkelküche links: 3-Flamm-Gasherd, Spüle, rechts: 153 l-Absorber-Kühlschrank. Raumbad: Duschkabine links, Waschabteil rechts mit Dreh-Cassettentoilette. Fahr-/Frisch-/Abwasser-Tank: 20 / 180 / 150 Liter. Heizung: Alde-Compact-Warmwasser. Aufbaubatterie: 1 x 95 Ah. Gasvorrat: 2 x 11 kg. Preis: ab 104.990 Euro
Hersteller-Link: www.hymer.com

About Author

Eggi

Egbert Schwartz kreiselte mit Kreidler, Suzuki, Yamaha, Moto Guzzi und ist jetzt bei einer Suzi Freewind XF 650 angekommen.

Leave A Reply