Honda Aktion »Hallo NC!«

0

Jeder will irgendwo hin. Und wieder zurück. Dafür werden öffentliche Verkehrmittel derzeit gerade nicht so stark frequentiert, schließlich will jeder gesund bleiben. Individuelle Mobilitätslösungen sind gefragt. Eigentlich sollten bei allen, die beruflich wie privat mobil bleiben wollen, patente und alltagstaugliche Motorräder hoch im Kurs stehen. Weil günstiger, euphorisierender und spritsparender als mit vierrädrigen Dosen erreicht man damit allemal sein Ziel, solange es nicht regnet jedenfalls; auch Parkplatznot und anderen City-Auflagen lässt sich elegant aus dem Weg gehen.

Viel Durchzug und Tank als Gepäckraum: Honda NC750X

Dazu passt der Hinweis, dass bei Honda just die Aktion »Hallo NC!« angelaufen ist, bei der die Modelle NC750X und NC750S mit beachtlichem Preisnachlass offeriert werden. Die NC750X kostet regulär 8.100 Euro inklusive Fracht, mit DCT-Doppelkupplungsgetriebe 9.100 Euro. Mit dem »Hallo NC!«-Aktionsrabatt sieht die Kalkulation gleich bis zu 1.000 Euro günstiger aus. Bei der NC750S stehen 7.400 Euro bzw. 8.400 Euro für die DCT-Variante auf dem Preisschild. Mit dem »Hallo NC!«-Rabatt lassen sich momentan sogar bis zu 1.200 Euro einsparen.

Honda´s NC-Serie, die 2012 als 700er debütierte und zwischendurch auf 750 Kubik vergrößert wurde, nutzt clever ein Baukastensystem, das ein halbiertes Honda-Jazz-Triebwerk als Antrieb nutzt. Der eher flach positionierte Parallel-Zweizylinder erlaubt nicht nur eine tiefe Schwerpunktlage (gut fürs Handling), sondern entwickelt aus 55 PS Leistung auch bemerkenswert viel Kraft und Drehmoment bei moderaten und mittleren Drehzahlen. Dafür geht obenrum etwas die Puste aus, was aber halb so wild ist, unterm Strich fahren sich die gefällig pulsierenden NC-Bikes easy und angenehm ausgewogen – und verblüffen auch punkto Verbrauch eher mit Sparsamkeit.

NC ist übrigens das Kürzel für »New Concept«. Der verantwortliche Projektleiter, Herr Ueda, ein schlauer Kopf mit multiplen Talenten, entwickelte zuvor federführend für Honda die straßentaugliche Zweitakt-NSR 250 und später die erste Sechszylinder-Gold Wing, deren handliches Fahrwerk (im Vergleich zu den Vierzylinder-Klötzen der Goldschwinge) damals fast mehr oder mindestens so verblüffte wie die seidige Motorlaufkultur.

Allround Naked-Bike: Honda NC750S

Für Führerschein A2-Inhaber ist grundsätzlich eine Umrüstung auf 48 PS möglich, diese ist allerdings mit Aufwand verbunden. Der Kosten für den Umbausatz (Drosselklappengehäuse + ECU-Update) sowie die Einbaukosten sind dann vom Kunden zusätzlich zu tragen. 

Eine Besonderheit der NC-Modelle ist die sogenannte Utility-Box, die eigentlich erst durch die geschickt raumsparende Rohrrahmen-Konstruktion sowie die spezielle Motoreinbaulage möglich wurde. In das große, superpraktische Tank-Staufach passt sogar ein Integral-Helm, weil der eigentliche Benzin-Tank unter der Sitzbank platziert ist. Komplettiert wird die Ausstattung mit Multifunktions-Display mit Verbrauchsanzeige und farblich einstellbaren LCD-Anzeigen, ProLink-Hinterrad-Schwinge, LED-Scheinwerfer und -Rücklicht.

Crossover aka ADV Bike: Honda NC750X

Auch die Option auf das DCT-Doppelkupplungsgetriebe, das die Schaltarbeit automatisiert erledigt oder die 6 Gänge per Schaltwippe am Lenker einlegen lässt, hebt beide Maschinen aus der Masse hervor. Man muss diese Technik nicht lieben. Aber die Praxis hat gezeigt: Viele, die den Bedienungskomfort-Zugewinn einmal schätzen gelernt haben, möchten die DCT-Technik nicht mehr missen.

Die NC750X glänzt als Adventure-Bike mit aufrechter Sitzposition, langen Federwegen, breitem Lenker, bequemer Sitzbank auch für zwei Personen, ansehnlichem Styling und taugt für Pendler-Fahrten im Alltag wie für Abenteuer am Wochenende. Zusätzlich ist außerdem eine einstellbare Traktionskontrolle an Bord. Das Konzept verbindet Fahrspass, Alltagstauglichkeit, Multifunktionalität und erschwingliche Kosten.

Mit schicker Zweifarb-Lackierung: Honda NC750S

Die NC750S als Naked-Bike gefällt mit schicker Zweifarb-Lackierung (bei zwei von 3 Farbvarianten), ist einfach zu fahren und hat das Zeug, junge wie erfahrene Motorradfahrer/innen zufrieden zu stellen, die von kleineren Klassen aufsteigen oder sich einen Mittelklasse-Allrounder wünschen, der seine Trümpfe auf dem täglichen Weg zur Arbeitsstelle ebenso ausspielt wie auf schönen Ausflugstouren.

Wer die Gunst der Stunde nutzen und mit Neufahrzeug-Fahrspass verbinden möchte: Die »Hallo NC!«-Angebote gelten ab sofort bei den Honda-Händlern.

Raumwunder: Der 2012 präsentierten NC-Baureihe unter die Haut geschaut.

Fotos: Honda

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply