Letzter Katar-Test vor MotoGP-Auftakt

0

Vorsaisonale Testfahrten machen nicht wirklich schlau, liefern aber interessante Anhaltspunkte. Richtig um die Wurst geht´s dann ab dem ersten Grand Prix der Saison 2020 am 8. März in Katar unter Flutlicht. Am ersten Tag des letzten Vorsaison-Tests an gleicher Stelle waren die Suzukis die Schnellsten, am zweiten Tag hatte Fabio Quartararo auf der Petronas-Yamaha die Nase vorn, am dritten Tag war Maverick Vinales Schnellster. Die Zeitabstände sind jedoch knapp, alle liegen supereng beisammen. Eine halbe Sekunde trennt die ersten 13, Cal Crutchlow auf P18 büsste am letzten Tag auf die Bestzeit von »Top Gun« lediglich 0,972 Sekunden ein.

Vinales: Test-Bestzeit plus sehr beachtliche Racepace.

Bei den Blauen herrschte Zuversicht. Yamaha hat offensichtlich zugelegt, alle YZR-M1-Fahrer (Vinales, Quartararo, Morbidelli, Rossi) sind schnell und vor allem konstant schnell unterwegs, besonders Maverick Vinales, dessen Rennpace arg beeindruckte. Valentino Rossi, der am dritten Tag einmal ins Kiesbett ausrutschte, fehlte auf P9 nur ein Wimpernschlag auf die vorderen Plätze. Yamaha sind über den Winter Fortschritte gelungen.

Link zum Beitrag über Yamahas Weichenstellungen: Quartararo 2021 im Factory-Team, Rossis Entscheidung über die Zukunft später im Sommer.

Rins: Step by Step immer schneller.

Auch bei Suzuki wirkt sich neben dem weiter entwickelten Chassis das Schritt-für Schritt-Tüfteln über den Winter positiv aus. Rins fährt konstant vorne bei der Musik, auch Joan Mir geigt stärker und selbstbewusster auf als letzte Saison. Michelin hat über den Winter einen neuen Hinterreifen entwickelt; so wie es nach den Tests aussieht, kommen damit vor allem die Yamahas und Suzukis sehr gut zurecht.

Ducatis Petrucci: Neue Aero und Gedächtnisverlust.

Bei Ducati waren am ersten Tag Danilo Petrucci und Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) stramm unterwegs, am zweiten Tag Bagnaia und Johann Zarco (mit der 2019er Avintia-Ducati auf P6!), am dritten Tag dann Jack Miller. Dovizioso rangierte von den Zeiten eher im mittleren Bereich. Größter Aufreger bei Ducati war ein neues System, mit dem sich die Fahrhöhe verstellen lässt, was das Beschleunigen aus engen Kurven heraus verbessern soll. Die Ducati-Leute betrieben Geheimniskrämerei und mauerten nach allen Regeln der Kunst. Petrucci antwortete z.B. auf die Frage eines TV-Reporters, ob er unterwegs die Fahrhöhe verstellt habe: »Ich kann mich nicht erinnern.«  

Takaaki Nakagami, LCR-Honda. Rang 8, nur 0,381 sec hinter dem Schnellsten.

Bei Honda äußerte sich zunächst Cal Crutchlow über mangelndes Gefühl am Vorderrad beim 2020er Bike, ähnlich wie bereits beim Sepang-Test, auch beim Repsol-Honda-Duo stellten sich keine Spitzenzeiten ein, dafür passierten mehrere Stürze bei Marc und Alex Marquez über beide Tage verteilt. Am dritten Tag stand dann eine 2019er RC213V von Nakagami zu Vergleichszwecken in die Repsol-Box, mit der Marc Marquez etliche Runden abspulte. Auch eine Mix-Variante aus 2020er Bike mit 2019er Teilen (Aero-Flügel, Alu-Chassis mit Carbon-Verstärkung) wurde getestet. Team-Manager Alberto Puig liess dazu durchblicken, »dass Dinge aus früheren Jahren ausprobiert werden, um die Zusammenhänge besser zu verstehen.«

MM: »We have made a big breakthrough and now we understand what we need to do.«

Marc Marquez, dessen nicht komplett ausgeheilte Schulter zwischendurch weniger ein Thema war, fasste die Erkenntnisse in Honda´s Media-Info wie folgt zusammen: »After the first two days I was a little worried in all honesty as we were struggling to understand how to improve where we needed to. But today we have made a big breakthrough and now we understand what we need to do, I’m pleased with what we have done. I was able to be consistent and I was happy with my rhythm during the longer run we did. I have to say a big thank you to Honda, the engineers and my mechanics, because they have worked a lot this test and the results are showing. We have a direction to follow when we return here for the race.«

Die GP-Teams müssen vor dem ersten Rennen festlegen, mit welcher Motorspezifikation sie die Saison bestreiten wollen, ebenso mit welchem Aerodynamik-Paket losgelegt wird. Um auf den richtigen Weg beim Vorderrad-Feedback zu finden, steht bei Honda für den Auftakt-GP bei Setup und Feintuning also weiteres Aussortieren bevor – keine leichte Aufgabe, weil der eher flüssige Losail-Circuit etwas aus dem Rahmen fällt im Vergleich zu anderen Pisten und weil dazu die Temperatur- und Asphaltkonditionen am Tag und nachts unter Flutlicht ebenfalls unterschiedlich ausfallen und Setup-Arbeiten zusätzlich verkomplizieren.

Binder: »Quite surprised.»

Bei KTM war Pol Espargaro zunächst gut bei der Musik, bis er den Faden verlor, ein Sturz in Turn 2 (nicht langsam) war auch nicht gerade behilflich. Dafür gelang Rookie Brad Binder eine Überraschung mit Platz 9 am dritten Tag, nur 0,425 sec hinter der Bestzeit von Vinales, worauf der Südafrikaner strahlte: »I was quite surprised to be honest. I felt comfortable and we made some changes today that helped me a lot and sorted many of my issues. I put in a new set of tyres and ‘bam!’ the lap-time came. The bike was good. I felt way more comfortable to get it stopped, turned quicker and also get on the throttle earlier. Once we figured that part out then it was a lot easier to put a fast lap together, but it was still quite difficult to do 22 of them, so I have a long way to go! We made some good steps these three days and the team has been awesome. I’m looking forward to continuing at the GP.«

Miller: Quietly confident und neuer Katar-Topspeed-Rekord mit 355 km/h!

Jack Miller (Pramac Racing) war wie immer grimmig beschwingt unterwegs und schaffte es als bester Ducatist zuletzt in die Top Five, nur 0,247 sec von der Spitze entfernt. Miller absolvierte zwei Longruns und zwei Time-Attacks und zeigte sich »quietly confident« mit Blick auf den GP-Auftakt demnächst. Der Aussie stellte übrigens mit 355 km/h einen neuen Doha-Topspeed-Rekord auf!

Aleix Espargaro auf der neuen Aprilia RS-GP. Rang 13, nur 0,574 sec Abstand.

Im Ducati-Werksteam probierte Danilo Petrucci einen neuen Frontflügel aus und Andrea Dovizioso checkte eine neue Schwinge ab. Teammanager Davide Tardozzi verriet, dass der (stärkere) 2020er Motor sehr gut funktioniere, aber der Kurvenspeed, speziell bei maximaler Schräglage am Scheitelpunkt noch besser werden müsse. Dazu räumte Tardozzi ein, dass Ducati bei der Anpassung an den neuen Michelin-Hinterreifen noch zuzulegen gedenke.

Hier noch einige weitere Stimmen im O-Ton:

Andrea Dovizioso: »We were able to try different setups that helped us understand that we still have room left for improvement. The most positive aspect of today was the race simulation. With used tyres, I was able to cover the race distance without problems. On top of that, I did a few laps behind Danilo, which helped me to understand how to manage better the tyres. My race pace is good, and I am sure that if we can be fast as the front guys, then we will be able to fight for the top positions during the race weekend«.

Top Gun: »I tried to understand what I have to do when the condition is not good.«

Maverick Vinales: »Today has been a good day for us because we have been working with very used tyres, especially when the conditions were difficult. We were trying to adapt ourselves when the conditions weren‘t good. I tried my best with used tyres because sometimes in the race you get a kind of difficult feeling. So, I tried to understand what I have to do when the condition is not good on the track. I‘m very happy, the team has been working in a really good way. Six days of testing (Sepang + Katar) and I feel good with the bike. Now we need to continue working, because there‘s a good progression but it‘s still not enough. Honestly, I enjoyed these last three days on the bike so much. For sure it‘s going to be a long week, so I can‘t wait for next Friday and especially Sunday on the grid.«

Rossi: »Incredible because we have 15 riders within maybe half a second. It‘s like Moto2.«

Valentino Rossi: »First of all, it is incredible because also today we have 15 riders within maybe half a second. It‘s like Moto2, so this is very good for the championship, the fans, and the races, because it looks like there‘s a good balance between the different riders and bikes. Today we are a little bit worried, not so much about the position – unfortunately I crashed with the second tyre and I think I could have improved the lap time – but more about the pace. We tried to make some long runs, but we had some problems with the tyres very similar to last year, so it looks like, that after some laps, unfortunately I have to slow down and this is not good news. But now the tests are finished we will see during the race weekends. In the races it‘s always different.«

Alex Rins: »I’m so happy; I was first on day one, second on day two, and third on day three! We tested everything we needed to, and the team worked so well. We’ve taken a step forward compared with last year and I feel confident, at least for the first race. I like to take things step-by-step, so I’m not thinking long term at the moment, but I’m certainly ready for FP1 in less than two weeks! The Top 15 riders are really close, so I think it will be an exciting Grand Prix.” 

Quartararo: »We didn’t do a real time attack but we are still quite fast.«

Fabio Quartararo: »We did a race simulation and the pace was really good so I’m very happy, the pace was in the 1min 54secs for almost all of the simulation. We didn’t do a real time attack but we are still quite fast, less than two tenths behind the other guys. I think we can improve this as I made a mistake on my fast lap. For the GP weekend I want to improve the fast lap as we know it is normally our speciality but today we didn’t do it. I know we can do it for the first round though and I’m really happy about the job we did today.«

Morbidelli: »I felt more comfortable with the bike.«

Franco Morbidelli: »It was a positive test for us overall. We closed the gap to the top little by little and today the pace was really good. The hot lap was also very good, so I’m happy about that. We will take the positives and try to improve even more and make a good job in the race, which is the most important thing. I’m very happy about this pre-season and I think that we have a good feeling straight away from Sepang. I felt more comfortable with the bike, maybe because I know it better, and here in Qatar we made progress and we just have to keep on going like this.«

Fotos: Dorna Sport, Ducati

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply