10 Harley-Davidson Custom-Sportster

0

Als Harley-Davidson kürzlich in Spanien ein Presse-Event organisierte, durften die Media-Honks mit customisierten Sportstern zum Diner in ein Restaurant in Antequera brausen, eine wilder, abgedrehter und umwerfender als die andere und alle brutalst laut. Die Custom-Bikes stammten von Sykes Harley-Davidson in England und waren allesamt Kundenmaschinen, die der Händler seinen Besitzern entrissen hatte. Hier nun ein Blick auf die Twin-Pretiosen, die zeigen, wie wunderbar und phantasievoll sich HD´s Sportster individualisieren lassen

Harley-Davidson Sportster Custom »Da Hui«.

Da Hui: Der Custom-Sportster »Da Hui« basiert auf einer 2010er XL 1200 N Nightster. Springer-Gabel (von Paughco) und 23 Zoll-Vorderrad springen sofort ins Auge. Am Lenker finden sich K-Tech-Armaturen im Vintage-Design mit nach außen gerundeten Hebeln. Die Lackierung auf Tank, Seitendeckeln, Kotflügel und Felgen fertigte die Firma »Image Design Custom« an. Mattes und glänzendes Schwarz sind durch Perlmutt-Weiß sowie Blattgold geschmackvoll ergänzt. Ein Winz-Tacho von Motogadget unterstreicht den minimalistischen Auftritt. Einen Stage-One-Tuning-Kit von Screamin Eagle komplettieren Vance & Hines-2-in-1-Auspuff und Rough Craft-Luftfilter. Springer-Gabel und Zweiarmschwinge sind verchromt, maßgefertigte Stoßdämpfer helfen, das Heck abzusenken. Für den letzten Schliff sorgen seitlich platziertes Nummernschild, Tankdeckel von Roland Sands und Fußrasten für Fahrer und Beifahrer aus Messing, was gut zu den ähnlich colorierten Griffen und Hebeln passt. 

Harley-Davidson Sportster Custom »The Rothmans«.

The Rothmans: Robusten Scrambler-Stil versprüht »The Rothmans«, eine Sportster XL 883 N mit 1.200er Big-Bore-Kit, die im Blau-Weiss-Gold-Look der Glimmstengel-Company erstrahlt. Der Twin wurde mit einem Stage One Tuning Kit, Vance & Hines Mini-Grenade-Auspuff und Rough Crafts Airfilter aufgepumpt. Anstelle des normalen Hecks reckt sich ein gekürztes Vintage-Schutzblech in die Höhe. Krasse Konsequenz: Die kombinierte Rücklicht-Bremslicht-Blinker-Einheiten finden sich unterhalb der Schwinge. Stollenreifen auf Speichenrädern, Umbau auf Kettenantrieb und der Motorspoiler stellen ebenfalls einen kzuriosen Mix diverser Stilrichtungen dar. Die Lackarbeiten lieferte »Image Design Custom«, wobei auch die Gabelgleitrohre in den colorierten Gesamtauftritt mit einbezogen sind. Die Gabel-Standrohre sind gold eloxiert, passend zu den Öhlins-Shocks an der Hinterhand. Der Scheinwerfer, der Spiegelei-schräg glupscht, entstammt einer V-Rod. Die Lenkenenden-Blinker lieferte Rizoma. Lenker, Spiegel und Griffe sind ausgesuchte Teile aus dem Custom-Parts-Programm von RSD. Last but not least: Die blau illuminierte Tankanzeige ist am Brakefluid-Behälter befestigt, was speziell beim nächtlichen Rideout cool anmutet. 

Harley-Davidson Sportster »Haven Brow 48«.

Haven Brow 48: Die »Sieben Schwestern« waren eine limitierte Custombike-Serie von Sykes Harley-Davidson (und ihrer Speed ​​& Custom-Abteilung), die sieben XL 1200 X Forty-Eights umfasste, die jeweils nach einer der Klippen der sieben Schwestern benannt waren, einem britischen Wahrzeichen von außergewöhnlicher Schönheit, das Touristen aus aller Welt anzieht. Dieses Motorrad ist die Nummer 1 der Serie und bekam den namen »Haven Brow«. Das Bike verfügt über einen Stage One-Tuningkit, Vance & Hines Short Shot-Auspuff und CNC-gefrästen Sykes HD-Luftfilter. Das Vintage-Design unterstreichen grimmig geschwärztes Triebwerk und Whitewall-Reifen sowie spezielle Griffe, Hebeleien und Fußrasten aus der Airflow-Kollektion. 

Harley-Davidson Sportster Custom »Vintage 48«.

Vintage 48: Diese Sportster XL 1200 X Forty-Eight glänzt mit speziell lackiertem Tank, der sich an einem HD-Design orientiert, das in den 1930er Jahren üblich war und wunderbar mit Weißwandreifen harmoniert. Den Vintage-Look komplettieren kurzer hinterer Kotflügel mit gekürzten Streben, knackiges Schutzblech vorne und seitliche Numberplates. Winzige LED-Blinker unterstreichen die minimalistische Linienführung. Hollywood-Lenker, Hebel und Griffe von Roland Sands passen zu den Messing-Fußrasten sowie zu den schwarzen Achsabdeckungen vorne und hinten. Der Motor motzen Stage One Tuningkit, Vance & Hines Mini Grenade-Auspufftröten und Screamin Eagle-Luftfilter auf.

Harley-Davidson Sportster Custom »Monster E.«

Monster Energy: Das grün-schwarze Brause-Bike basiert auf einer 2018er XL 1200 X Forty-Eight. Besonders auffällig ist der 240er Hinterreifen auf einer verbreiterten, dreiteiligen Felge von Ricks. Passend dazu wurde die Schwinge verbreitert und der Riemenantrieb angepasst. Auch die dreiteilige Frontfelge ist ein verbreitertes Exemplar. Passend dazu sorgt der vergrößerte Tank für eine ästhetische Balance und erhöht nebenbei die Reichweite. Der Vorderkotflügel ist aus Carbon. Die Nummernschilder an den Seitendeckeln verpassen dem Bike einen Racing-Touch. Die Lackierung fabrizierte erneut Image Design Custom. Das Monster Energy-Logo wurde auf dem Tank verwendet und die Nummernschilder verzieren schräge 02-Doppelnummern. Fußrasten im Motocross-Stil, spezielle Spiegel, Handgriffe eines Sackkarrens sowie Winz-Blinker ergänzen das Ensemble. Der Motor erhielt einen Stage One Tuningkit, Vance & Hines Short Shots sowie CNC-gefrästen Sykes-Luftfilter und ist im Wortsinn ein wahrer Brüller.

Harley-Davidson Sportster Custom »Phat G».

Phat G: Diese 2019er Sportster XL 1200 X Forty-Eight wurde für einen Video-Honk (@Motonewbrider) gebaut, einen alten Bekannten von Sykes Harley-Davidson. Auffällig ist der komplette Heckumbau mit breiter Felge (von Ricks), Schwinge, Riemenantrieb und Kotflügel. Auch vorne dreht sich ein verbreitertes Rad mit fettem Pneu. Der deutlich vergrößerte Tank stammt von einem Zubehör-Zulieferer. Der maßgefertigte Fat Ape-Lenker geriet höchst individuell, ebenso wie die Tanklackierung. Zur Abrundung der Optik tragen Chrom-Griffe, andere Fussrasten und das seitliche Nummernschild bei. Special Parts von Rizoma und Winz-Blinker hübschen den Look weiter auf. Motorseitig finden sich Stage-One-Tuning, 2-1-Auspuff und Luftfilter von Two Brothers Racing.

Harley-Davidson Sportster Custom »Pepsi«.

Pepsi Cola: Die Softdrink-Sportster entstand auf Basis einer 2014er XL 883. Stage One-Motortuning und Vance & Hines Mini Grenades-Rohrwerk hauchen dem Eisen-Twin mehr Leistung ein. Die meisten Parts entstammen dem Customising-Angebot von Roland Sands: Luftfilter, gefräste Alufelgen, Scheinwerfer, Tachogehäuse, Zylinderkopfdeckel, Kupplungsabdeckung, Handhebel, Brake-Fluid-Behälter, Sitz, Seitendeckel und Belt-Drive-Abdeckung. Die Hinterraddämpfer lieferte Progressive Suspension zu. In farbenfrohen Pepsi-Look getunkt wurde das Bike bei den bewährten Lackkünstlern von Image Design Customs.  

Harley-Davidson Sportster Custom »Silver Iron«.

Silver Iron: Dieses Eisen, eine 2010er XL 883 N gehört einem Werkstatt-Mitarbeiter von Sykes Harley-Davidson, er braust damit quasi täglich zur Arbeit. Im Schnelldurchgang die Modifikationen: Stage One-Tuning, Competition-Auspuff und Luftfilter von Vance & Hines.  Ape Hanger-Lenker von Roland Sands Design (RSD), kantengeschnittene Performance-Machine-Felgen aus Aluminium. Modifizierter Tank mit externer Kraftstoffanzeige. Die Farbe wurde vollständig entfernt und die raue Oberfläche des Metalls mit Klarlack lackiert, um einen scharfen Bare-Metal-Effekt zu erzielen. Der hintere Kotflügel ist gekürzt, eine Sitzfeder verleiht dem Ganzen eine Old-School-Anmutung. Das Vintage-Design ergänzen die Fußrasten und Griffe aus Messing.

Harley-Davidson Sportster Custom »Thompson Twin«.

Thompson Twin: Der Thompson Twin-Sportster basiert auf einer 2016er XL 1200 X Forty-Eight. Ins Auge stechen die Fat Boy-Räder, die speziell für die schmale Vorderradgabel zugerichtet und mit leicht grobstolligen Pneus ausgestattet wurden. Kurzer Kotflügel und Kettenumbau kennzeichnen die Heckpartie. Der vordere Kotflügel ist aus Carbon gefertigt, die Discbrakes vorne wie hinten fertigte Zulieferer Performance Maschine. Motocross-Fußrasten und seitliches Nummernschild stammen von RSD. Der größere Tank ist perlglanzweiß lackiert und mit bündig montiertem Tankdeckel versehen. Weiter sind verbaut: RSD-Sitz, Rizoma-Blinker für Heck und Lenkerenden. Der Scheinwerfer misst satte 7-Zoll. Ein Motogadget-Tacho findet im Cockpit mit schönen Risern Platz. Das Erscheinungsbild ist gelungen – schlicht, aber ansehnlich und schön.  

Harley-Davidson Sportster Custom »Tony´s Roadster«.

Tony’s Roadster: Dieser Roadster, aufgebaut aus einer 2018er XL 1200 CX Sportster, gehört dem IT-Leiter bei Sykes Harley-Davidson und wird täglich bewegt. Fürs Power-Upgrade sorgen Stage One-Tuning, S & S-Zyklus-Carbon-Teardrop-Luftfilter und ein Custom-Auspuff. Die Serienräder wurden in Gold lackiert und die originalen Gummis durch solche von Bridgestone ersetzt. Upside-Down-Gabel und Doppelscheibenbremse zieren die vorderen Radführung. Nach vorne versetzte Rasten entspannen die Sitzposition hinter dem flachen, nicht zu breiten Lenker. Griffe, Spiegel und diverse Abdeckungen entstammen dem Harley-Zubehörprogramm. Eine Tankanzeige ist am vorderen Hauptbremszylinder montiert. Bündig montierter Tankdeckel, Screamin ’Eagle High Perf Zündkabel und ein seitlich montiertes Nummernschild sorgen für den letzten Schliff des schwarz-goldenen Twin-Eisens. 

Fotos: Harley-Davidson

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply