MotoGP-Test Valencia

0

Nach dem Finale ist vor der nächsten Saison. Einige Impressionen der Moto-GP-Testfahrten mit 2020er Bikes und neuen Fahrern.

Andrea Dovizioso auf der Desmosedici für 2020: Modifiziertes Alu-Chassis, spitzere Verkleidung, neues Flügelwerk vorne wie seitlich, noch voluminöseres Brotbox-Heck. Mit Carbon-Hinterradabdeckungen an der Schwinge experimentiert Ducati schon länger; hier stecken auch die oberen Gabelrohre in einer Umhüllung. Danilo Petrucci drehte 10 Runden und hörte dann wegen Schulterproblemen auf, Dovi spulte zwei Tage seine Runden ab. Dovizioso: »I’m pleased, we tested some new stuff and it’s very interesting. I am satisfied.«
Ducatist Jack Miller im Tiefflug auf dem 2020er Bike: Schön zu sehen: Die spitzere Verkleidungsschnauze, die neuen vorderen Winglets und die geheimnisvolle Heckbox. Miller: »We worked on new parts and I had the chance to test the 2020 chassis that I will use again in Jerez. The feeling is extremely positive.« 
Anders als Ducati und trotz eher kühler Temperaturen fuhr Suzuki mit »Swinglet« vor dem Hinterrad, anfänglich von Ducati noch als Tyre Cooler Device bezeichnet. Rins (Bild) und Mir testeten eine stärkere 2020er Motorvariante, die Sylvain Guintoli beim Motegi-GP ausprobiert hatte, aber nicht im Rennen verwenden durfte. Rins: “I’m quite happy. We tried the new engine specification; my first impression is good.« 
Brothers in arms, quasi. Marc Marquez verfolgte aufmerksam, wie Bruder Alex erste Runden auf der 2019er Werks-Honda drehte.
Zusammen gefahren wurde auch, hier Marc vor Alex. An der schwarzen 93 springt das neue: Honda-Flügelwerk ins Auge, welches Ducatis 2019er Aero-Package nahe kommt. Marc Marquez: »It has been a good test and we have started to understand the 2020 bike, or at least the first version. We tried some things with the engine and the chassis, like always there were some positives and negatives. I did my best time today with the prototype bike, this was a positive. In five days we will be back to work in Jerez and I think that this will help us even more to understand the bike. The goal is to confirm our findings and make a further plan.”
Schwarzer Prototyp für 2020.
Nach einem Sturz zu Beginn wurden an der 2019er RC213V-Honda von Alex Marquez entbrandete Verkleidungsteile von Cal Crutchlow montiert. Der jüngere Marquez-Bruder wurde quasi nebenan von der LCR-Box aus betreut, weil Testfahrer Stefan Bradl auf dem Platz von Jorge Lorenzo einquartiert war. Bei den folgenden Jerez-Testfahrten sollen Marc und Alex Marquez erstmals gemeinsam von der Repsol Honda-Box aus operieren. Anschaulicher Vergleich: Der 2019er Frontflügel hier mutet riesig an zu dem, was MM am 2020er Prototyp ausprobierte. Alex Marquez: »I’m quite happy with how the test went, lap by lap we are understanding the bike more and more. I did a lot of laps, so physically I am a little tired. We did a lot on used tyres to improve our pace and learn the behaviour more.«
Fabio Quartararo testete andere (Suzuki-ähnliche) Aero-Flügel und die Carbon-Schwinge, den stärkeren Motor wie beim Werksteams gibt´s erst für Jerez. Quartararo: “I’m happy with the test, because we’ve been able to be fast throughout both days; faster than we were at the race weekend and closer to the top guys. We’ve been trying some new items that have been good for us, just small things. Some of them I’ve really liked and some of them didn’t make a big difference. Hopefully, we’ll be able to try the new engine in Jerez.«
Bei Yamaha für Vinales/Rossi gab es ein neues Chassis, einen stärkeren Motor…….
….sowie einen geänderten Lufteinlass, stärker und tiefer nach vorne gezogen. Bemerkenswert auch eine neue Abdeckung für Vorderrad/Bremse. Maverick: »The new chassis works quite well, I‘m happy. I kept working on the engine and it feels like run by run we are making little steps. This test was positive because we brought significant changes. The grip here in Valencia was fantastic during the test, so if the grip is lower in Jerez, we will know more. The Jerez track‘s lay-out is totally different. It‘s a good track for a test, because usually if the bike goes well there it goes well everywhere.«
Aprilia fuhr mit dem bisherigen Bike, das komplett Neue wird erst für Tests in Sepang 2020 fertig. Die RS-GP von Andrea Iannone fing nach einem Motorschaden Feuer. Aleix Espargaro: »We worked primarily on the electronics, we know that the new bike will arrive in Sepang.«
Neue Chassis-Ideen von KTM für Pol Espargaro: »Good two days, a lot of info for the electronics and the chassis technicians – so quite positive. We focussed on chassis and tested an evolution. When I crashed on the bike with yesterday’s frame we jumped straight away on the new one and it was very good. I’m super-happy; we are ‘touching the button’ and improving our weakest spots.«
Kommt auf Anhieb gut zurecht. KTM-Aufsteiger Iker Lecuona.

Fotos: Ducati, Repsol Media, Dorna-Sports, KTM

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply