Custom: Honda CB1000R-adical + Yokozuna

0
Speziell, wild, anders. Yokozuna + CB1000R-adical.

Beim Glemseck 101 fand ein Achtelmeilen-Sprintduell (tituliert »Mano a Mano«) zwischen IDM­-Superbike-Pilot Alex Polita und dem britischen Road Racer Connor Cummins statt, ausgetragen auf eigens dafür gebauten Honda CB1000R­ Custombikes. Der Italiener gewann dieses Shoot-Out und durfte dafür anschließend im Sprint International-Feld nochmal antreten, Mann gegen Mann und im KO-Modus, gegen grimmige Konkurrenten wie etwa Marvin Fritz auf einer 190 PS starken XJR1300 von Yamaha-Händler Dominik Klein oder Pilotin Caro Fitus auf einer von Tuner Dieter Briese aufgepumpten Kawa Z900RS mit 180 PS.

Duellanten Conor Cummins, Alex Polita.
Mano a mano, also quasi wie der Lateiner im Drag-/Sprint-Sport sagt…

Alex, sonst für Holzhauer-Honda in der IDM unterwegs, hatte seine »Yokozuna« selbst aufgebaut, zu Hause in Jesi (bei Ancona) in der Werkstatt von Papa Giancarlo mit dem hübschen Namen »Polita Family Garage«. Die CB1000R erhielt eine massiv verstärkte, 5 Zentimeter längere Schwinge mitsamt Öhlins-Federbein, eine Felgenabdeckung am Hinterrad und ein ebenso kunstvoll wie wild gedengeltes Tank-Sitzbank-Bodywork aus Aluminium. Bei der Übersetzung wurde das Ritzel um drei Zähne vergrößert und das hintere Kettenrad um einen Zahn verkleinert, auf die Felgen kamen Slicks.

Yokozuna: Phantasie und Aluminium-Dengelkunst.

Der 107 kW­/145PS-Vierzylinder blieb unangetastet, allerdings speditierte Polita die Honda für ein paar Tage ins 1.420 Kilometer entfernte Wittenberge zu Honda-Händler und Tuner Jens Holzhauer, der in seiner HRP-Hexenküche mit Blick auf die brutalen Beschleunigungs-Orgien eine spezielle Abstimmung des Federbeins austüftelte und die Kupplung optimierte, indem er die ölführenden Bohrungen von 3 auf 4 mm vergrößerte, um den (hitzeabführenden) Durchfluss mit Schmiermittel zu erhöhen und so die Kühlung zu verbessern.

Freude über Yokozuna´s P3: Papa und Filius Polita, Jens Holzhauer, Mechanikus.

Sprint-Rennen sind Dragster-Wettbewerbe. Das heisst: Reaktionszeiten und die Kunst, Kupplung und Gas optimal zu modulieren, sind beim Losfahren mindestens genauso wichtig wie schiere Pferdestärken und geringes Gewicht. Jens Holzhauer fügte erläuternd hinzu: »Polita zählt bei Raketenstarts aus dem Stand zu den Besten und macht in der IDM beim Start regelmäßig Plätze gut, ohne Launch-Control. Er hält auch in unser teaminternen Historie über 15 Jahre mit der IDM-Fireblade von Null auf 100 km/h mit 2,85 Sekunden den Rekord. Der Trick ist, zur richtigen Drehzahl die Kupplung ziemlich brutal einzulassen und der Wheelieneigung über die Gewichtsverlagerung bei gleichzeitiger Betätigung der Hinterradbremse gezielt entgegenzuwirken, was sehr schwierig ist, aber Alex beherrscht das wirklich gut; dafür hat er mit der Yokozuna auch extra fleißig geübt, an die 100 Starts.«

Marvin Fritz, Dealer Dominik Klein, Glücksfee Manuela, 190 PS-XJR.

Im International Sprint mit 16 Startern legte Polita jedenfalls gelungene Mörderstarts hin, räumte ein paar Konkurrenten aus dem Weg und landete schließlich auf Platz 3, nachdem er von Kawas Blondinen-Rakete beim Duell um den Einzug ins Finale überflügelt wurde. Im entscheidenden Finale schmetterte dann Jens Speckmaier, auch so ein superbrilliantes Start-Genie, mit seiner Suzuki GS1000R- (einem Classic-Superbike mit Gixxer-Triebwerk) zum Sieg. Woraus sich durchaus schliessen lässt: Auch altes Zeug rennt teuflisch, wenn es nur gekonnt präpariert und virtuos genug bedient wird.

CB1000R-adical: Gabel und Felgen aus Carbon.
CB1000R-adical mit grimmigem Auftritt.

Die CB1000R-adical von Conor Cummins hat Ulfert Jansson von Gannet-Design entworfen und Honda­-Dealer Stefan Fuhrer gebaut. Nicht nur der in sieben Schichten aufgetragenen Camouflage-­Lack stach ins Auge. Zur Gewichtsreduzierung waren Kohlefaserräder (von Rotobox) sowie eine ziemlich weltallexklusive Carbon-Vordergabel (von CeraCarbon Racing) verbaut. Der abgesenkte und nach vorn geneigte Scheinwerfer sowie der Motorspoiler einer CBR600RR bestimmten ebenfalls das Erscheinungsbild . Wie bei der „Yokozuna“ blieb der Motor der CB1000R-adical original, bis auf den Auspuff von Akrapovic aus Titan und Kohlefaser.

International-Sprint-Finale: Kawas Blondinen-Rakete gegen aircoole Suzi.
Jens Speckmaier schmetterte mit der großartigen Suzuki GS1000R (mit Gixxer-Herz) im Sprint International zum Sieg. Hust: Der blaue Salat-Kleber siegte mit!

Fotos: Honda, Buenos Dias, Kawasaki

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply