Moto Guzzi Open House 2019

0

Guzzi, wir kommen: Der Road to Mandello Tross.

Am ersten September-Wochenende beim Moto Guzzi Open House wurde das Werk in Mandello de Lario von Fans und Freunden, Familien und Motorradclubs aufgesucht, um die italienische Marke zu feiern. Drei Tage voller Motorrad-Enthusiasmus, Musik, Reisen, Probefahrten und dem, was man als Freundschaft unter Motorradfahrern bezeichnet. Event-Höhepunkt war am Samstag mit der Ankunft der „Road to Mandello”, einem Konvoi von über zweihundert Guzzisti, der in Mailand gestartet war und das Moto Guzzi Werkstor – das legendäre „Rote Tor“ an der Via Parodi zum Ziel hatte.

Open House war wortwörtlich zu nehmen.

Neben der neuen, erfolgreichen V85 TT war die V7 IIIein weiterer Star der Veranstaltung. Sie war die am meisten gefragte Maschine bei den Probefahrten entlang des Comer Sees. Die leichte 750er im Renntrimm brachte die Marke 2019 im erstmals ausgetragenen Markenpoka Trofeo Moto Guzzi Fast Endurancenach langer Zeit wieder zurück auf die Rennstrecke. Die ausgestellten Maschinen, begleitet von Fahren und Teams, zogen die Blicke der Besucher auf sich. Der letzte Lauf zur Trofeo Moto Guzzi Fast Endurance 2019 findet am 13. Oktober in Misano statt.

Museums-Andacht.

Das Moto Guzzi Village war Dreh- und Angelpunkt des Events. Radio Virgin sorgte für Musik und Unterhaltung. DJ Ringo begrüßte auf der Bühne zahlreiche Ehrengäste und sprach über Rennsport, Reisen und Abenteuer. Über 400 Probefahrten wurden vom Moto Guzzi Village aus absolviert, auf den Straßen rund um den Comer See. Das Guzzi Museum mit über 150 Exponaten war bereits am Freitag geöffnet. Samstag und Sonntag war dazu Gelegenheit, die Montagelinien und den Windkanal zu besichtigen.

Ordentlich Leben in der Bude.

30.000 Besucher bewiesen einmal mehr, dass das Guzzi-Werk in Mandello del Lario zu den berühmtesten Orten der Motorrad-Universums zählt. Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1921 werden hier alle Moto Guzzis gebaut.

Fotos: Moto Guzzi

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply