LSL-Rastenanlagen neu mit ABE

0

Schöne Fräsarbeit: LSL-Fusswerk für die BMW R NineT.

Die meisten setzen beim Motorradfahrer ihre Füsse auf Rasten ab, die serienmäßig montiert sind, was ja auch okay ist, weil zunächst sind mal der Motor, das Fahrwerk und die Reifen wichtig, danach vielleicht noch der Lenker. Fußrasten werden ungefähr wahrgenommen wie die Tüte beim Bäcker, in die die Brötchen eingepackt sind – die nimmt man halt mit, weil ohne geht´s ja nicht, und achtet nicht weiter drauf.

No love lost here. 08/15-Rastenanlage. Funzt, aber auch nicht mehr.

Es ist kein Muss, dass irgendwann der Groschen fällt, aber es kann passieren. Wahrzunehmen, dass die Position der Rasten schon besser passen könnte, in diese oder jene Richtung. Dass die Präzision der Lagerstellen für Brems- oder Schalthebel nicht überzeugt, sondern schlabberig anmutet. Dass serienmäßige Fußrasten, also Aufnahme plus Raste plus Hebelei eigentlich immer nur kostengünstig gelöst ist, statt schön und präzise. Einfach mal einen Blick auf einen beliebiges Mittelklassemotorrad werden. Funktionieren soll das Konstrukt, mehr nicht. No love lost here, könnte man trocken kommentieren.

Den Unterschied zum Serienzeug sieht und spürt man.

Gilles-LSL-Combo.

An meiner 13 ist eine Rastenanlage von Gilles montiert, an die LSL-Racing-Rasten mit Gummiauflage montiert sind. Ein spürbarer Unterschied zum Serien-Zeug. Jetzt ruhen die Füße einen Tick wunschgemäß eingestellt weiter hinten und höher, die ordentlich gelagerten Hebeleien gestatten ein präziseres Schalten und Bremsen. Benefit: Bessere Ergonomie, besseres Feeling. Dass der feinmechanische Touch der gefrästen Teile auch optisch schmückt, ist ein weiterer Bonus. Technik soll ja auch schön sein. Die Gummiauflage der Rasten ist das Tüpfelchen auf dem i, weil unbeabsichtigtes Abrutschen damit unterbunden wird, was mit fortlaufender Nutzung häufiger auftrat, weil die Rändelung der zunächst montierten Rasten abgetragen und immer dünner geworden war. Kurzum: Eine qualitativ hochwertige Fußrastenanlage ist eine Finesse, deren positive Auswirkung dauerhaft zu schätzen leicht fällt, auch wenn man jetzt nicht geborener Feinmechaniker oder detailverliebter Motorradgourmet ist und für die goldene Ehrennadel im Club der praxisgerecht denkenden Landmaschinen- und Treckerfahrer dann leider nicht mehr in Frage kommt.

Feine LSL-Anlage für die Kawa W800, hier mit klappbarer Raste.

Die meisten Anbieter bieten Lösungen für eher sportliche Modelle an. Bei LSL gibt es zusätzlich auch Angebote mit ausgetüftelter, neuer Position für beliebte Roadster wie BMW´s R NineT und auch Youngtimer, die gerne für Custom-Umbauten ausgewählt werden: Yamahas SR 500 bis Hondas Seven Fifty, Bonneville oder Thruxton Modelle, bis hin zu den V-Twins der Sportster-Reihe von Harley-Davidson. Neu ab diesem Jahr  gibt es dazu eine ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis), die es möglich macht, die Rastenanlagen einfach zu montieren und legal loszufahren, ohne noch den Weg zum TÜV zur Eintragung in die Papiere zu beschreiten, wie es bislang mit Mustergutachten notwendig war.

Die LSL-Rastenanlagen (in der weiter nach hinten versetzen Position der Rasten) unterstützen eine sportlichere Sitzposition, wie bei Cafe Racern meist gewünscht. Neu ist die Rastenanlage für die Thruxton 1200. Die dynamische Qualität wird hier mit einer 20mm weiter nach hinten und nach oben versetzten Rastenposition unterstrichen. In der Erstbestückung kommen die Rastenanlagen immer mit der griffig gerändelten „Racing“-Raste von LSL. Jeder andere Rastenkörper, also auch mit oben angesprochener gummierter Auflage, kann problemlos nachgerüstet werden.

Mechanical Beauty: Superschön gefertigte LSL Fußrastenanlage für die BMW R NineT

Übrigens sind Rastenanlagen für Euro4-Modelle mit klappbaren Fußrastengelenken ausgerüstet, damit diese Anforderungen der Euro4-Zulassung auch weiterhin erfüllt bleiben. Die LSL-Fußrastenanlagen, werden weitestgehend vormontiert und mit modellbezogener Montageanleitung ausgeliefert. Die Preise sind unterschiedlich, je nach Komplexität der Anlage, und beginnen bei rund 350,- Euro.

LSL-Fußrastenanlagen, die inzwischen von Paaschburg & Wunderlich vertrieben werden, sind im Fachhandel oder direkt online bei Brands4bikes.de erhältlich. Letzter wichtiger Punkt: Ersatzteile sind auch einzeln erhältlich, für den Fall, dass nach einem Missgeschick einmal Ersatz einzelner Komponenten notwendig werden sollte.

Fotos: Buenos Dias, LSL

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply