Die Magie des 6. Gangs

0

Gang 1 unten, 2 bis 6 oben. Manchmal wird das Schaltschema zusätzlich angezeigt. Welches superrare und edle Motorrad die Abbildung hier zeigt, wird weiter unten aufgelöst.

Als 1964 die Beach Boys den Hit »Little Honda« spielten (»First gear, it’s all right – second gear, I’ll lean right – third gear, hang on tight«), vermisste niemand einen 6. Gang, weil das Blechrahmen-Durchstiegsmoped namens »Cub«, das sich zum weltweit meistverkauften Motorfahrzeug  überhaupt entwickeln sollte, mit einer 3-Gang-Halbautomatik ausgerüstet war. Heute ist natürlich alles anders. 6 Gänge hat fast jeder, von der 125er KTM bis zu Harleys Fat Boy (mit Milwaukee-8-Twin), von Panigale bis Fireblade, vom Adventure-Klotz und schlanker Supermoto bis hin zu Brot- und Butter-CB´s und MT´s und SV´s.

Very-best-Schalthebel-ever, an Honda´s RC211V, der 2003er von Rossi. Diese Bauweise wird genauso bis heute weiter gebaut, bin hin zur RC213V von Marc Marquez.

6 Gänge halten den Fuß elastisch, weil es immer was zu sortieren gibt; und sogar die BRIGITTE-Community (»Wofür brauche ich das?«) in Schwung. 6 Gangstufen sind moderner, effizienter und werden von schlauen Konstrukteuren verbaut, weil sich damit Motordrehzahl und Hinterradumdrehung ideal verheiraten lassen, passend zum jeweiligen Speed. Einen 6. Gang zu haben ist schlicht besser und strahlt mehr Magie aus – man kann ihn sportlich per Quickshifter reinkicken und optimal ausdrehen bis kurz vor den roten Bereich, damit es ordentlich vorwärts geht oder entspannt früh reinschlenzen, um drehzahlgesenkt dahin zu cruisen, um die Mechanik zu schonen und Benzin zu sparen.

 

Stichwort sparen. »Gear up« heisst für drei Tage (25./26./27. Januar) eine Aktion bei Online-Motorrad Shop XLmoto, der im übertragenen Sinn den 6. Gang einlegt und auf alle Website-Angebot zwischen 20 % und 90 % Rabatt einräumt. Egal ob Bekleidung, Technik oder Zubehör. Quasi der beste Rabatt des Jahres auf alles; Helme, Lederkombis und Jacken, Stiefel, Rucksäcke oder Packtaschen, Auspuffanlagen, Kettensätze, Ladegeräte, Zelte, Werkzeuge, Freizeit-Klamotten undsoweiter. Motto: Volle Kraft voraus, dem Frühling entgegen.

Zum Thema Hochschalten in den 6. Gang  passt zur Abrundung der Blick auf ein paar interessante Schaltarrangements, denn auch da gibt es auch einiges zu entdecken:

KTM RC8, Power Parts-Anlage, schön ausgefräst und einstellbar ohne Ende.

Hier noch ein Blick auf das Fünfzylinder-Gesamtkunstwerk der Honda RC211V. Der 6. Gang wurde irgendwo jenseits von 260 km/h reingekickt.

Ducati 999. Der Schalthebel glänzt mit pfiffiger Verstellbarkeit und wandert je nach Rastenposition mit. Dazu ist der Auftritt verdrehbar, damit jeder Gang sitzt, bei Vollgas am Ende der Mugello-Geraden wie auf der Autobahn.

Butter und Brot, aber ordentlich überkappt und mit Glanz, an der 650er Bandit.

Hier die Auflösung zum Foto ganz oben: Honda NR 750, der Ovalkolben-Traum. 290 Exemplare wurden auf Bestellung gebaut, 1992 betrug der Stückpreis 100.000 Mark.

Harley-Eisen früherer Jahre hatten mitunter nur 5 Gänge, aber LKW-taugliche Schaltgestänge und doppelte Hebel nach vorne und hinten. Dorfschmiede hatten leuchtende Augen!

2015er HD Dyna Road Glide mit massivem, aber formvollendetem Schaltprengel für 6 Gänge.

Wer sucht, der findet: Schalthebel an Martin Bauers IDM RC8R von 2011 – Umlenkung hinter der Rastenplatte.

2 oder 3 Gänge runter und rein in die Corkscew bei der Vorstellung in Laguna Seca: Knackiger, verstellbarer Hebel an der Buell 1125R, die leider wenig Gegenliebe beim Publikum fand.

Reich mal die Stange rüber! So einfach und querbeet gings zu an der CBR600RR des Ten Kate Teams in der Supersport-WM.

Clean und aufgeräumt: Die Schaltkonstruktion an den XB-Buells, hier eine XB12Ss.

Aufwändiger als erwartet: Moto Guzzi V7 III Roamer. Beachtlich auch der verlängerte Auftritt.

Sehr ordentlich für Großserienbau: Fireblade SC57, die erste 1000er.

Custom? Nein, filigrane Großserie an Harleys XR 1200.

Robby Rolfos Werks-NSR250: Einfach, aber funktionell.

Sagenhafte Honda CB1300 Type R: Hat nur 5 Gänge, sollte hier aber nicht fehlen.

Fotos: Buenos Dias

XLmoto: Info-Link

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply