Honda PCX Electric – in Japan vorerst

0

Energie wird gezapft aus der Steckdose.

Honda hat im Dezember in Japan begonnen, den PCX Electric auszuliefern. 250 Exemplare des neuen Elektrorollers wurden gefertigt, die zunächst zu Forschungszwecken an Firmen, Behörden und ausgewählte Einzelpersonen verleast worden sind. Zur initialen Erprobungsphase zählen ab Frühjahr 2019 auch ein Bike-Sharing-Service im Stadtteil Tokio und ein Verleih-Service für Touristen bei einem Fahrradverleih.

Looking smart: Honda PCX Electric.

In Südostasien sind weitere Leasing- als auch Verkaufs-Aktivitäten geplant, auf den Philippinen etwa soll mit dem PCX Electric ein Experiment einem Strom-Überschuss-Nutzungssystem in Angriff genommen werden. Das Feedback nach ersten Praxis-Einsätzen will Honda dazu nutzen, die Verwendbarkeit von Elektro-Scootern sowohl für Unternehmen als auch für private User besser einschätzen zu können.

Sniff: Kein Kolben weit und breit.

 

Der PCX Electric wird von einem neu entwickelten Elektromotor angetrieben, der über eine Technik mit innerem Permanentmagneten (IPM) verfügt. Damit soll schwungvolles Drehmoment bereits aus niedrigen Drehzahlen verfügbar sein, um bereits beim Anfahren müheloses und dynamisches Beschleunigen zu ermöglichen. Die Handhabung ist ein Kinderspiel, einfaches Drehen am Gasgriff reicht zum Losfahren, die bequeme Sitzposition und leichtes Handling unterstützen das Fahrvergnügen.

Unter der Sitzbank: Energie im Doppelpack:

Den Stromvorrat liefern zwei herausnehmbare „Honda Mobile Power Pack“ -Einheiten; damit beträgt die Reichweite runde 40 Kilometer. Die mobilen (herausnehmbaren) Akkus können wahlweise per mitgeliefertem Ladekabel im Fahrzeug, was rund 6 Stunden dauert, oder nach der Entnahme mit einem optionalen externen Ladegerät aufgeladen werden, wofür ca 4 Stunden zu veranschlagen sind.

Eine Farbe only: Pearl White.

Zwei Lithium-Ionen-Akkus in Reihe geschaltet.

Das neu entwickelte 96-V-EV-System verwendet zwei in Reihe geschaltete 48-V-Lithium-Ionen-Batterien.Dank der IPM-Struktur des sind hohe Energieeffizienz und eine hohe Leistung auch bei niedrigen Drehzahlen möglich. Die maximale Motorleistung beträgt 4,2 kW (Standardleistung: 0,98 kW) und ermöglicht mühelos dynamische Fortbewegung. Dank einer präzise gesteuerten Leistungsabgabe ist das kompakte Elektro-Aggregat vor Überlastung ebenso wie vor Überhitzung geschützt; Zusatzaggregate wie Ölpumpe, Kühler und Kupplung sind entbehrlich.  Die Gesamtlänge des elektrisch angetriebenen PCX blieb unverändert, lediglich der Radstand wurde verlängert, um Raum für die Batterien und den Antrieb unter der Sitzbank zu schaffen. Bequeme und aufrechte Sitzposition, üppiges Raumangebot sowie sichere Straßenlage und leichtes Handling bleiben auch beim elektrischen PCX unangetastet.

Schicke Schnauze.

Das E-Aggregat ist weiter hinten platziert als beim Verbrenner-PCX. Entsprechend sind Motoraufhängung und Hinterradfederung modifiziert. Der seidenweiche und leise Lauf des Elektroantriebs trägt zum Fahrkomfort auf angenehme Weise bei. Das ABS-Antiblockiersystem wirkt alleine auf das Vorderrad. Der PCX Electric ist nur in Pearl White erhältlich. LED-Lichttechnik rundum unterstreicht gefällige Styling. Diverse Akzente mit Candy Blue veredeln das Outfit und unterstreichen die Premium-Ausstrahlung des E-Fahrzeugs. Im Cockpit informieren Tachometer, Zeituhr sowie eine Batterieanzeige über den Status währen der Fahrt und über den Ladestatus, wenn der Roller an das Stromnetz zum Aufladen angeschlossen ist. In Betrieb nehmen lässt sich der PCX komfortabel über ein Honda Smartkey-System.

 

Fotos: Honda

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply