Indian Roadmaster Classic 2017

0

 

Luxuriös cruisen kann die Roadmaster Classic.

Indian bietet sein Top-Modell Roadmaster 2017 zusätzlich in der neuen Version „Classic“ an. Das Touren-Motorrad der Luxusklasse ist mit Details im klassischen Stil ausgerüstet, ohne dabei auf aktuelle Technologien zu verzichten. Dazu zählen neben dem Ride Command Infotainment-System auch die Pathfinder LED-Leuchten.

Die Tourenmaschine wird in drei Farben angeboten: Thunder Black, Willow Green mit Ivory Cream sowie Indian Motorcycle Red mit Ivory Cream. Zur Ausstattung gehören u.a. ein Tempomat, eine elektrisch verstellbare Windschutzscheibe, verstellbare Sozius-Trittbretter, schlüssellose Zündung sowie ABS. Verchromte Teardrop-Tank-Logos und den Ledertaschen sollen an frühere Indians erinnern.

Zweifarbige Sahneschnitten.

Design und Touren-Technologie

Die Roadmaster Classic bietet klassisches Design in Verbindung mit Komfort. An der Front sticht der beleuchtete Indianer-Kopf auf dem Kotflügel ins Auge. Verchromte Komponenten überall – an Highway-Bars vorne/hinten, an Tankkonsole und Schaltern und Tasten. Die Cockpit-Einfassung ist farblich auf die Lackteile abgestimmt. Dazu gibt es ein 100-Watt Audio-System mit Chromabdeckungen für die Loudspeaker.

Wischen, ziehen, tippen – a little bit of Overkill-Cockpit, für manche vielleicht…

Luxuriösen Sitzkomfort bietet die Sitzbank aus genarbtem Leder, die für Fahrer und Beifahrer unabhängig voneinander beheizt werden kann. Hinten finden sich die Satteltaschen samt Leder-Heckkoffer. Der Koffer ist ausreichend groß für zwei Vollvisier-Helme und dient zugleich als Rückenstütze für den Beifahrer. Über 123 Liter Stauraum zur Verfügung.

Mit der Lederausstattung samt Conchos und Fransen zeigt die Roadmaster Classic ziemlich auffälliges Klassik-Styling. Alle Lederteile sind Natürlich imprägniert, um Wind und Wasser zu widerstehen und lange ihre natürliche Schönheit zu behalten.

Kräftiger Motor, ausgewogenes Fahrwerk

Für entspanntes Touren ideal: Der Thunder Stroke 111 Motor liefert fast 135 Nm Drehmoment schon bei 2100 U/min, damit sich aus allen Gänge druckvoll beschleunigen lässt. Das Kraftpaket wird gekrönt von klassischen Kühlrippen und den parallel verlaufende Stößelstangen-Rohren.

Zum Komfort trägt auch das Fahrwerk bei. Die Dual-Rate-Federn der Telegabel und die Luftunterstützung des hinteren Federbeins, die mit einer Handpumpe aus dem Bordwerkzeug reguliert werden kann, sorgen für Federungskomfort. Schwimmende 300mm-Bremsscheiben vorn werden von Vierkolben-Bremssätteln in die Zange genommen, hinten hält eine Zweikolbenzange ebenfalls eine 300mm-Scheibe im Zaum.

Fortschrittliche elektronische Systeme

Zu den Serien-Features gehört außerdem schlüssellose Zündung, moderne ABS, Tempmat und das das Reifenluftdruck-Kontrollsystem TPMS.

Herz der elektronischen Ausstattung ist das Infotainment-System »Ride Command«, das u. a. auch Fahrdaten sammeln und anzeigen kann. Wischen, ziehen oder tippen erlaubt der 18 cm große Touch Screen des Systems, ohne die Handschuhe auszuziehen. So lässt sich blitzschnell navigieren, Musik per Bluetooth vom Smartphone spielen, den Fahrzeugstatus checken und vieles mehr. Dank der Split-Screen-Technologie können auf dem Display bis zu drei Infos gleichzeitig angezeigt werden.

Ausstattung nach Wunsch

Die Roadmaster Classic lässt sich mit etlichen Chrom- und Leder-Accessoires weiter aufwerten und individualisieren. Dazu gehören Armauflagen für den Beifahrer, eine Touring- oder Sonnenschutz-Windschutzscheibe, ein Garagentoröffner, Schmutzfänger, Lederfransen und vieles mehr.

Die Indian Roadmaster Classic steht ab Frühjahr 2017 bei den Händlern. Die Preise beginnen in Deutschland bei 29.900,- Euro, in Österreich bei 34.890,- Euro (inkl. NoVa).

Doppelt monumental.

Motor: Thunder Stroke 111, 49º V-Twin, Verdichtung 9.5 : 1, Bohrung x Hub 101 mm x 113 mm, Hubraum 1811 ccm, Kühlung mit Luft und Öl, Primärantrieb über Zahnräder, Sekundärantrieb über Zahnriemen, Mehrscheibenkupplung im Ölbad, Ölmenge 5,2 Liter mit Ölkühler, Max. Drehmoment 135 Nm bei 2100 U/min, Doppelauspuff mit Interferenzrohr, Batterie 12 V 18 Ah

Fahrwerk: vorne Telesgabel mit 46 mm Standrohr-Ø und 119 mm Federweg,
hinten   luftunterstütztes Federbein mit 114 mm Federweg, Zweikreis-Bremssystem mit ABS, vorn zwei schwimmende 300 mm-Scheiben mit Vierkolben-Bremssätteln,
hinten   eine schwimmende 300 mm Bremsscheiben mit Zweikolben-Bremssattel, vorne  130/90B16 73H, Gussrad mit Luftdruckkontrolle, Reifen hinten 180/60R16,  Gussrad mit Luftdruckkontrolle.

Daten: Gewicht (Tank leer/Tank voll) 408/422 kg, zuläss. Gesamtgewicht 630 kg, Kraftstoffmenge 20,8 l, Länge 2.656 mm, Breite 1.000 mm, Höhe 1.491 mm, Radstand 1.668 mm, Lenkkopfwinkel 25°, Nachlauf      150mm, Sitzhöhe 673 mm, Bodenfreiheit 140 mm

Ausstattung: Ride Command Infotainment-System mit Navi, Audio-System und Bordcomputer, zwei Tageskilometerzähler, schlüssellose Zündung, elektrisch verstellbare Windschutzscheibe, beheizte Sitze, beheizte Lenkergriffe, Tempomat, ABS und Reifenluftdruckkontrolle.

Fotos: Indian

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply