Maxxis Highest Air 2016

0

Spektakulär: José Miralles in Krakau.

2016 stand der Maxxis Highest Air Contest bei der NIGHT of the JUMPs unter ganz besonderem Augenmerk, weil Jose Miralles dem Dauersieger und X-Games-Medaillengewinner Massimo Bianconcini den Gesamtsieg zuvor erstmals wegschnappen konnte. Die Zuschauer und Experten waren ergo auf die Reaktion des Italieners extrem gespannt. Und der viermalige Gesamtsieger aus Italien legte los wie Stabhochspringer Sergej Bubka zu seiner besten Zeit. Mit fünf Siegen hintereinander startete »Bianco« in die Saison. Allerdings musste er sich die Prämien bei der NIGHT of the JUMPs in Basel und Stockholm mit Miralles aka »El Loco« teilen. Hier meisterten beide die gleiche Höhe und erhielten jeweils fünf Punkte für ihr Gesamtkonto.

So jumpt der Champion: Massimo Bianconcini.

Beim letzten WM-Wettbewerb der Hinrunde, der NIGHT of the JUMPs in Krakau, konnte Jose Miralles die Siegesserie von Bianconcini stoppen. Damit lag der Spanier nurmehr vier Punkte hinter dem Italiener und wahrte sich die Chance für die Rückrunde, seinen Titel noch zu verteidigen. Doch dazu sollte es nicht kommen. Der Spanier verletzte sich in der Sommerpause im Training und konnte in keinem Wettbewerb der Rückrunde mehr an den Start gehen. Für Bianconcini ging es so in der zweiten Saisonhälfte eigentlich darum, den Punktevorsprung zu verwalten, denn praktisch war er nicht mehr einzuholen. Doch der Italiener schraubte den Gang nicht zurück, sondern gab Vollgas und gewann den Hochsprung bei den Events in Köln, Riga, Gdansk und Shenzhen.

Überraschungs-Coup durch Pat Bowden.

Eine Sensation sollte es in der Rückrunde des Maxxis Highest Air noch durch den Australier Pat Bowden geben. Ohne jemals zuvor einen Hochsprung-Wettbewerb bestritten zu haben, legte er am ersten Tag der NIGHT of the JUMPs in Shenzhen die Latte höher und höher. Da musste selbst der Altmeister Massimo Bianconcini schlucken. Bis über 10,50 Meter, also nur einem Meter unterhalb des Weltrekords, sprang Pat Bowden. Das schaffte der Italiener zwar auch, aber da er sich einen zwischenzeitlichen Fehlversuch leistete, gewann Bowden die Maxxis Trophäe beim chinesischen Grand Prix.

Hoch die Tassen: Hochsprung-Champion Massimo Bianconcini.

Den Gesamtsieg 2016 holte sich Bianconcini natürlich trotzdem. Mit neun Siegen in 11 Wettbewerben thronte er schließlich mit 49 Punkten an der Spitze. Der zweite Platz ging auch ohne Start in der Rückrunde an José Miralles. Auf die dritte Position in der Gesamtwertung flog der 18-jährige Luc Ackermann. Der Deutsche FMX-Sportler pausierte bei den ersten beiden Wettbewerben noch und stieg erst bei der NIGHT of the JUMPs in Berlin ein. Hier erreichte er zwei dritte Plätze. Doch schon in Stockholm steigerte er sich auf den zweiten Rang in der Tageswertung. Das konnte er in Krakau noch einmal toppen. Hier erklomm er die gleiche Höhe wie Vorjahres-Gesamtsieger Miralles und teilte sich die Siegprämie mit ihm. Damit kam er auf 10 Punkte im Gesamtklassement.

Und zum Abschluss noch ein Video mit bewegter Hochsprung-Action:

Endwertung MAXXIS Highest Air 2016

  1. Massimo Bianconcini (ITA) KTM, 49 Points
  2. Jose Miralles (ESP) KTM, 24 Points
  3. Luc Ackermann (GER) Husqvarna, 10 Points
  4. Libor Podmol (CZE) Yamaha, 8 Points
  5. Pat Bowden (AUS) Yamaha, 6 Points
  6. Brice Izzo (RAU) Yamaha, 5 Points
  7. Maikel Melero (ESP) KTM, 5 Points

Mehr Infos, Bilder und Videos unter www.NIGHToftheJUMPs.com

Fotos: Berlinièros PR

Video via Youtube

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply