Honda-Umbau: Totti Hornet Endurance

0
totti-honda1

Basis Honda Hornet 600: Hornet Endurance Tottimotori

Hornet Endurance nennt Bike-Builder Roberto Totti aus Bologna seinen Umbau auf Basis der 600er Hornet Honda mit 102 PS , die von 2007 bis 2013 verkauft wurde und vor allem in Italien viele Abnehmer fand. Die Idee, aus einem Naked-Mittelklasse Bike ein optisch ebenso ansprechendes wie seltenes Teil im typischen Langstrecken-Look vergangener Tage zubauen, verdient Respekt und Anerkennung, wie ich finde. Besonders, wenn man davor steht, wirkt die Optik umwerfend; man fühlt sich um 35 Jahre zurückversetzt in die damals frisch ins Leben gerufene Endurance-WM.

baldwin-honda-24h-barcelona-1981-sm

Das Vorbild, in etwa: Werks-Endurance-Honda mit Mike Baldwin, 24 H Barcelona 1981. Kodakchrome-Zeiten!

Wer Roberto eine gebrauchte Hornet anliefert, erhält seine persönliche Endurance-Replica für die Straße fertiggestellt zurück. Der komplette Umbau kostet 6.800 Euro (plus IVA-Steuer). Lediglich sechs Exemplare sollen 2016 entstehen, für Exklusivität ist also gesorgt. Wer keine Hornet sein eigen nennt – grundsätzlich ist ein derartiger Endurance-Umbau auch auf Basis der aktuellen CB650F/CBR650F-Modell möglich.

totti-honda3

Auf die Idee muss man erstmal kommen: Hornet 600 im Endurance-Look.

Der Umbau ist keine einhundertprozentige Replica, die man Detail für Detail unter die Lupe nehmen sollte. Sondern eine unkonventionelle, alltagstaugliche Möglichkeit, sich abzusetzen von dem, was sonst so rumrollt oder steht. Die generelle Linie und Formgebung passt am ehesten auf die damaligen 1000er Langstrecken-Werks-Hondas von 1981 unter D. Sarron/Jaubert, die das 8-Stunden-Rennen am Nürburgring und den Bol d´Or in Paul Ricard gewannen und Baldwin/Aldana, die in Suzuka siegten.

Das Rolling-Chassis mit Motor, Rahmen, Gabel, Räder, Bremsen bleibt weitgehend, wie es ist. Das Cockpit ist etwas hemdsärmelig vorne reingehängt, ohne Plastik drumherum. Raw Racing-Touch, quasi. Der Umbau besteht ansonsten aus aus einem Tank mit speziellem Luftfahrttechnik-Tankdeckel, Verkleidung plus Halterung, Doppelscheinwerfer, Stummellenker, Zweimann-Höcker mit Solo-Sitzabdeckung, Doppel-Rücklicht, Vintage-Blinkern, Stereo-Stoßdämpfern, Auspufftopf (satiniert), Bugspoiler und Lackierung à la RSC. Was seit 1981/1982 bei Honda HRC ist (Honda Racing Corporation zuerst, später Honda Racing Company), war damals RSC, also die hauseigene Rennabteilung (Racing Service Company).

totti-honda2

Roberto Totti, Bikebuilder aus Bologna.

Als ich den Umbau auf der EICMA-Messe entdeckte, war ich enthusiasmiert. Dass sich überhaupt jemand an diesen typischen Endurance-Look erinnert und dann auf die Idee kommt, das mit einem Gebrauchtbike in kleinem Kostenrahmen zu einem individuellen Custom-Objekt umzusetzen, finde ich bemerkenswert und gelungen dazu. Bravo Roberto!

Marc Fontan, Honda RS 1000, 6 H Misano, Endurance WM 1980

So sah das aus, anno 1980 in der Endurance-WM: Marc Fontan, Honda RS 1000, 6 H Misano.

Fotos: Buenos Dias

 

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply