Hintergrund zu neuen CB1100-Hondas

0
fp4f7557-kopie

Yosuke Hasegawa, neue CB 1100 EX und RS

Honda Entwicklungs-Ingenieur Yosuke Hasegawa hat in Amerika »mechanical engineering« studiert, an der Colorado State University. Nebenbei fuhr er dort in nationalen Championships Rennen, in Superbike und Supersport-Klassen. Interessant ist auch, dass der Techniker Hydraulik-Spezialist ist. Zuerst beschäftigte er sich beruflich mit Vergnügungspark-Konstruktionen, also Karussells und Achterbahnen. Nachdem er bei Honda angedockt hatte, konstruierte er zuerst ATV´s, leitete dann die Entwicklung der cruisigen VTX 1800 und zeichnete später das langgabelige (dennoch harmonisch zu fahrende) Chassis des VT 1300 CX-Choppers. Hasegawa-San war als Projektleiter für die VFR 1200 F zuständig und stieg anschließend zum Gesamtleiter aller V4-Hondas auf. Er verantwortete also auch die aktuelle VFR 800, den VFR 1200 X Crosstourer und beide VFR 800 X Crossrunner-Generationen. Auch die superexotische MotoGP-Replica RC 213 V-S fällt in seine Zuständigkeit.

01-cb1300-hasegawa

Glemseck 2015, mit der Salatprynz-CB.

2015 kreuzten sich unsere Weg am Glemseck, als er die Umbau-Szene studierte. Hasegawa zählt inzwischen zu den ranghöchsten Honda-Entwicklern, er ist nicht nur übergreifend für alle V4-Motorräder verantwortlich, sondern auch für die CBR- und CB-Modellreihen mit Inline-Four, wie Fireblade oder CB 1100. Hasegawa steuert privat eine VFR 1200 F mit DCT und eine MSX 125. Auf der Intermot habe ich ihm ein paar Fragen zu den neuen CB´s gestellt, die er freundlich beantwortete.

 

? Die luftgekühlte CB 1100 war in Japan sehr erfolgreich, auch in anderen Ländern?

Hasegawa: »Für CB´s ist Japan der größte Markt. In Europa ist das Volumen eher begrenzt, leider. In Amerika ist die Situation ähnlich.«

? Jetzt bietet Honda die CB 1100 als EX und RS an. Warum?

Hasegawa: »Bislang gab es ein Modell, künftig zwei. Neben der Standardversion eine im Cafe Racer Style. Weil das Interesse an solchen Bikes gestiegen ist. Dieser Markt wächst; nicht schnell, aber kontinuierlich. Beide Modelle, EX und RS werden weltweit in den Verkauf gelangen.«

fp4f7520-kopie

Honda CB 1100 und RS kommen weltweit in den Verkauf.

? Ich nehme an, Sie sind beide Bikes selbst gefahren?

Hasegawa: » Ja. Die EX ist nahe dran an der ersten CB1100, das Styling ist sichtlich weiter entwickelt. Die RS fühlt sich im Handling leichter an, weil wir den Rahmen modifiziert haben; das Motorrad fährt agiler. Auch die Motorcharakteristik fühlt sich etwas anders an. Ähnlich, aber ein bißchen sportlicher.«

? Eine CB auszustatten mit LED-Licht, radial angelenkten Bremsen oder einer Gabel, die optisch an die erste SC28-Fireblade angelehnt ist, gab das intern keine Diskussionen?

Hasegawa: »Nicht wirklich. Wir haben ein paar moderne Details spendiert, aber der typische CB-Look bleibt erhalten. Solange wir keinen Streetfighter daraus machen, ist das in Ordnung. Die Scheinwerferform etwa ist ja weiter rund. Eine CB soll wie eine CB aussehen und sich auch so anfühlen, dieser Regel folgen wir eisern.«

? In Japan gibt es noch die CB 1300. Wird Honda diese weiter bauen, für den heimischen Markt?

Hasegawa: »Ja, wir brauchen dieses Modell unbedingt.«

? Warum wird die CB 1300 in Europa nicht mehr verkauft?

Hasegawa: »Die Nachfrage war nicht genug. Obwohl es wirklich ein sehr gutes Motorrad ist. Aber Design und Look haben nicht dem europäischen Kundengeschmack entsprochen.«

? Was verkauft sich besser in Japan. CB 1100 oder CB 1300?

Hasegawa: »Derzeit ist das Volumen der CB 1300 größer. Als die luftgekühlte CB in Japan 2010 auf den Markt kam, war die Nachfrage sehr hoch. Danach gingen die Verkäufe Jahr für Jahr zurück. Wir hoffen, dass die beiden neuen 1100er Modelle, EX und RS, die Nachfrage wieder steigen lassen.«

? Wie steht es um die Zukunft der CB-Modelle?

Hasegawa: »Die luftgekühlte CB 1100 wird sicher überleben, weil dieses Motorrad für Honda wichtig ist, eine Art Ikone. Auch die flüssigkeitsgekühlte CB wird es weiter geben, ganz bestimmt.«

Honda CB 1100 RS – ein Tick mehr Style und Make-up, quasi.

Fotos: Buenos Dias, Honda

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply