BMW 2017: R nineT Racer + R nineT Pure

0

fp4f6645-kopie

Weniger ist für viele Motorradfahrer mitunter sogar mehr. Mit der R nineT hat BMW diesem Trend ganz gut getroffen. Nun lässt München zur Intermot zwei weitere Modelle folgen: R nine T Racer und R nineT Pure. Ein klassisches, halbverkleidetes Sportmotorrad alter Schule und einen aufs Wesentliche reduzierten Roadster. In beiden Modellen kommt jeweils der luft‑/ölgekühlte Boxer-Motor mit 1 170 Kubik Hubraum und 81 kW (110 PS) Leistung mit einem Sechsganggetriebe zum Einsatz. Beide Motorräder sind auf Euro4 ausgelegt und verfügen über eine Edelstahl-Auspuffanlage mit linksseitig angebrachtem Dämpfer.

p90232724_highres_the-new-bmw-r-ninet-kopie

Fahrwerksseitig sind Racer und Pure mit den bereits von der R nineT Scrambler bekannten Stahl-Gitterrohrrahmen aus drei Komponenten ausgestattet: vorderer Hauptrahmen, hinterer Hauptrahmen sowie demontierbarer Soziusrahmen. Letzterer eröffnet Austausch-Spielräume, um den Auftritt zu verändern, etwa mit verschiedenen Sitzbänken aus dem Zubehör Programm. Die Radführung vorne übernimmt eine konventionelle Teleskopgabel, während hinten ein Paralever mit einem Zentralfederbein arbeitet.

fp4f6660-kopie

Auf Fünfspeichen-Gussrädern der Dimensionen 3,5 x 17″ vorne und 5,5 x 17″ hinten sind Reifen der Größen 120/70 ZR 17 und 180/55 ZR 17 aufgezogen. 4-Kolben-Bremssättel vorne sorgen zusammen mit schwimmend gelagerten 320er Bremsscheiben sowie ABS für Verzögerung. Um das Durchdrehen des Hinterrades bei rutschigen Straßenverhältnissen zu verhindern, steht ab Werk die Option ASC (Automatische Stabilitätskontrolle) zur Verfügung. Auch Drahtspeichenräder sind als Option erhältlich.

fp4f6637-kopie

 

Die Catalanograu uni lackierte R nineT Pure verkörpert einen Roadster ohne Firlefanz für den dynamischen Klassiker-Genuss auf der Landstraße. Das Design baut auf klassische und moderne Stilelemente auf, kombiniert mit hochwertigen Details, wie den Fußrasten und Gabelbrücken aus geschmiedetem Aluminium

fp4f6616-kopie

Erinnerungen an Sportmotorräder der frühen 1970er Jahre weckt die R nineT Racer, die in Lightwhite uni lackiert ist, kombiniert mit einem an frühere BMW Motorsport Farben angelehnten Dekor. Langgestreckt strahlt sie mit Halbschale, Höckersitzbank, Stummellenker und den zurückverlegten Fußrasten Sportlichkeit alter Schule aus.

Die BMW R nineT Pure wird in Deutschland 12.300 Euro kosten, die R nineT Racer 13.300 Euro. Beide kommen im März 2017 zu den Händlern.

Fotos: Buenos Dias, BMW

 

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply