Honda 2017: CBR 1000 RR Fireblade SP + SP-2

0
blade-rechts-s

CBR 1000 RR Fireblade SP: 192 PS bei 13.000/min, 195 kg vollgetankt, Elektronik-Überdosis, Öhlins semiaktiv.

Honda hat heute auf der »Intermot« in Köln eine neue CBR 1000 RR Fireblade SP und die für Rennsport-Homologation gedachte Fireblade SP-2 vorgestellt

 

Zum 25-Jahre Jubiläum der Fireblade haben die Flügel-Entwickler dem 2017er SP-Modell 11 PS mehr Leistung und 15 Kilo weniger Gewicht verpasst, was das Leistungsgewicht um 14 % verbessert. Das bedeutet: Die CBR 1000 RR Fireblade SP leistet jetzt 192 PS bei 13.000 Touren und wiegt fahrfertig vollgetankt nur noch 195 Kilo. Dazu kommen ein pralles Paket mit Elektronik-Fahrhilfen (u.a. Traction Control und ABS, die dank Gyro-Sensortechnik auch in Schräglage funktionieren) sowie semiaktive Fahrwerk-Komponenten von Öhlins.

 

Zur Ausstattung der 2017er Fireblade SP gehören Tank und Auspuff aus Titan, semiaktive Öhlins-Federelemente und eine Fülle elektronischer Assistenzsysteme: 3 Fahrprogramme, Power-Selector mit 5 Leistungsstufen, 9-fach einstellbare, schräglagenabhängige Traktionskontrolle, einstellbare Motorbremse, neues ABS mit Kurvenfunktion, Quickshifter und Downshift Assist. Honda spricht vom Motto »Next Stage Total Control«, unter dem die Weiterentwicklung stattfand. Technisch hat sich offenbar deutlich mehr getan als optisch: Lediglich Gesicht und LED-Doppelscheinwerfer sind überarbeitet, dazu die Verkleidung seitlich luftiger ausgeschnitten.

fireblade-sp-2-front-schraeg

Mit Goldstreifen: Rennsport-Homologations-Modell Fireblade SP-2. Zylinder und Motorinnereien modifiziert.

Zusätzlich bietet Honda 2017 die Fireblade SP-2 als zulassungsfähiges Superbike an. Die für Renn- und Trackday-Fahrer konzipierte Variante (erkennbar am Goldstreifen auf der Verkleidung sowie den Felgen) wurde mit Blick auf die Homologation für Racing-Einsätze aufgelegt. Neben leichten Marchesini-Felgen glänzt die SP-2 mit einem nochmals modifizierten Zylinderkopf. Ventile, Brennraum und Kolben sind dazu auf höhere Performance ausgelegt, die mit optionalen Rennkit-Teilen weiter gesteigert werden kann.

blade-sp2-ontop

Aus der Luft sind SP und SP-2 nicht zu unterscheiden. Die Unterschiede betreffen die Motorinnereien.

Fotos: Honda

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply