Bradl 2017: Superbike-WM mit Honda

0
Stefan und Helmut Bradl, Zahlung 2011

Honda, ich komme. Stefan Bradl, Fireblade, Zahling 2011. Foto: Buenos Dias

Stefan und Helmut Bradl, Zahling 2011. Foto: Buenos Dias

Papa Helmut Bradl war immer Honda-Fahrer, von einer Ausnahme (bei UGT-Kawasaki in der Superbike-DM) abgesehen. Stefan Bradl fing 2003 an auf Honda im Red Bull Rookies Cup, dann folgten KTM, Aprilia, Kalex, wieder Honda (bei LCR), Forward-Yamaha und aktuell Aprilia. 2017 wechselt Stefan nun vom GP-Sport in die Superbike-WM und kehrt zu Honda zurück, ins offizielle SBK-Werksteam, das von Ten Kate Racing in Holland geführt wird. Heute kam die offizielle Bestätigung, die hier im Wortlauf folgt:

 

Stefan Bradl wechselt 2017 zum Honda Superbike WM-Team

Honda freut sich bekannt zu geben, dass GP-Pilot Stefan Bradl beim Honda Superbike WM-Team einen Vertrag unterzeichnet hat. Der 26-Jährige aus Zahling, der 2011 Moto2-Weltmeister war, wird in der Saison 2017 an der Seite von Nicky Hayden (MotoGP-Champion 2006) die FIM Superbike-WM bestreiten, in der seriennahe Sportmotorräder zum Einsatz kommen. Das Superbike WM-Team des weltgrößten Motorradherstellers wird seit vielen Jahren von Teamchef Ronald Ten Kate geführt.

Stefan Bradl kann auf eine beeindruckend erfolgreiche Karriere zurückblicken. Seit seinem GP-Debüt 2005 konnte der Bayer bisher insgesamt 7 GP-Siege und 19 Podestplatzierungen erobern. Nach dem WM-Titelgewinn stieg Bradl 2012 mit dem LCR Honda-Team in die MotoGP-Klasse auf. Sein bestes Resultat in der Königsklasse war Rang 2 beim Laguna Seca GP 2013.

Michael van der Mark wird das Honda Superbike WM-Team zum Saisonende verlassen. Honda bedankt sich bei dem Holländer für vier erfolgreiche Jahre und den Gewinn des 600er Supersport-WM-Titels im Jahr 2014. Das Team wird Michael van der Mark bis zum letzten Superbike-WM-Lauf der aktuellen Saison weiter voll unterstützen.

Stefan Bradl: »Ich bin sehr froh, dass ich 2017 zum Honda Superbike WM-Team stoßen kann. Das ist eine großartige Gelegenheit. Ich freue mich auf die neue Herausforderung in dieser WM-Serie. Das Team verfügt über jede Menge Erfahrung, ich bin überzeugt, dass wir zusammen Großartiges erreichen können. Natürlich gilt es einiges Neuland zu entdecken, vom Motorrad bis zur Reifenmarke. Ich werde mich bemühen, die Umstellung möglichst rasch zu bewerkstelligen, um gute Resultate zu erzielen. Ich kann es kaum erwarten, die CBR1000RR Fireblade zu steuern. Ich freue mich auch auf die Zusammenarbeit mit Nicky Hayden. Wir kennen uns gut; die Zusammenarbeit wird prima klappen. Wir schauen zuversichtlich in die Zukunft und ich gehe supermotiviert in dieses neue WM-Abenteuer.«

Marco Chini: »Wir freuen uns, Stefan Bradl im Superbike WM-Team von Honda begrüssen zu dürfen. Wir fühlen uns geehrt, dass er die neue Herausforderung annimmt, mit Honda auf höchstem Level in der Superbike-WM anzutreten. Mit Bradl und Hayden sind wir fahrerisch erstklassig besetzt. Da auch die Technik und die Betreuung 2017 weiter der bewährten Ten Kate-Mannschaft obliegen, hoffen wir 2017 auf sehr gute Resultate. Wir starten mit diesem neuen, aufregenden Projekt durch; gleichwohl liegt der Augenmerk noch auf der aktuellen Saison und den letzten vier Superbike-WM-Läufen. Wir sind bemüht, dass Nicky und Michael bestmöglich abschneiden können.«

Ronald Ten Kate, Teambesitzer: »Dass wir Stefan Bradl bald in unserem Team auf dieser Weltbühne begrüssen dürfen, begeistert uns sehr. Stefan hat sich dazu entschlossen, die Karriere mit Honda in der Superbike-WM fortzusetzen. Wir werden uns anstrengen, sein Vertrauen zu rechtfertigen. Wir haben vieles gemeinsam, was Ziele und Engagement im Rennsport betrifft, das ist bei unseren Gesprächen rasch deutlich geworden. Wie jeder Fahrer, der aus dem GP-Sport in die Superbike-WM wechselt, wird auch Stefan sich an die seriennähere Charakteristik der Bikes wie auch an die Reifen gewöhnen müssen, ebenso an einige neue Strecken. Aber da er noch recht jung ist, wird Stefan sicher rasch lernen!«

Stefan und Helmut Bradl, Red Bull Rookies Cup to MotoGP 2003

So ging es los damals: Honda RS 125, Red Bull Rookies Cup to MotoGP 2003. Foto: Buenos Dias

Die bekannteste Adresse in Zahling, nicht nur für Rasenmäher. Foto: Buenos Dias

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply