Helmplüschis: farbenfroh und lustig

0

Pluesch-1

Daniel Köhn, Fahrer einer 2008er Yamaha R1 und aus Kadelburg, kehrte inspiriert von einem Trip auf die Insel Man zurück. »Ich habe dort einen Zuschauer im Fahrerlager mit Plüsch-Überzieher auf dem Helm gesehen, das hat mir gefallen. Als ich wieder zu Hause war, fertigte ich etwas Eigenes zunächst für mich selbst.« Darauf meldeten sich Freunde und Bekannte und begehrten auch so einen Helmschmuck. Inzwischen ist der Kreis derjenigen, die mit Plüschis unterwegs sind, beachtlich angewachsen und aus der lustigen Idee ist ein Kleingewerbe geworden. Daniel vertreibt auf der Website www.helmplueschis.de eine bunte Palette Helmüberzieher in allerlei Variationen, auch mit Kulleraugen, Schlappohren oder Hörnern, und inzwischen auch in diversen Nationalfarben.

Pluesch-2-5-National

Die wichtigsten Fragen zu Plüsch-Helmüberziehern beantwortet Daniel im Schnelldurchgang:

Stört das nicht beim Fahren? »Nein, man spürt den erhöhten Luftwiderstand zwar schon, aber es ist nicht so, dass es großartig stört, auch nicht mit Ohren. Was man merkt ist, dass der Nackendruck mit steigendem Tempo zunimmt. Bis 200 km/h fahren geht aber ohne Probleme.«

Wie wird befestigt? »Die Plüschis passen universal auf Integralhelme. Das Sichtfeld wird nicht beeinträchtigt. Das Material ist Stretch und passt sich der Helmform an, Gummizüge fixieren zusätzlich, untenherum wie um den Helmausschnitt. Da verrutscht nichts, der Plüschi sitzt sicher. Das An- und Abziehen ist so problemlos wie bei einem Socken.«

Ist Visieröffnen damit noch möglich? »Bei manchen Helmen ja, bei manchen nur eingeschränkt, je nach Visierform.«

Was ist bei einem Klapphelm? »Plüschi überziehen geht, aber natürlich muss auf die Klappfunktion dann verzichtet werden. Erst nach dem Abziehen wieder, was ja rasch erledigt ist.

Nach längerem Gebrauch, sind Plüschis auch waschbar? »Ja, mit der Hand.«

Wie fallen die Reaktionen auf Helmplüschis aus? »Allgemein belustigt. Auffallen ist garantiert, Warnwesten tragen kann man sich sparen. Auf jeden Fall wird dem Motorradfahren damit das Bierernste genommen; Plüschis kommen sehr gut an und tragen auch dazu bei, das Bad-Biker-Image aufzulösen, was ein schöner Nebeneffekt ist.«

Was kostet der Spass? »Die Preise starten bei 33 Euro, die Ausführungen in Nationalfarben kosten 36 Euro. Derzeit gibt es 20 Variationen wie auf dem Foto dargestellt, dazu 5 Varianten in den Nationalfarben von Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich und Italien.«

Plüsch-3-ReiheFotos: Daniel Köhn

Info-Link: www.helmplueschis.de

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply