Neu von Motorex: Tyre Mounting Fluid

0

aMotorex-Tyre_Mounting_FluidWas benutzen Amateur-Schrauber manchmal nicht alles, um die Reifenmontage zu erleichtern – Seifenlauge, Spülmittel, Talkumpulver. Wer nämlich versucht, einen Reifen „trocken“ zu montieren, der kann mit seinem Vorhaben entweder scheitern oder sogar Reifen und Felge beschädigen. Manche Hausmittelchen mögen die Arbeit erleichtern, aber sie sind für den Reifenwechsel so ungeeignet wie Salat-Oel für die Motorschmierung. Wirklich empfehlenswert sind nur Mittel, die rückstandslos und schnell abtrocknen und die weder den Reifen noch die Felge angreifen. Nur dann ist ein verdreh­sicherer Sitz des Reifens gewährleistet und weder Rad noch Reifen nehmen Schaden.

Motorex hat jetzt ein neues Tyre Mounting Fluid entwickelt. Das schnelltrocknende Mittel glänzt laut Hersteller mit hervorragende Schmiereigenschaften, lässt sich sparsam auftragen und hinterlässt keine sichtbaren Montagerückstände. Die spezielle Zusammensetzung verhindert ein Verbinden der Flüssigkeit mit Wasser und verhindert dadurch Korrosion zwischen Reifen und Felge. Das Fluid soll nicht bei der Montage helfen und damit die Karkasse schonen, sondern auch die spätere Demontage von Reifen wiederum erleichtern

Das Tyre Mounting Fluid wurde in erster Linie für professionelle Werkstätten entwickelt und geeignet, weil es für alle Reifenbauarten von Motorrädern, Pkw und Lkw einschließlich Runflat-Reifen und Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) zugelassen ist. Das farblose Schmiermittel kann aber auch für schraubende Selbstreifenwechsler oder etwa Abenteuerreisende eine wertvolle Hilfe sein. Das Motorex Fluid gibt es in der 1-Liter-Flasche zum Preis von 15,80 Euro (UVP). Für den Fachhandel wird das Schmiermittel auch im 5-Liter-Kanister angeboten. Dazu gibt es optional eine dosier- und anwendungsfreundliche Metall-Pumpkanne mit aufgesetztem Pinsel inklusive praxisgerechter Halterung.

Foto: Motorex

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply