Triumph 2016: Neue Speed Triples

0

2016er Speed Triple S und Speed Triple R runderneuert

Die neuen British-Triples punkten laut Triumph mit Verbesserungen in allen Bereichen: Mehr Power, Drehmoment, Fahrspaß und Kontrolle plus ein neues Design. Die neu entwickelten Speed Triple S und Speed Triple R des Modelljahrs 2016 bieten einen für mehr Power und Drehmoment in 104 Teilen verbesserten Reihendreizylinder, ein Paket an Fahrerassistenzsystemen sowie ein neues Design. Die R-Variante bietet ergänzend zur Speed Triple 1050 S ein Paket edler Zusatzteile, wie etwa Öhlins-Federelementen oder Anbauteilen aus Carbon.

Triple-Power auf neuem Niveau

Das Herz aller Speed Triple ist ein Dreizylinder-Reihenmotor mit 1050-Kubik Hubraum. Um ein Leistungsplus zu erreichen, wurde das Gros der Bauteile optimiert: Unter den mehr als einhundert Verbesserungen sind neu gestaltete Brennräume, ein neuer Zylinderkopf, ein neues Design für Kurbelwelle und Kolben sowie die nun eingesetzte „Ride-by-Wire“-Steuerung. Hinzu kommen eine Anti-Hopping-Kupplung, ein kleinerer Wasserkühler und ein Auspuffsystem mit einer um 70 Prozent verbesserten Durchflussrate. Die Euro-4-Norm wird erfpüllt, dazu der Verbrauch um rund 10 Prozent reduziert.

Das neue 1050er Herz bietet mehr Drehmoment über den gesamten Drehzahlbereich und ein Plus in Sachen Spitzenleistung. Speedy-Fahrer können künftig auf fünf verschiedene Fahrmodi (Road, Rain, Sport, Track sowie ein frei konfigurierbarer Modus), ein abschaltbares ABS und eine mit den Fahrmodi kombinierte, mehrstufig einstellbare Traktionskontrolle zurückgreifen. Last but not least: Bei beiden Modellen kommen an der Vorderradgabel serienmäßig Brembo-Monobloc-Bremssättel zum Einsatz.

B32A1961_GRD_RT

 

Design & Bodywork dezent neu

Die Angry Eyes-Doppelscheinwerfer blicken jetzt durch abgesetzte Einfassungen auf die Straße. Der Flyscreen glubscht mit einer Luftansaugöffung. Auch die Bodywork-Seitenlinie mit den Kühlerverkleidungen sowie das Heck präsentieren sich dezent neu gestaltet. Pfiffig funktionell: Über den kleineren Wasserkühler wurde ein knapperes „Package“ von Motor und Kühler erzielt, was eine Absenkung der Sitzhöhe um zwei Zentimeter ermöglicht. Der Fahrer wird so besser ins Motorrad integriert.

Speed Triple – Kult seit 1994

Die neue Auflage der Speed Triple ist mittlerweile die achte Generation. Die Erfolgsgeschichte startete 1994 mit dem mittlerweile zum Sammlerstück avancierten Modell T300, das mit einem 98 PS starken Reihen-Dreizylinder mit 885 Kubik an den Start ging.

 

Speed Triple S Speed Triple R – zusätzliche Ausstattung
– neuer Dreizylinder-Motor mit insgesamt 104 neuen Teilen

– verbesserte Spitzenleistung und ein Plus an Drehmoment über den gesamten Bereich

– Ride-by-Wire Gassteuerung

– 5 Fahrmodi inklusive „Track“-Modus

– abschaltbares ABS

– individuell einstellbare Traktionskontrolle (verbunden mit den Fahrmodi)

– neue Scheinwerfer

– Brembo Monobloc-Bremssättel – voll einstellbare Federelemente (vorne und hinten)

– neuer, kompakterer Kühler

– Fahrzeugheck, Kühlerverkleidung und Auspuffanlage komplett neu designt

– zwei Farbvarianten: „Diablo Red“ und „Phantom Black“

– Anbauteile mit geringerem Gewicht:
– Carbon-Kotflügel vorne
– Carbon-Panels am Tank- besonders hochwertige Feder- und Dämpfungselemente:
– Öhlins NIX30 Upside-Down-Vorderradgabel
– Öhlins TTX36 Federbein hinten- hochwertig ausgeführte Teile wie CNC-gefräste Lenkerhalterungen sowie weitere Abdeckungen an Schwinge und Hinterrad- zwei Farbvarianten: „Crystal White“ und „Matt Graphite“– alle „R“-Varianten mit in Rot ausgeführten Heckrahmen, Felgen-Pinstripes, Kühlerabdeckungen, Sitzbanknähten und Details 

Fotos: Triumph

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply