MZ 125 Supermoto – klein ist fein

0

Samstag Downtown. Treffe auf Lothar, Fireblader und Rennmofa-Teamkollege, auf dem Weg zur Tanke. Anhalten und quatschen, er grinst über beide Ohren.

»Habe was Neues, heute geholt. Eine MZ!«

»Eine was?«

»Supermoto. SM 125. Supergeil. Musst Du sehen.«

Große Freude: Lothar mit seiner jüngsten Anschaffung.

Also auf dem Rückweg gschwind bei ihm vorbei. Das Teil steht zwischen Haus und Garage im Hof auf einem Montageständer. Silber. Hochbeinig. 12 Jahre alt, nur knapp über 10.000 km. Einmal rundum schleichen. Pikobello. Ein Glücksfall. Kleine Viertakt-Einzylinder sind was Feines, das weiss sogar ich.

Lange Story in Kürze: Der Vorbesitzer ist kaum mehr gefahren. Ein halber Tank in zwei Jahren. Jetzt war Tüv fällig und eine Batterie. Damit landete er in der Motorradwerkstatt von Jörn, Lothars Sohn. Der erkannte die Lage und fädelte einen Deal ein, mit dem alle zufrieden sind. Denn Lothar späht schon länger nach etwas Geeignetem, um ein untermotorisiertes Durchstiegs-Vehikel abzulösen, das sonst für kurze Wege und Besorgungen in der City genutzt wird.

Einmal putzen und Aluteile aufpolieren, dann ist die MZ als Cityflitz ready.

Jetzt also ist es diese MZ geworden. Motor schnurrt gesund. Heidenau-Reifen wie neu. Sitzbank extra aufgepolstert. Kein Rost oder Gammel. Ein kleiner Riss im Plastik hinten und in paar Schrauben angelaufen. Sonst alles schön. Einmal putzen und die Alufelgenbetten der Speichenräder aufpolieren, dann ist die MZ als Cityflitz ready. Lothar ist enthusiasmiert, ein neues Moped macht happy, klar doch, auch wenn in der Garage noch ein Big-Bike lauert.

Wir schleichen um das Zschopauer Kindl mit Verzauberungspotential herum. Schöner Single, mit Doppelnocken-Vierventiltechnik. 15 PS bei 9000 Touren. Edelstahl-Krümmer. Sechsganggetriebe. Zwei schlanke Wasserkühler. Monoshock-Schwinge. Grimeca-Bremsen, Stahlflex-Leitungen, schickes Cockpit. Der breite Lenker ist grau kunststoffbeschichtet.

Schöner 125er Single: Mit Doppelnocken-Vierventiltechnik und 15 PS bei 9000 Touren.

MZ gibt es nicht mehr. Mit dem modernen 125er Viertakt-Single wurde damals eine RT-Straßenmaschine gebaut, eine SX-Enduro und eben diese SM. Es gab sogar einmal einen Supermoto-Cup für Nachwuchsfahrer damit. Und 500 Stück wurden ans Französische Heer verkauft. Vor dem Untergang half das leider auch nicht mehr.

Hier und heute jedoch ist die Freude ansteckend. Wir quasseln und schaukeln uns gegenseitig hoch, später stößt die Gattin dazu, dazu taucht Jörn noch auf. Alle finden die pfiffige MZ toll, freuen sich mit und für Lothar. Was so ein Motorrad, auch wenn es klein und betagt ist, doch anrichten kann. Ist die Saison nicht eigentlich zu Ende? Von wegen. Das wird angemeldet, jetzt gleich.

Fotos: Buenos Dias

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Comments are closed.