Tim Holtz: Meister-Saison im Rückspiegel

0

Talent Tim Holtz, 16 Jahre alt, aus Nienburg, auf Daytona 675.

Die Rennsaison 2015 begann nach einigen Trainings Mitte April in Most mit den ersten beiden Rennen der Internationalen Bike Promotion Meisterschaft (IBPM). Unter recht guten Bedingungen holte ich mir die Pole und gewann sowohl den ersten als auch den zweiten Lauf.

Als nächstes folgten Lauf 3 und 4 der IBPM und Lauf 1 und 2 der T-Challenge auf dem Lausitzring. Nach einem sehr guten Trainingstag, an dem ich bereits meine persönliche Bestzeit fuhr, startete ich in der Challenge von Platz 1 und in der IBPM auf Platz 2 hinter einem Gaststarter. Da pünktlich zur Startaufstellung der IBPM der Regen einsetzte, entschied ich, im ersten Rennen nicht zu starten. In den anderen Rennen holte ich jedoch überall 25 Punkte.

Drei Wochen später ging es auf den Hockenheimring zu den Läufen 3 und 4 der Challenge. Nachdem ich knapp die Pole Position holte, gewann ich mit einigen Sekunden Vorsprung beide Läufe.

Ende Juni folgte wieder ein 4-Rennen-Wochenende in Brno. Die Läufe 5 und 6 der IBPM und der T-Challenge standen auf dem Plan. Nachdem ich mit meinem Teamkollegen Ole Bartschat erfolgreich ein 3-Stunden-Rennen auf einer ZX-10R beendet hatte, verlief das restliche Wochenende eher weniger gut. Aufgrund von technischen Problemen konnte ich nicht so schnell fahren, wie ich es gerne getan hätte. Das Ergebnis waren zwei 2. Plätze in der IBPM und ein 2. und ein 4. Platz in der Challenge. Schadensbegrenzung.

Umso motivierter war ich für mein Heimrennen in Oschersleben. Nach guten Qualis startete ich in der T-Challenge von Platz 2 und in der IBPM von Platz 1. Die Rennen verliefen perfekt, so dass ich alle 4 Rennen bei meinem Heimspiel gewinnen konnte.

Einen Monat später reisten wir wieder nach Oschersleben zur Speedweek für einen Gaststart im R6 Cup. Die Trainings verliefen super und ich konnte gut mithalten. Nach dem tragischen Unfalls eines befreundeten Fahrers verzichtete ich darauf, am Rennen teilzunehmen.

In Hockenheim gingen die Läufe 9 und 10 der IBPM über die Bühne. Am ersten Tag hatten wir technische Probleme, wodurch ich nicht richtig trainieren konnte. Das Rennen am Abend konnte ich dennoch auf Platz 2 beenden. Der zweite Lauf wurde auf Grund des Wetters abgesagt.

Mitte September fuhren wir erneut nach Most, um Lauf 11 und 12 der IBPM und die letzten beiden Challenge-Rennen zu bestreiten. Da ich mit 43 Punkten führte, wollten wir nicht zu viel Risiko eingehen, weshalb ich nicht ganz auf der letzten Rille unterwegs war. Trotzdem startete ich sowohl bei der Challenge als auch bei der IBPM aus Reihe 1. Das erste Rennen mit meiner Daytona 675 konnte ich auf Platz 2 beenden, womit ich vorzeitig Meister war. Im ersten Rennen der IBPM konnte ich nach einem spannenden Kampf mit einem Gaststarter den ersten Platz ins Ziel bringen. Am Sonntag fuhren wir nur noch das Rennen der IBPM, aus dem ich wieder 25 Punkte mitnehmen durfte.

Da das ausgefallene Hockenheim-Rennen in Brünn nachgeholt wurde, reissten wir zwei Wochen später erneut nach Tschechien. Dort fuhren wir nur das Nachholrennen, welches ich von der Pole aus gewinnen konnte.

Wie üblich beendeten wir die Saison in Oschersleben beim Biketoberfest. Hier trat ich in den Klassen Supersport und Pro Thunder an. Nachdem ich meine persönliche Bestzeit bereits am Freitag auf 1:31,9 verbessern konnte, liefen die Qualifyings am Samstag ähnlich gut, wodurch ich in beiden Klassen Startplatz 1 ergatterte. Die Rennen verliefen perfekt und ich konnte meine Bestzeit im ersten Rennen der Supersport Klasse auf 1:31,3 verbessern. Im zweiten Supersport Rennen lieferte ich mir einen Zweikampf mit Manou Antweiler, der dann leider hinter mir liegend stürzte. Somit gewann ich beide Supersport-Rennen. Die Rennen der Pro Thunder konnte ich ebenfalls gewinnen.

Nach dieser tollen Saison möchte ich mich bei allen Helfern und Unterstützern bedanken, vor allem aber bei meinen Eltern, die mir dieses tolle Hobby ermöglichen und mich immer zu 100 % unterstützen.

Text: Tim Holtz/www.tim49.de

Foto: Peter Lewicki/www.Teamfotograf.de

About Author

Avatar

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply