Last Call für Ducatis 1299 Panigale R

0

Pitlane Mugello, Mutterboden quasi: Ducati 1299 Panigale R Final Edition.

Ducati drückt auf die Tränendrüse. Oder eloquenter formuliert: Bologna bemüht die Emotionen. Zitat aus der Media-Info: »Es ist die letzte Chance, sich ein Stück Motorradgeschichte zu sichern. Die allerletzten 1299 Panigale R Final Editions werden an Ducati Partner ausgeliefert. Die Final Edition ist wahrhaftig ein besonderes Motorrad und stellt eine Hommage an einen Motor dar, der Ducati Geschichte ……. geschrieben hat.« Renngeschichte vor allem, die mit dem 90-Grad-L-Twin-Motor mit Marco Lucchinelli auf der Ducati 851 in der ersten Superbike-WM-Saison 1988 begann und in etlichen Entwicklungsstufen bis zu den SBK-Siegen zuletzt von Chaz Davies und Marco Melandri auf der Panigale R reichte.

Eine der letzten. Sniff! Brennen dazu ein paar Kerzen am Altar? Stimmen Nonnen im Hintergrund desmodromisch bezaubernde Lieder an? Niemand weiss das wirklich genau.

Von der letzten Zweizylinder-Panigale wurden exakt 1.299 R Final Edition produziert und durchlaufend nummeriert. Als Ableger des 1299 Superleggera-Motors liefert der Superquadro-Zweizylinder den Punch von 209 PS bei 11.000/min und ein maximales Drehmoment von 142 Nm bei 9.000/min. Der Motor verfügt über eine leichtere Kurbelwelle mit größerem Hubzapfen und Ausgleichsgewichten aus Wolfram, die Pleuel sind wie die Ein- und Auslassventile aus Titan gefertigt. Wie bei den Rennmotoren kommen die beiden im Durchmesser 116 mm großen Kolben mit zwei statt der üblichen drei Kolbenringe aus und laufen in Zylinderlaufbuchsen aus Stahl.

Bella.

Die Monocoque-Struktur integriert den Luftfilterkasten und trägt dazu bei, das Trockengewicht (ohne Benzin) auf 179 kg zu drücken. Fahrwerksseitig übernimmt das Modell die Konfiguration der Panigale R mit mechanisch einstellbaren Öhlins-Federelementen und einem Lenkkopfwinkel von 24°.

Die Titan-Auspuffanlage mit hochgelegtem Doppelschalldämpfer ist Euro 4-konform. Das Elektronikpaket verfügt über einen Gyrosensor (IMU) von Bosch und bietet Kurven-ABS, Wheelie Control EVO, Traction Control EVO und EBC (Engine Brake Control (EBC). All diese Systeme bieten für den gewählten Riding Mode (Race, Sport und Wet) voreingestellte Regelstufen, die sich darüber hinaus individualisiert abspeichern lassen. Eine hübsche Dreifarb-Lackierung rundet Ducatis finalen Panigale-Twin ab. Der Preis beträgt 39.900 Euro zzgl. 305 Euro Nebenkosten.

Entzückende Vogelperspektive.

Fotos: Ducati

 

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply