Ausprobiert: Proworks Montageständer 2 in 1

0

Doppelt ausprobiert quasi: Ein Exemplar für vorne und ein zweites Exemplar für hinten.

Es gab tatsächlich Zeiten, in denen Montageständer nicht üblich waren. Das war, als jedes Motorrad wie selbstverständlich noch mit Hauptständer ausgeliefert wurde und es keine Trackdays gab, bei denen jeder mit Reifenwärmern herumhantiert. Beides ist lange her.

Meine 13 hat nur einen Seitenständer. Also brauche ich einen Montageständer hinten für Radausbau und Reifenwechsel, zum Kettenschmieren, Hinterradputzen und alles sonstige, damit das Motorrad gerade in der Senkrechte steht. Einen Bremsflüssigkeitswechsel möchte ich mir auf dem Seitenständer nicht vorstellen, oder mal den Lenker abschrauben, wenn man diesen wechseln oder z.B. den Gaszug ausbauen will.

Ein Garagenleben ohne praktischen Hinterrad-Montageständer ist für mich schon lange nicht mehr denkbar. Dito gilt für vorne. Früher hat man das Bike auf den Hauptständer gestellt und hinten Gewicht aufgepackt, bis das Vorderrad in der Luft schwebte. Dann konnte man das ausbauen, um neuen Gummi aufziehen zu lassen oder die Gabelholme zu demontieren.

So sieht der Lieferumfang aus, wenn man ZWEI 2 in 1-Montageständer bestellt. Breiter und schmaler Mittelbügel gehören jeweils dazu.

Der hier besprochene Proworks Montageständer 2 in 1 wird mit zwei Mittelbügel-Breiten ausgeliefert, so dass er sich entweder für das Hinterrad oder für das Vorderrad benutzen lässt. Damit kann man leben, wenn man gschwind Sicherungssplint und Bolzen zieht und den Mittelbügel austauscht. Zum Ausprobieren und für die Fotos habe ich lieber gleich zwei Exemplare bestellt – also bitte nicht denken, dass man zwei Ständer für einen Preis erhält. Geliefert wird ein Ständer, den man zweifach einsetzen kann.

Bolzen mit Sicherungssplint und Kunststoffring zum Absetzen

Zu haben ist der 2 in 1 Montageständer in sieben verschieden Farben: Blau, Rot, Schwarz, Silber, Grün, Orange und Weiss, die Doppel-Laufräder sind entweder weiss oder gelb ausgeführt. Einsteckbare Aufnahmen werden mitgeliefert: für hinten zwei (Gummi-Winkelauflage oder Haken für an der Schwinge befestigte Eingriffrollen), für vorne einer, wobei der Pinockel von unten in die Gabelfußöffnung gegen verrutschen eingesteckt wird.

 

Diese Halter-/Adapter-Auswahl gehört zum Lieferumfang.

Die Verarbeitung geht in Ordnung. Der Ständer ist pulverbeschichtet, ein aufgesteckter Kunststoffring verhindert Kratzer auf der Unterseite beim Absetzen auf dem Boden. Bei Verwendung am Hinterrad ist der Hebelarm nicht der längste, aber noch ausreichend; am Vorderrad hingegen problemlos.

Ich bin zwei Proworks 2 in 1-Montageständer

Die Passung des Bolzens, der den Griffteil mit den Seitenteilen verbindet ist eng gehalten, dennoch bleibt beim Hantieren mit dem Ständer ein minimales Spiel im Gesamtaufbau zu verspüren, was aber nur irritiert, wenn man einteilige Montageständer gewohnt ist, die eventuell auch zusätzlich noch querverstrebt sind, und deswegen beim Ansetzen mehr Präzision vermitteln. Auf den sicheren Stand nach dem Aufbocken hat dies keine Auswirkung, das Motorrad steht hinten wie vorne stabil. Die Zerlegbarkeit hingegen ist ein Bonus, den nicht nur Leute mit wenig Platz in der Garage schätzten werden, sondern auch alle, die den oder die Ständer bei Trackdays-Ausflügen für den Transport in Kombi oder PKW zerlegen möchten.

Als Vorderradständer taugt der Ständer gut für Radwechsel oder für Heizdecken-Aufziehen. Für Ausbauen der Gabelrohre benötigt man einen anderen Vorderradständer, der unter dem Gabeljoch oder Lenkkopf angreift, was ja eh klar ist.

Praxisgerechte Doppel-Lösung.

Unterm Strich ist der Proworks Montageständer 2 in 1 okay, in Anbetracht des günstigen Preises umso mehr. Wer ohne Höhenverstellung auskommen kann, wird damit in der Praxis zufrieden gestellt. Auf Dauer ist das Hin- und Herwechseln natürlich umständlich, deswegen wäre meine Empfehlung, sich lieber gleich zwei Montageständer zuzulegen. Normal kostet ein 2 in 1-Montageständer von Proworks 49,99 Euro; es gibt aber laufend auf 29,99 Euro reduzierte Angebote, so dass man beim rabattierten Doppelkauf unter 60 Euro berappt und dann für die meisten Fälle gerüstet ist. Zum Beispiel bei Reifenwechseln gleich beide Räder ausbauen kann, bevor man damit zum Reifenhändler tigert.

Farben gibt es genug zur Auswahl.

Link zum Proworks Montageständer bei XLMoto

Fotos: Buenos Dias, XLMoto (1)

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply