Ducati EICMA-Neuheiten für 2019

0

Bühne frei für die neuen roten Pretiosen des Modelljahrgangs 2019.

Ducati stellt zur EICMA neben der bereits präsentierten Scrambler-Reihe (Icon, Café Racer, Full-Throttle und Desert Sled), der Multistrada 1260 Enduro und dem Enduro E-Mountainbike MIG-RR drei komplett neue Motorräder vor: Panigale V4 R, Diavel 1260 and Hypermotard 950/S.

Monster 821 Stealth

Dazu wurden auch Modelle gezeigt, die für 2019 in bestehende Baureihen aufgenommen wurden. Dazu gehörten die Monster 1200 Anniversary, die auf der WDW2018 zu sehen war und die neue Monster 821 Stealth, die mit mattschwarzer Lackierung und roten Grafiken, Schaltautomat, einstellbarer Gabel und Lenkerverkleidung ausgestattet ist.

Ein weiteres 2019er Modell ist die neue Multistrada 950 S. Sie stellt eine Aufwertung der 950er Baureihe dar. Die S-Version verfügt über elektronische, semi-aktive Federelemente, Quick Shift Up/Down, Voll-LED-Scheinwerfer, 5 Zoll TFT-Instrument, Freisprecheinrichtung, Tempomat, beleuchtete Lenkerarmaturen, hydraulische Kupplungsbetätigung und Bosch Kurven-ABS.

Hypermotard 950 S und Hypermotard 950.

Brandneu ist die Hypermotard 950. Ducatis Funbike wurde komplett überarbeitet. Der Look orientiert sich an Supermoto-Rennmotorrädern, glänzt mit stark veränderter Ergonomie, einem geschliffenem Fahrwerks-Setup sowie einem modernem Elektronikpaket. Die Hypermotard 950 ist 4 kg leichter als der Vorgänger und verfügt über einen überarbeiteten 937 ccm großen Testastretta 11° Motor mit 114 PS, 96 Nm Drehmoment sowie neuer Elektronik-Abstimmung für weicheres Ansprechverhalten. Die Assistenzsysteme umfassen Bosch Kurven-ABS mit „Slide by Brake“-Funktion, Traction Control EVO und Wheelie Control EVO.

Für noch höheren  Spaßfaktor wird die Hypermotard 950 SP offeriert. Diese verfügt über eine flachere Sitzbank, Öhlins-Fahrwerk mit längeren Federwegen (+15 mm vorn und +25 mm hinten), das noch mehr Schräglage ermöglicht (+3°), Marchesini-Schmiederäder und Ducati Quick Shift Up/Down EVO.

Diavel 1260.

Brandneu ist die neue Diavel 1260. Diese zweite Generation erhält straffere Konturen, mehr Leistung und bietet mehr Komfort. Die sportliche Seele verstärkt der Testastretta DVT 1262 Motor, der 159 PS bei 9.500/min und 129 Nm bei 7.500/min leistet. Ein verbessertes Fahrwerk mit neuem Setup soll die Diavel 1260 handlicher und agiler machen, dazu gibt es Kurven-ABS von Bosch. Die Powercruiser-Duc verfügt über einen neuen Stahl-Gitterrohrrahmen. Dieser nimmt eine optimierte Aluminium-Einarmschwinge auf. Der 240 mm breite Hinterreifen bleibt das Markenzeichen der Diavel, dazu gibt es neu abgestimmte Federelemente.

Eine sportlichere S-Version der Diavel 1260 verfügt über ein Öhlins-Fahrwerk, spezielle Räder und ein Hi-Perf-Bremssystem. Darüber gibt´s Quick Shift EVO für kupplungsfreies Rauf- und Runterschalten.

Panigale V4 R.

Ducatis brandneuer Star auf der EICMA ist die Panigale V4 R, die als bislang stärkste Serien-Ducati aller Zeiten anrollt. Erstmals besitzt dazu eine R-Version auch ein Aero Pack, um die aerodynamische Effizienz auf der Rennstrecke zu verbessern. Die neue Verkleidung besitzt die für MotoGP-Prototypen entwickelten Flügel – sogenannte Winglets. Diese erhöhen die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten und reduzieren die Eingriffe der elektronischen Assistenzsysteme, um das Vertrauen des Fahrers zu stärken.

Die Panigale V4 R ist ein straßenzugelassenes Sportmotorrad, welches gleichzeitig die technische Plattform für die Werks-Ducati Superbikes darstellt, die 2019 in der Superbike-WM starten. Der (normale oder besser bislang bekannte) Desmosedici Stradale 90° V4 Motor mit 1.103 ccm wich dem 998 ccm großen Desmosedici Stradale R, der nötig wurde, um die Hubraumregelung des WM-Reglements zu erfüllen.

Das V4-Herz der R verfügt über leichtere Komponenten (die das Gesamtgwicht um zwei Kilo auf 193 Kilogramm gegenüber der V4 S senken) und einen weiter optimierten Einlasstrakt. Das Ergebnis sind 221 PS bei 15.250/min. Die Spitzenleistung liegt 2.250/min höher als beim 1.103er V4 an. Diese Werte lassen sich noch weiter steigern, wenn der Racing-Auspuff von Akrapovič angebaut wird. Damit erhöht sich die Leistung auf 234 PS bei 15.500/min.

Drei Tage nach Ducati-Präsentation trudelten schon die Preise für 2019 ein, da sich der Salatprynz inzwischen von der Schnappatmung erholt hatte, sind diese unten nachträglich mit eingestellt.

Weltpremiere der Ducati Panigale V4 R.

 

Fotos: Ducati

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply