Indian 2019: Neue FTR 1200 / 1200 S

0

Drei Farben für die Indian FTR 1200 S.

Indian Motorcycle veteidigte mit dem Racing-Bike FTR750 vor wenigen Wochen den Fahrer- und den Konstrukteurstitel in der American Flat Track Meisterschaft erfolgreich. Nun folgen die Serienmotorräder FTR 1200 und FTR 1200 S. Das neu US-Duo treibt ein V-Twin mit 1.203 ccm Hubraum an, der eine Leistung von 120 PS (90 kW) erzielt und 115 Nm Drehmoment bereitstellt. Eine flache Drehmomentkurve soll satte Durchzugskraft sicherstellen, unterstützt von einer Kurbelwelle mit geringer Schwungmasse, damit der Motor willig beim Gasgeben hochdreht.

Sehnige Silhouette, wenn man sich den Nummernschildhalter wegdenkt.

Beide Modelle bauen auf einem Gitterrohrrahmen auf und bieten eine sportliche Sitzposition. Eine Upside-down-Vorderradgabel und Brembo-Bremsen unterstreichen die sportliche Auslegung des Flat Trackers für die Straße. Der Kraftstofftank unter dem Fahrersitz zentralisiert die Massen und verbessert die Handling-Eigenschaften.  Mono-Federbein und die Schwinge ähneln den in der FTR750 verwendeten Komponenten. Ein ProTaper Flat Track Lenker aus Aluminium streckt sich dem Fahrer entgegen.

Hübsche Location für die Indianerin.

Die FTR 1200 S glänzt mit einem voll einstellbaren Fahrwerk. Goldfarbene Gabel und Federbein mit Ausgleichsbehälter können bei Vorspannung sowie Dämpfung von Druck- und Zugstufe angepasst werden. Zudem kann der Fahrer zwischen den drei Fahrmodi Sport, Standard und Rain wählen.

 

Zur Ausstattung zählen LED-Beleuchtung-Scheinwerfer, USB-Anschuss und Tempomat. Auch eine schräglagenabhängige Stabilitäts- und Traktions- sowie Wheelie-Kontrolle. Für Konnektivität steht das Infotainmentsystem »Indian Ride Command«, das beim FTR-Topmodell mit 4,3 Zoll-Touchscreen an Bord ist. Smartphones können über Bluetooth oder USB-Buchse mit dem System verbunden und bequem über die individualisierbare Touch-Oberfläche bedient werden.

Schlichtes Black für die FTR 1200 ohne S.

 

Die FTR 1200 ist in Thunder Black in zwei Leistungsstufen erhältlich. Neben der Variante mit 120 PS (90 kW) wird auch eine mit 95 PS (70 kW) für A2-Führerscheininhaber feilgeboten. Die FTR 1200 S gibt es in drei Lackierungen: Red over Steel Grey, Titanium Metallic over Thunder Black Pearl und im Farbschema Race-Replica. Der Verkaufsstart soll in der ersten Jahreshälfte 2019 erfolgen.

Seelen-Verwandte: Streetbike und Flattrack-Racer.

Fotos: Indian

Info-Link: www.indianmotorcycle.de

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply