Indian Super Scout mit Turbo

0

Die Erbauer. Leistung kann man nie genug haben. Deshalb Turboaufladung.

Anders Lundgren und Lasse Sundberg vom schwedischen Fullhouse Garage Shop haben einer klassischen Indian zu etwas mehr Leistung als normal üblich verholfen. Ihre Super Scout leistet dank Turboaufladung bis zu 200 PS. »Wir wollten ein Bike wie die legendären Board Track Racer bauen, kombiniert mit der Technik von heute«, erzählt Anders Lundgren. »Die Indian Scout war die perfekte Wahl. Mit der Super Scout ehren wir jene Indian-Racer, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts fast unschlagbar waren.« Rund ein Jahr schraubte das Duo aus Norsborg bei Stockholm. Lasse Sundberg von Roth Engineering zeichnet für den Rahmen verantwortlich, der komplett inhouse gebaut wurde.

Kombination aus klassischer und moderner Technik.

Den Fokus legte das Schweden-Duo jedoch auf den schon ab Werk nicht kraftlosen Twin des Midsize-Cruisers – und trieben ihn zur Höchstleistung. Ausgestattet mit einem wassergekühlten Garret-Turbolader leistet der V2 in der Super Scout je nach Ladedruck über 200 PS. Der Turbo verfügt über ein Wastegate-Ventil und eine Boost-Control. Das elektronische Steuergerät kann per Bluetooth mit einem Tablet verbunden und frei programmiert werden. Über ein Key Fob-System kann der Fahrer die Motordaten auch unterwegs überwachen.

 

»Wir testen das Bike noch. Doch es fühlt sich schon jetzt gigantisch an – als 0b man auf einer Rakete zwischen den Beinen in die 1920er zurückreisen würde«, schwärmt Anders. »Trotz der enormen Power und des Oldschool-Looks soll sie nicht in einer Garage verstauben, sondern gefahren werden. Das wünschen wir uns vom neuen Besitzer – wer auch immer es wird.« Die Super Scout steht nämlich zum Verkauf. Den Preis geben Anders und Lasse nur auf Anfrage bekannt. Wer sich für das überstarke Custombike entscheidet, darf sich auch über eine einzigartige Lackierung freuen. Diese haben Pobben’s Coulour & Custom aus Hagfors beigesteuert. Die Farbe heisst Springfield Blue. In Erinnerung an den Ort Springfield in Massachusetts, in dem Indian 1901 als erster Motorradhersteller der USA gegründet wurde. Von George Hendee und Oscar Hedstrom; letzterer war übrigens auch ein Schwede.

Schweden mögen es cool bemützt: Mal eben die Straße rauf und runter rollen.

Technische Daten der Super Scout

Vorderrad                               23 x 3,75 Zoll, 60-Speichen-Räder, Pirelli Reifen

Hinterrad                                23 x 3,75 Zoll, 60-Speichen-Räder, Pirelli Reifen

Bremse vorne                        Beringer Brake-by-wire-Bremssystem zum vorderen Hauptbremszylinder (K-tech)

Bremse hinten                       Harrison Kettenradbremse, Bremszylinder von K-tech

Vorderradgabel                     W&W Indian Blattfeder

Lenker                                     von Roth Engineering, Gasgriff und Schalter für LED-Blinker integriert

So einen kreativen Lenker sieht man nicht oft.

Treibstofftank                        Attrappe; verdeckt Elektronik, Drosselklappengehäuse und vorderen Hauptbremszylinder

Treibstofftank                        Handmade von Roth Engineering; unzter dem Sattel montiert

Sattel
                                       H and F Mesinger Replika im Board Track Stil

Heckfender                            Customized von Roth Engineering

Frontscheinwerfer                Indian Scout LED-Scheinwerfer

Heckleuchte                           LED-Leuchte kombiniert Rück- und Bremslicht sowie Blinker

Motor                                      Indian Scout V-Twin mit 1.133 ccm Hubraum, sandgestrahlt

Kühler                                     aus einer Honda CRF450 mit elektrischen Ventilatoren

Elektronik                             Key Fob System mit Bluetooth, kann mittels Tablet programmiert werden

Aufgepumpt: Turbo-Power für den V-Twin.

Fotos: Indian

 

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply