Suzuka 8H 2018 mit HRC-Honda-Team

0

Riesiges Feld, gewaltige Kulisse: 128.000 Zuschauer verfolgten das Endurance-Spektakel 2017 in Suzuka.

Takumi Takahashi, hier 2017 auf der MuSashi Harc Pro Honda, ist als HRC-Honda-Pilot bereits gesetzt.

Honda hat verlautbart, beim Suzuka 8H-Rennen am 29. Juli 2018 mit einem offiziellen Werksteam (»Team HRC«) antreten zu wollen. Das war die letzten 10 Jahre nicht mehr der Fall. Stattdessen wurden namhafte Teams wie MuSashi HarcPro, FCC, Seven Stars etc. mit kostbarem Fireblade-Material unterstützt.

Eidgenosse Dominique Aegerter, FCC-Honda, schmetterte 2017 auf P3.

Zusätzlich zu dem Suzuka-Einsatz wird ein HRC-Team die japanische Superbike-Meisterschaft 2018 (All Japan Road Race Championship, kurz JRR) bestreiten, die aus 13 Rennläufen bei 9 Events besteht. Auch das war die letzten 10 Jahre nicht mehr der Fall. Als Fahrer wird dafür bereits Takumi Takahashi genannt. Wie die Fahrer-Paarungen für das 8H-Großereignis zusammen komponiert werden, wird später entschieden und kommuniziert.

Dreikampf: Nur so, vor Yamaha und Kawasaki, ist die Flügelwelt in Ordnung. Allerdings nicht zur zu Rennbeginn, sondern Bitteschön bis zur Zielflagge. Der offizielle HRC-Einsatz soll heuer dabei helfen.

Namhafte GP-Piloten wie Jack Miller oder Dominique Aegerter waren zuletzt ja bereits mit von der Partie, auch der Auftritt von Casey Stoner (2015) ist noch gut in Erinnerung. Wer jetzt spekulieren möchte, dass Honda möglicherweise bei Marquez, Pedrosa und Crutchlow um einen Gaststart anfragen wird, darf dies gerne tun – ist ja nicht verboten, Wunschträumen nachzuhängen.

Gnadenlos Vollgas bei brutaler Hitze: Die Meute nach dem Start.

Das Suzuka 8H ist wichtig in Japan, der weltgrößte Motorradhersteller hat hier immer mächtig die Muskeln spielen lassen, wie auch der Blick auf die Siegerlisten unten zeigt. Nicht umsonst standen bei 27 von 40 Rennen Honda-Teams ganz oben auf dem Podest. Aber dass Yamaha mit einem massiven R1-Werkseinsatz zuletzt dreimal in Folge gewonnen hat, steckt den Honda-Bossen wohl extraquer im Hals. 128.000 Zuschauer verfolgten zuletzt die Action, die Kunde ging rund um den Globus und bekanntlich gehört die Suzuka-Piste Honda. Niederlagen im eigenen Wohnzimmer sind eine besonders bittere Pille, dreimal in Folge noch schlimmer, deswegen soll HRC jetzt mit der dicken Kelle umrühren und die Dinge wieder ins Lot rücken. Klarer Sache also: Suzuka 2018 wird super interessant und spannend!

Schönes Spektakel: Beschirmter Takashi Yasuda, 2009

Die Sieger des Suzuka 8H-Rennens von 1978 bis 2017:

Suzuka-Showbusiness: Carlos Checa 2007 auf dem Pole-Thron nach dem Einzelzeitfahren.

Fotos: Honda

 

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply