Holzhauer-Honda: WM-Pläne 2018

0

Jan Halbich, Holzhauer Fireblade.

Roland Kabella, Manager einer unbekannten Schweizer Ölfirma, lungerte beim IDM-Finale in Hockenheim in der Holzhauer-Box herum. Drei Hondas umfasst sein persönlicher Fuhrpark: neue Africa Twin, alte CX500 und eine jenseits von kunstvoll getunte MSX125. »Jens ist quasi mein persönlicher Motorrad-Drogen-Lieferant«, offenbarte er schmunzelnd und beamte dabei wie ein LED-Frontscheinwerfer.

Bis auf eine Ausnahme immer im Ziel, ein Podestplatz. Holzhauer: »Ich bin nicht unzufrieden, überhaupt nicht.«

Honda-Händler Jens Holzhauer aus Wittenberge, seit 12 Jahren mit dem HRP-Team in der Superbike-IDM unterwegs, blieb beim ganzen Schlamassel um die unsichere IDM-Zukunft ziemlich gelassen und cool: »Ich warte einfach ab. Aber nicht allzu lange, bis Ende Oktober. Einer meiner Sponsorpartner würde uns fünf Superbike WM-Läufe ermöglichen. Darauf werde ich mich dann vorbereiten. Das ist auch technisch reizvoller, schließlich betreibe ich einen Tuningbetrieb. Und: Ich könnte mich besser um meine Kunden kümmern und mehr Zeit aufbringen für Trackday- und Hobby-Rennfahrer. Bei WM-Veranstalter Dorna ist bereits vorgefühlt und die Antwort ist positiv, als Team wären wir gerne gesehen und bekommen jederzeit einen Startplatz.«

Keine Geschenke: Bijsterbosch, Halbich, Grünwald.

»Wenn sich in der IDM für 2018 etwas entwickelt, braucht es auf jeden Fall ein anderes Reglement, weil die derzeitige Stocksport-Formel reizt mich technisch überhaupt nicht. Wir haben inzwischen alle Fireblade-Kitteile da, aber davon kann ich nichtmal ein Drittel einbauen. Ich wünsche mir eine Meisterschaft, in der mir nicht derart die Hände gebunden sind. Unsere Fireblade ist absolut Serie und jetzt im September in Hockenheim auf dem gleichen technischen Stand wie beim ersten IDM-Rennen im Mai am Nürburgring. Darauf habe ich keinen Bock mehr.«

Jan Halbich, Vollgas-Artist.

»Es war klar, wir müssen dieses Jahr durchhalten, das haben wir gemacht. Jan Halbich war bei allen Rennen im Ziel und vor dem Finale Fünfter in der Meisterschaft, mit dem Nuller im letzten Rennen Sechster. Das ist nicht so schlecht und okay. Einen Podestplatz haben wir auch eingefahren, was erklärtes Ziel war. Ich bin nicht unzufrieden, überhaupt nicht. Eher mit den Regularien.«

MotoGP-Glanz in der Box: Trackday-Eisen RC213V-S mit Trockenkupplung und allem, was schnell macht.

In der Holzhauer-Box war auch eine RC213V-S Honda von einem Kunden ausgestellt, der sich damit auf Rennstrecken amüsiert. Etliche interessierte Zuschauer, die frisch-fröhlich hinter der Box aufkreuzten, taumelten enthusiastisch schwer angeschlagen weiter und schnappten nach Luft. Die Replica der RC213V von Marc Marquez wurde in der zweiten Jahreshälfte 2015 nur auf Online-Vorbestellung gefertigt. Der Preis lag bei 188.000 Euro, der Sport-Kit dazu kostete weitere 12.000 Euro. Die Fertigung erfolgte in Handarbeit, pro Tag wurde ein Exemplar gebaut. Aluminium-Rahmen, Schwinge, Bodywork Sitz, Gabel und Bremsen entstammen praktisch dem MotoGP-Renner.

Final Touch: Gasgriff dreifach gesichert, dekorierte Tankhaube.

Unter Beibehaltung des Zahnradantriebs der Nockenwellen sind die Ventile des V4-Motors nicht pneumatisch gesteuert, sondern mittels konventionellen Ventilfedern. Das SSG-Schnellschaltgetriebe (Seamless-Shift-Gearbox) ist durch eine herkömmliche 6-Gang-Schaltbox ersetzt. Der Sport-Kit umfasst u.a. Trockenkupplung, Racing-ECU, Titan-Auspuff, Spezial-Zündkerzen mit Steckern, Schaltautomat, Schaltwalze für umgedrehtes Schaltschema, Datalogger-Set, einstellbare Umlenkhebel, Handbrems-Fernversteller, Montageständer v/h und eine Abdeckplane.

Was sehen wir: Kettenrad-Aufnahme, Stoßdämpfer ist draussen, gut genutzte Mutter an Spezial-Bremszangenhalter, Achse gefettet, Beläge hinten halten noch, unterm Heck wird noch geputzt.

Beim Herausgehen aus der Holzhauer-Box müssen dem Chronisten irgendwie zwei Salataufkleber aus der Tasche gefallen sein, jedenfalls klebten diese nachher auf der Fireblade, auf dem Tank und am Heck und fuhren das letzte IDM-Rennen dann mit. Sehr geil!

Fotos: Buenos Dias

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply