Misano GP 2017 Bilderbogen

0

Bis zur letzten Runde führte Danilo Petrucci, erst dann stürmte Marquez, erstmals mit Carbonbremsen im Regen unterwegs, entschlossen an die Spitze und siegte.

Regen ist kein Segen, sorgt aber für spannende Rennen. So auch beim San Marino-GP in Misano, als Marc Marquez Ducati-Kontrahent Danilo Petrucci erst in der letzten Runde überholte, seinen 59. GP-Sieg unter Dach und Fach brachte und in der WM mit Andrea Dovizioso, der Dritter wurde,  an der Spitze gleichzog.

Marc folgte nach gutem Start erst Jorge Lorenzo, der ein höllisches Tempo auf der glitschigen Piste vorlegte, in der 7. Runde allerdings stürzte.  Danach übernahm Petrucci das Kommando, gefolgt von MM und Dovi. Marc wartete bis zur letzten Runde, bevor er einiges riskierte, sich den Polizisten auf der Pramac-Ducati schnappte und als Sieger ins Ziel fuhr, vor Petrucci und Dovizioso. Dahinter platzierten sich in der Top Ten als Vierter Maverick Vinales (Yamaha), Ducatis Wildcard Michele Pirro, Jack Miller, Scott Redding (Pramac-Duc), Alex Rins (Suzuki), Jonas Folger und Bradley Smith als bester KTM-Fahrer.

Valentino Rossi war nach seinem Beinbruch nicht am Start, inzwischen wurde verlautbart, dass Michael vd Mark die Werks-Yamaha in Aragon pilotieren darf. In der Moto2 setzte es überraschend einen Schweizer Doppelsieg mit Kiefer-Pilot Domique Aegerter vor Tom Lüthi, Hafiz Syahrin eroberte Rang 3. Das ebenfalls verregnete Moto3-Gefecht entschied Romano Fenati für sich, vor WM-Leader Joan Mir und Fabio di Giannantonio. Philipp Öttl sauste auf Platz 4.

Fotos: Michelin, Honda, Tech3-Yamaha, Repsol-Media.

Podest-Mienenspiele. Petrucci not too happy. MM very happy. Dovi zufrieden.

Daumen hoch: Jonas Folger hat den Silverstone Crash überstanden und war wieder mit der Monster-Tech3-Yamaha mit von der Partie.

Er war nicht dabei: Rossi-Box mit Reaktionen aus allen Social-Media-Kanälen.

Schweizer Moto2-Doppelsieg: Dominique Aegerter siegte überraschend nach fehlerfreier Fahrt vor Tom Lüthi. Fünf Rennen stehen noch aus, der Titelkampf spitzt sich zu, nur 9 Zähler beträgt der Rückstand von Lüthi auf Franco Morbidelli.

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply