Suzuka 8H 2017: Video + Fotos

0

Großes Spektakel und dritter Sieg in Folge für Yamaha mit Nakasuga/vd.MarK/Lowes bei den 8 Stunden in Suzuka. Das offizielle Green-Team peitschte die Kawa ZX10-R auf den zweiten Platz, wobei Leon Haslam gleich 5 der 8 Stints absolvierte und mit tüchtigen Blasen an Händen und Füßen aufs Podest kletterte. Die blaue FCC-Honda eroberte den dritten Rang, mit Eidgenosse Aegerter/de Puniet/Hook; der zweite Platz war beim Teufel, als die Blade kurz vor Ultimo Feuer fing und an der Box gelöscht werden musste. Stefan Bradl hatte auf einen Start verzichtet, er war wegen einer Ohrenerkrankung erst gar nicht nach Japan geflogen. Platz 4 für die (verkappte Werks-) Musashi Harc Pro Honda mit Jack Miller, Takaaki Nakagami & Co. Die YART-Truppe brauste mit Parkes/Fritz/Nozane auf Platz 5, obwohl kurz vor Schluss ein Problem mit einem Kettenspanner repariert werden musste. GMT94 mit Checa/Canepa/di Meglio fuhr ein taktisches Rennen; Platz 11 reichte zum Endurance-WM-Titelgewinn, dabei sorgte ein Stop&Go-Penalty wegen Überholen unter gelber Flagge zwischendurch für Aufregung. SERT-Suzuki machte ein Sturz einen Strich durch die WM-Hoffnungen, so blieb es am Ende bei WM-Vize-Titeleehren. 128.000 Zuschauer wurden beim groß inszenierten Finale in Suzuka gezählt, ein schöner Rahmen für die 40. Auflage des  Langstrecken-Klassikers.

Feuer frei: Leon Haslam (11) führt die wilde Meute an und nach dem Start die Zielgerade herunter. Zunächst battelten die Kawasaki, die 434-Musashi Harc Pro-Honda unter Moto2-WM-Pilot Takaaki Nakagami und die Factory-R1 mit Nakasuga um die Spitze – bis Nakagami zu Fall kam. Den Rückstand nach der Reparatur holte die cremefarbene Werks-Honda nicht mehr auf und landete am Ende auf Platz 4.

Fotos: Yamaha, Suzuki, Honda; Video via Youtube von Yamaha

 

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply