Kawasaki: 100 Superbike-WM Siege

0

 

Schöner Erfolg, schönes Schild: Die Grünen feierten in Donington 100 Superbike-WM-Siege.,

In Donington letztes WE stellte Jonathan Rea für Kawasaki Superbike-WM-Sieg Nr. 100 sicher. Die Superbike-WM wird seit 1988 ausgetragen. Den ersten Sieg für die Grünen schaffte Franzose Adrian Morillas noch auf der GPX 750. Mit der legendären ZXR 750 trugen sich bekannte Namen wie Doug Chandler, Scott Russell, Robbie Phillis, Aaron Slight und Anthony Gobert in den Folgejahren in die Siegerlisten ein, nicht so häufig wie die anderen engagierten Marken, aber häufig genug um grüne Duftmarken zu hinterlassen. Ami Scott Russel bescherte der Marke 1993 als Highlight den ersten WM-Titel.

Erfolgs-Duo: Jonathan Rea und Tom Sykes streichen die Superbike-WM grün an, jedes Jahr auf´s Neue.

In den letzten Jahren, seit 2011, hat Kawasaki mit der ZX-10R regelrecht die Vorherrschaft in diesem serienbasierten Championat an sich gerissen, das kann man festhalten, ohne rot zu werden. Tom Sykes war 2013 Superbike-Weltmeister, Jonathan Rea eroberte die WM-Krone 2015 und 2016; dazu ist der Nordire heuer auf dem besten Weg zum WM-Titelhattrick.

Sykes gewann in Donington den ersten Lauf, Rea (Foto) den zweiten. Damit waren die 100 Siege voll. Thumbs up!

Kawasakis waren noch nie untermotorisiert, langweilig oder fad, sondern eher auf der sportlichen Seite, solange man zurückdenken kann. Was die Grünen jedoch speziell in den letzten Jahren an Erfolgen einheimsen, ist ebenso erstaunlich wie alle Achtung wert, und zementiert regelrecht das Sieger-Image der Zehner-ZX, an der eigentlich niemand vorbei kommt, der mit einem Supersportler liebäugelt. Kawasaki ist derzeit in der Superbike-WM das Licht, was Ducati über viele Jahre war, BMW nie geschafft hat und die anderen weniger konsequent jeweils nur kurzzeitig erreicht haben – nämlich das Team mit der höchsten Erfolgsquote, der besten Technik, dem gierigsten Siegeswillen und dem größten Engagement.

Grüne Poesie, quasi: Einsame Spitze.

Hier die Listung der 100 grünen Sieger, gefolgt (tief nach unten scrollen…) von einem Bilderbogen, der zwar ein paar Lücken aufweist, aber trotzdem ein halbwegs runden Eindruck über die Jahre vermittelt.

Kawasaki’s 100 Superbike-WM-Siege

1988 – Hungaroring 2 – Adrien Morillas (GPX750)

1990 – Brainerd 2 – Doug Chandler (ZXR 750)

1990 – Sugo 2 – Doug Chandler (ZXR 750)

1990 – Phillip Island 2 – Robbie Phillis (ZXR 750)

1990 – Manfield 2 – Robbie Phillis (ZXR 750)

1992 – Albacete 1 – Aaron Slight (ZXR 750)

1992 – Spa Francorchamps – Robbie Phillis (ZXR 750)

1992 – Jarama 1 – Robbie Phillis (ZXR 750)

1993 – Hockenheim 2 – Scott Russell (ZXR 750)

1993 – Brno 2 – Scott Russell (ZXR 750)

1993 – Sugo 2 – Scott Russell (ZXR 750)

1993 – Monza 1 – Aaron Slight (ZXR 750)

1993 – Donington 1 – Scott Russell (ZXR 750)

1993 – Donington 2 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Donington 2 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Hockenheim 1 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Hockenheim 2 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Sugo 1 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Sugo 2 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Mugello 1 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Donington 3 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Donington 4 – Scott Russell (ZXR 750)

1994 – Phillip Island 2 – Anthony Gobert (ZXR 750)

1994 – Laguna Seca 1 – Anthony Gobert (ZXR 750)

1995 – Phillip Island 2 – Anthony Gobert (ZXR 750)

1996 – Laguna Seca 2 – Anthony Gobert (ZX-7RR)

1996 – Phillip Island  1 – Anthony Gobert (ZX-7RR)

1996 – Phillip Island 2 – Anthony Gobert (ZX-7RR)

1997 – A1-Ring 2 – Akira Yanagawa (ZX-7RR)

1997 – Sugo 1 – Akira Yanagawa (ZX-7RR)

1999 – Sugo 2 – Akira Yanagawa (ZX-7RR)

2000 – Sugo 1 – Hitoyasu Izutsu (ZX-7RR)

2000 – Sugo 2 – Hitoyasu Izutsu (ZX-7RR)

2006 – Assen 1 – Chris Walker (ZX-10R)

2011 – Nürburgring 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2012 – Monza 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2012 – Silverstone 1 Loris Baz (ZX-10R)

2012 – Moscow 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2012 – Portimao 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2012 – Magny-Cours 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Assen 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Donington 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Donington 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Imola 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Imola 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Silverstone 2 – Loris Baz (ZX-10R)

2013 – Nürburgring 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Laguna Seca 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Magny-Cours 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2013 – Magny-Cours 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Motorland 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Motorland 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Donington 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Donington 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Misano 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Misano 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Algarve 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2014 – Laguna Seca 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2015 – Phillip Island 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Buriram 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Buriram 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Motorland 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Assen 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Assen 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Imola 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Imola 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Donington 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2015 – Donington 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2015 – Algarve 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Algarve 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Misano 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2015 – Misano 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Jerez 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2015 – Magny-Cours 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2015 – Magny-Cours 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Phillip Island 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Phillip Island 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Buriram 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Buriram 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2016 – Assen 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Assen 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Sepang 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2016 – Donington 1 – Tom Sykes (ZX-10R)

2016 – Donington 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2016 – Misano 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Misano 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Laguna Seca 1 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2016 – Laguna Seca 2 – Tom Sykes (ZX-10R)

2016 – Lausitzring 2 – Jonathan Rea (ZX-10R)

2017 – Phillip Island 1 – Jonathan Rea (ZX-10RR)

2017 – Phillip Island 2 – Jonathan Rea (ZX-10RR)

2017 – Buriram 1 – Jonathan Rea (ZX-10RR)

2017 – Buriram 2 – Jonathan Rea (ZX-10RR)

2017 – Motorland 1 – Jonathan Rea (ZX-10RR)

2017 – Assen 1 – Jonathan Rea (ZX-10RR)

2017 – Assen 2 – Jonathan Rea (ZX-10RR)

2017 – Donington 1 – Tom Sykes (ZX-10RR)

2017 – Donington 2 Jonathan Rea (ZX-10RR)

 

Kawasaki Superbike-WM Statistik

4  Fahrertitel (Scott Russell 1993, Sykes 2013, Rea 2015 & 2016)

2 x Marken-WM-Titel (Ninja ZX-10R 2015 & 2016)

2 x Sieger der Teamwertung (KRT/Provec Racing 2015 & 2016)

Zahl der Superbike-WM-Rennsiege: 100

Zahl der Podestplätze: 328

Zahl der Pole Positions: 67

 

Der erste grüne Sieger in der Superbike-WM: Adrian Morillas, 1988.

Rob Phillis, ebenso sympathischer wie steinharter Gasgeber aus Aussie-Land, der für die Europarennen mitsamt Gattin und zwei Kindern in einem  Wohnwagen auf dem Hinterhof von Kawasaki Deutschland in Friedrichdorf hauste, gewann 1990 und 1992 vier WM-Läufe auf der ZXR 750.

Green Meanies: Die Muzzy-Kawasakis in den frühen Neunzigern.

Die Ära Eckl-Kawasaki mit Simon Crafar und Akira Yanagawa. Klasse Truppe!

Akira Yanagawa gewann 1997 und ´99 drei WM-Läufe mit der ZX-7RR.

Coup de surprise anno 2000: Der Japaner Hitoyasu Izutsu schaffte in Sugo zwei überraschende Laufsiege.

2006 steuerte Chris Walker in Assen auf der ZX-10 des PSG-Kawasaki Corse Teams einen WM-Laufsieg bei.

2011 am Nürburgring begann Kawasakis heutige Erfolgs-Ära: Tom Sykes gewann im Regen mit der ZX-10R.

Loris Baz schmetterte 2012 in Silverstone gleich in beiden Läufen zum Kawasaki-Doppelsieg.

2013 mischte Tom Sykes mit der ZX-10R alle auf: Weltmeister.

Hipp-Hipp-Hurrahh: Grüne Show-Time nach der Saison 2013.

2015 rührte Jonathan Rea erstmals gnadenlos in Grün um. Superbike-WM-Titel Nr. 1 für den schnellen Nordiren.

Rea 2015: Da stehen eine Menge Leute hinter den WM-Lorbeeren.

Grüne Hausmacht: Rea auf dem Weg zum zweiten WM-Titel 2016.

2016: Das grüne Duo braust vorne weg, wieder einmal.

Grün, Grün, Rot: So ungefähr sieht die Hackordnung aus in den letzten Jahren.

2017 bisher: WM-Leader Jonathan Rea hält mit der ZX-10R weiter die Nase vorne.

Die Kawa-Grazien halten die Stellung zur nächsten historischen Marke – bis zum 200. WM-Sieg.

Fotos: Kawasaki/2Snap + Graeme Brown, Buenos Dias

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply