MotoGP in Austin/Texas: Bilderbogen

1

Nach neun Runden knöpfte sich Sieger Marc Marquez Teamkollege Pedrosa vor und seilte sich dann Stück für Stück nach vorne ab. Auch Rossi wischte an der 26 noch vorbei.

Der alte, ewig junge Fuchs: P2 und WM-Führung mit 38 Jahren!

Das Phantom. Wie kann Rookie Johann Zarco so schnell Motorrad fahren? Sich ums Haar mit Rossi verhakeln, sitzen bleiben und noch Fünfter werden?

Much respect für Sheriff MM: Bereits 9 Siege jetzt in Amerika. 5 in Austin, 3 in Indy, 1 in Laguna Seca.

Schönes Foto! Sowas geht nur nach Absprache. »Wait a little moment after Jonas passes by«. Sonst hätte der Boxenschild-Yogi die Tafel ja längst wieder eingeholt.

Texanische Schneewittchen: »Handy-Handy in der Hand, wer ist die Schönste im ganzen Land?«

Eine Überraschung jagt die nächste, das macht Rennsport ja so spannend. Wer hätte gedacht, dass auf dem Circuit of the Americas (COTA) bei Austin in Texas Yamahas Maverick Vinales gleich zu Beginn ausrutscht, Valentino Rossi als Zweiter die WM-Führung übernimmt und das Honda-Repsol-Duo gleich so  aufgeigt? Mit einem Pedrosa, der zu Beginn über sich selbst hinauswuchs. Am Ende hatte dann doch Marc Marquez mit hartem Vorderradpeu nach perfekt getimten, fehlerfreien Rennen die Nase vorne, vor Rossi, der vorher eine heikle Situation mit Johann Zarco überstand, die ihm eine (nicht wirklich nachvollziehbare) 3-Sekunden-Penalty einbrachte, die dank genügend Vorsprung am Resultat nichts änderte, und Pedrosa als Dritter, der mit nachlassendem Vordergummi am Ende nurmehr versuchte, heil das Ziel zu erreichen – vor Crutchlow, Zarco, Dovizioso, Iannone, Petrucci, Lorenzo und Miller. Jonas Folger sah die Zielflagge als Elfter und war nach kleineren Fehlern eher selbstkritisch und mit sich selbst nicht zufrieden.

Marc Marquez, der mit einem Sheriffstern auf dem Helm fuhr, bleibt auf amerikanischem Boden unantastbar: Es war sein insgesamt neunter GP-Sieg in den USA (5 in Austin, 3 in Indianapolis und 1 in Laguna Seca). Auch in der WM-Tabelle sieht es für den amtierenden Weltmeister jetzt mit 38 Punkten hinter Vinales (50) und WM-Leader Rossi (56) besser aus als zuvor.

Im Moto2-Rennen siegte Franco Morbidelli bereits zum dritten Mal in Folge, vor Tom Lüthi  und  Nakagami. Im Moto3-Rennen über nur 12 Runden setzte sich überraschend Romano Fenati vor dem Gresini-Duo Jorge Martin und Fabio di Giannantonio durch. Als die Jagd zuvor nach 3 Runden per roter Flagge abgebrochen wurde, führte noch der Spanier Aaron Canet die Hatz an, der nach dem Restart aber stürzte und ausschied.

Fotos: Repsol-Media/Olivares & Kirn, Honda, MoviStar-Yamaha, Suzuki-Racing, Ducati Corse, Monster-Tech3, Intact-GP, KTM/Gold&Goose, Aprilia-Racing.

Tool-Time quasi. Erst bohren, dann Follgas: Jonas bei Konzentrationsübung.

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

1 Kommentar

  1. Thanks, waren insgesamt tolle Rennen, habs auf Eurosport 2 gesehen,die Situation, die unverständlicher Weise zu einer 0,3 Sek Strafe führte, weil Rossi auf der Ausweichzone nicht gebremst hatte und sich so einen „Vorteil“ verschafft hat. Man muss nicht immer alles verstehen. Auf dieser Farbzone darfst du m.E. alles, nur nicht bremsen.

Leave A Reply