Guinness-Weltrekord mit KTM Freeride E !

0

Francisco „Chaleco“ Lopez am Ojos del Salado in Atacama, Chile.

Francisco „Chaleco“ Lopez

Ex-Dakar-Crack Francisco „Chaleco“ López stellte mit der KTM Freeride E einen neuen Weltrekord auf. Der Chilene fuhr mit dem Elektromotorrad auf den in 6.080 m Höhe gelegenen Vulkan Ojos del Salado, den höchsten Punkt über dem Meeresspiegel in der südamerikanischen Region Atacama.

López bereitete sich intensiv auf diesen Rekordversuch vor, denn er musste mit Temperaturen von -25 Grad Celsius, einem schwierigen Anstieg und herausfordernden Bedingungen zurechtkommen. Der Plan war, sich etappenweise vorzuarbeitete, erst auf 2.000, dann auf 4.000 und schließlich auf die 6.000 Meter-Marke; das Basislager war auf 4.500 Meter vorgesehen.

Tricky und kalt: wo kein Enzian mehr blüht, nurmehr Schnee und Eis.

In den letzten 10 Tagen vor dem offiziellen Rekordversuch verbrachte López einige Zeit auf dem Vulkan, um sich an die Höhe zu gewöhnen, die richtigen Reifen für das Terrain auszuwählen und die bestmögliche Route auf den Ojos del Salado finden, den höchsten Vulkan der Welt.

Nur ein paar Änderungen waren nötig, um die Freeride E für die Minusgrade zu wappnen und die Batterien auch unter diesen schwierigen und kalten Bedingungen in einem guten Zustand zu halten. Das Team hatte im Vorhinein eine Route auf den Berg erarbeitet, um festzustellen, inwieweit eine Fahrt auf den Gipfel überhaupt möglich schien.

Atemberaubend: Die Atacama-Region im Norden von Chile.

Nach anfänglicher Überraschung, wie gut die Elektro-KTM auch bei geringer Ladung lief, brauchte das Team am Ende vier Batterien, um den höchsten Punkt auf 6.080 m zu erreichen. Von dort aus war ein Weiterkommen wegen vereisten Steinen und Schneefeldern unmöglich.

Massig Equipment: Mal eben hin und da rauffahren geht sicher nicht.

»Das Motorrad lässt sich sehr gut fahren und hat in jeder Situation Power; aber für uns war es das Wichtigste, die Batterien bei diesen Temperaturen um -25 Grad in einem guten Zustand zu halten«, beschrieb López seinen Rekordversuch. »Als ich wusste, dass ich mein Ziel erreicht hatte und dass die Schwierigkeiten – den richtigen Weg zu finden, Eisplatten auszuweichen und zu wissen, dass wir nur diesen einen Versuch und Tag haben – überwunden waren, schmiss ich die Arme in die Luft und fing vor Freude an zu schreien. Es war nicht einfach, ich musste alles geben, aber das war es wert.«

Fast eine Mondlandschaft.

Joachim Sauer, bei KTM Offroad-Guru und Produktmanager in Personalunion, fügte hinzu: »Das ist ein unglaublicher Erfolg. Danke an Francisco, Red Bull und sein Team. Unsere Entwicklungsabteilung in Mattighofen hat die Freeride E sicher nicht speziell für so extreme Bedingungen entwickelt, aber es unterstreicht, wie zuverlässig dieses Bike ist und welche Möglichkeiten es bietet; und das in einer immer noch vergleichsweise frühen Entwicklungsphase der E-Technologie. Jeder bei KTM gratuliert Chaleco zu seiner Leistung!«

Die richtigen Reifen für das Vulkan-Terrain auszuwählen war genau so elementar wie die bestmögliche Route.

 

Der Vollständigkeit halber: Chalecos Rekordversuch ist von Guinness World Records bestätigt!

Fotos:  Jean Louis De Heeckeren / Red Bull Content Pool

About Author

Gerhard Rudolph, fährt Honda CB 1300 und am liebsten Jethelm mit dunklem Visier.

Leave A Reply